>
 
ArticleId: 738newsNachhaltig handeln und dabei wirtschaftlich erfolgreich sein – geht das? Dieses und ähnliche Themen diskutierten die Gäste des REWE Group-Jahresempfangs in Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding nahm danach spontan zehn REWE-Kaufleuten zu einem spontanen Rundgang in den Bundestag mit.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/7/csm_politischer_Jahresempfang_standard_b8e20b34da.jpg„Wir müssen mehr leisten als Ware verkaufen“REWE Group Jahresempfang
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
REWE Group Jahresempfang
„Wir müssen mehr leisten als Ware verkaufen“

Nachhaltig handeln und dabei wirtschaftlich erfolgreich sein - geht das? Dieses und ähnliche Themen diskutierten die rund 300 Gäste des Jahresempfangs der REWE Group Ende September in Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding kam dabei so gut mit zehn REWE-Kaufleuten ins Gespräch, dass er sie zu einem spontanen Rundgang in den Bundestag mitnahm.

Rund 300 Gäste – darunter Bundestagsabgeordnete, Staatssekretäre, Vertreter von Verbänden und Institutionen – nutzten am 30. September den Jahresempfang der REWE Group in Berlin, um sich zu informieren und über Branchenthemen auszutauschen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen vor allem Themen rund um nachhaltigen Handel und Konsum.

So stellte Alain Caparros, Vorstandvorsitzender der REWE Group, heraus, dass wirtschaftlicher Erfolg nur auf Grundlage von nachhaltigem Wachstum und verantwortlichem Handeln dauerhaft erreicht werden kann. Die voranschreitende Digitalisierung stelle den stationären Handel außerdem vor Herausforderungen: „Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Supermärkte mehr werden als nur Orte zum Einkaufen“, so Caparros.

Wie das in der Praxis aussehen kann, davon konnten sich die Gäste direkt am Veranstaltungsort überzeugen: Der REWE Group Standort – Marktplatz Mitte verbindet REWE City und TEMMA mit dem offenen Gastronomie-Konzept Oh Angie! „Die REWE Group ist keine alte Dame. Wir sind sexy und attraktiv – davon wollen wir Sie heute überzeugen“, schloss Caparros seine Begrüßungsrede.

Impulse durch Gunter Pauli und „Bauer Willi“

Gastredner Gunter Pauli, Innovator und Autor des Club of Rome Berichts „The Blue Economy“, lieferte in einem Impulsvortrag Beispiele aus der Praxis, wie Nachhaltigkeit und erfolgreiches Wirtschaften sich optimal ergänzen können. „Das Wichtigste in der Wirtschaft ist, Mehrwert zu schaffen, nicht Preise zu drücken“, lautete sein Fazit.

Kann Landwirtschaft nachhaltig und wettbewerbsfähig sein? Dazu diskutierten Landwirt Willi Kremer-Schillings, im Internet auch bekannt als Bauer Willi, und Ludger Breloh, Bereichsleiter Grüne Produkte bei der REWE Group. „Die meisten Verbraucher möchten höchste Qualität, das aber zum Schnäppchenpreis“, fasste Schillings die Herausforderung zusammen. Als positives Beispiel nannte er die Initiative Tierwohl und das „Landmarkt“-Konzept in hessischen REWE-Märkten: Beide stellten eine Verbindung zwischen Handel, Landwirten und Kunden her, so dass alle Parteien profitieren.

Spontane Führung durch den Bundestag

Beim anschließenden Empfang hatten die Gäste schließlich Zeit, um die Gespräche zu vertiefen und sich auszutauschen. Kulinarische Highlights lieferten dabei Sternekoch Daniel Achilles, das Oh Angie! und regionale Partner. Der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding (SPD) kam dabei so gut mit zehn REWE-Kaufleuten ins Gespräch, dass sie spontan einlud, ihnen seinen Arbeitsplatz zu zeigen: den Bundestag. Bei der privaten Führung in geschichtsträchtiger architektonischer Umgebung berichtete er von seiner politischen Arbeit in Berlin.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.