>
 
ArticleId: 388newsAlain Caparros hat sich in die Debatte um die angekündigte Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka eingeschaltet. Der REWE Group-Chef kündigte rechtliche Schritte an, sollte das Kartellamt der Transaktion zustimmen. Auch ein Schreckensszenario wie bei der Schlecker-Pleite sei fehl am Platz.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/e/8/csm_06_AC_Tengelmann_nlt_standard_92cf904263.jpg„Tengelmann ist nicht Schlecker“Alain Caparros zu Edeka-Deal
Foto: Tengelmann
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
Alain Caparros zur geplanten Übernahme durch Edeka
„Tengelmann ist nicht Schlecker“

Alain Caparros hat sich in die Debatte um die angekündigte Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka eingeschaltet. Der Vorstandsvorsitzende der REWE Group kündigte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) rechtliche Schritte an, sollte das Kartellamt der Übernahme der rund 450 Supermärkte zustimmen: „Wir werden alle juristischen Möglichkeiten nutzen, um unsere Interessen zu wahren“, sagte Caparros.

„Der Abstand zwischen Edeka und REWE wäre nicht mehr aufzuholen“, argumentiert Caparros. Als Beispiel führt Caparros den Raum Berlin auf: Dort käme Edeka nach Übernahme der Tengelmann-Märkte auf einen Marktanteil von 35 Prozent - und wäre dort damit mehr als doppelt so groß wie REWE. Die weiteren Filialen betreibt Kaiser's Tengelmann in Bayern und Nordrhein-Westfalen.

In der Verantwortung sieht Caparros nun die Wettbewerbsbehörde: „Das Kartellamt würde angesichts der jüngsten Sektoruntersuchung seine Glaubwürdigkeit verlieren, würde es die Übernahme so genehmigen“, sagte Caparros weiter.

Schreckensszenario fehl am Platz
Mit Blick auf die kolportierten Pläne, dass Edeka eine Sondergenehmigung - die sogenannte Ministererlaubnis - anstrebe, stellte der Handelsmanager klar, dass Parallelen zur Schlecker-Pleite und ein Schreckensszenario von 16.000 vermeintlich gefährdeten Arbeitsplätzen fehl am Platz seien. „Kaiser's Tengelmann und Schlecker lassen sich nicht vergleichen. Kaiser's Tengelmann ist nicht pleite, sondern hat attraktive Standorte mit funktionierender Infrastruktur. Das wissen alle, die sich auskennen. Darum sind auch die Arbeitsplätze in den Märkten nicht in Gefahr.“

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.