>
 
ArticleId: 522newsFür Ketchup-Fans ist es eine Glaubensfrage: Ist der Ketchup von Heinz oder der von Kraft besser? Die Angelegenheit könnte bald geklärt sein – denn die beiden US-Lebensmittelkonzerne wollen zu einem Mega-Konzern fusionieren.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/2/csm_6_Kraft_Heinz_nlt_standard_71784583c3.jpgMega-Fusion in den USAKraft Foods und Heinz
Branche
Branche
Kraft Foods und Heinz
Mega-Fusion in den USA

Für Fans von Würzsaucen ist es eine Glaubensfrage: Ist der Ketchup von Heinz oder der von Kraft besser? Die Angelegenheit dürfte bald geklärt sein – zumindest für die Hersteller. Die beiden US-Lebensmittelkonzerne wollen sich Medienberichten zufolge zusammenschließen und würden dann in die gleiche Tasche wirtschaften.

Wie die beiden Unternehmen am Mittwoch mitteilten, soll die neue Firma "The Kraft Heinz Company" heißen. Sie wäre mit einem Umsatz von rund 28 Milliarden US-Dollar die Nummer drei auf dem US-Lebensmittelmarkt und Nummer fünf weltweit.

Im Zusammenhang mit dem Deal fällt immer wieder der Name Warren Buffet. Der Starinvestor und Anteilseigner von Heinz habe das Geschäft zusammen mit dem brasilianischen Finanzinvestor 3G eingefädelt, heißt es. Buffett und 3G als Besitzer von Heinz werden 51 Prozent an dem neuen Riesenkonzern halten. Die Aktionäre der börsennotierten Kraft Foods Group sollen nebst einer Sonderzahlung über zehn Milliarden Dollar die übrigen Anteile bekommen. Die Kraft-Aktionäre sowie die Wettbewerbsbehörde müssen dem Deal allerdings noch zustimmen.

Zum Kerngeschäft von Kraft zählen Getränke, Milchprodukte und Snacks, Heinz ist vor allem für seinen Ketchup bekannt. Der Zusammenschluss soll Pressemeldungen zufolge umfangreiche Einsparungen ermöglichen: Bis 2017 sollen sie sich auf 1,5 Milliarden Dollar summieren.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.