ArticleId: 572newsBis zum anstehenden EU-Entscheid wollte Toom Baumarkt nicht mehr warten: Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat verschwindet bis spätestens Ende September aus dem Baumarkt-Sortiment.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/2/1/csm_Toom_Unkrautvernichtungsmittel_nlt_standard_c6534f6df2.jpgGlyphosat fliegt rausUnkrautvernichter ausgelistet
Foto: PhotoSG - Fotolia
Strategie
Baumarkt
Strategie
Baumarkt
Toom Baumarkt: Vorzeitiges Aus für umstrittenes Unkraut-Ex
Glyphosat fliegt raus

Bis zum anstehenden EU-Entscheid wollte Toom Baumarkt nicht mehr warten: Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat verschwindet bis spätestens Ende September aus dem Baumarkt-Sortiment, das ist schon jetzt beschlossene Sache. Und ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Sortimentsportfolio.

Bereits Ende 2013 hat Toom Baumarkt damit begonnen das Sortiment umzustellen und hat rund 60 Prozent der Glyphosat-haltigen Produkte aus dem Verkauf genommen. Jetzt ging das Unternehmen noch einen Schritt weiter: Seit Montag (11. Mai) besteht für die Märkte keine Möglichkeit mehr, derartige Produkte nachzubestellen. Und alle 350 Toom Baumärkte werden bis spätestens 30. September 2015 keine Glyphosat-haltigen Produkte mehr führen. Toom Baumarkt bietet seinen Kunden dafür alternative umweltverträglichere Produkte an.

Damit handelt Toom Baumarkt deutlich vor der anstehenden Entscheidung über die Verlängerung der EU-Zulassung für Glyphosat. “Für uns als verantwortungsvoll handelndes Unternehmen ist es wichtig, unser gesamtes Angebot regelmäßig zu überprüfen und zum Schutz von Umwelt und Natur nach alternativen und umweltverträglicheren Möglichkeiten zu suchen. Toom Baumarkt arbeitet stetig an der konsequenten Weiterentwicklung hin zu einem nachhaltigeren Sortimentsportfolio“, erklärt Dominique Rotondi, Geschäftsführer Einkauf Toom Baumarkt.

Lob aus der Politik

Der Bundestagsabgeordnete Harald Ebner nannte die Entscheidung der Toom-Baumärkte am Montag "vorbildlich". Er hoffe, dass andere Baumärkte und Gartencenter folgen.

Auch Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer forderte den Bund auf, dem Beispiel von toom zu folgen: „Der Bund muss jetzt handeln und den Verkauf von Glyphosat an private Nutzer sofort untersagen. Die Wirtschaft ist da schon einen Schritt weiter, während der Bund von einem Vertriebsverbot nichts wissen will“, heißt es in einer Mitteilung aus Hannover.

Zum Hintergrund: Die Verbraucherschutzminister in Deutschland hatten den Bund in der vergangenen Woche zu einem Verbot von Pflanzenschutzmitteln mit dem möglicherweise krebserregenden Wirkstoff Glyphosat aufgefordert. Damit soll erreicht werden, dass derartige Mittel nicht mehr an Privatpersonen verkauft werden dürfen. Kunden erhalten in den Toom Baumärkten mit angeschlossenen Gartencentern und Gartenmärkten eine Reihe an Möglichkeiten, Schadinsekten, Pilzbefall und Krankheiten ohne den Einsatz von chemischen Mitteln in Zaum zu halten.

Interessierte können sich über das qualifizierte Personal umfangreich beraten lassen und weiterführende Informationen zum alternativen Pflanzenschutz im Internet nachlesen: http://www.toom-baumarkt.de/ueber-toom-baumarkt/nachhaltigkeit/gruene-produkte

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.