Vorheriger Artikel
ja!-Kampagne mit Viralspot
REWE hat günstigsten Werbespot des Jahres
Nächster Artikel
REWE Group
REWE Group trauert um Andreas Ratzmann
ArticleId: 1416magazine22 Tonnen Lebensmittel von REWE und PENNY für 2020 Tore: Der Bundesverband der Tafeln rief am 6. April in Potsdam zur Stadtwette gegen Oberbürgermeister Jann Jakobs auf. Hunderte Kinder und Jugendliche ließen sich das nicht zweimal sagen und sorgten für ein wahres Torfestival.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/b/csm_Stadtwette_Tafeln_mgt_st_905dadca10.jpgTor-Taumel für die TafelStadtwette mit PENNY & REWE
Anstoß! Kathrin Janz, REWE Group, Jochen Brühl, Vorsitzender Bundesverband Deutsche Tafeln und der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs (v.l.) machen sich im Tor bereit
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Stadtwette mit PENNY & REWE
Tor-Taumel für die Tafel

22 Tonnen Lebensmittel von REWE und PENNY für 2020 Tore: Der Bundesverband der Tafeln rief am 6. April in Potsdam zur Stadtwette gegen Oberbürgermeister Jann Jakobs auf. Hunderte Kinder und Jugendliche ließen sich das nicht zweimal sagen und sorgten für ein wahres Torfestival.

Als Auftakt zum Bundestafeltreffen 2017 im Juni in Potsdam hatten sich Oberbürgermeister Jann Jakobs und der Vorsitzende des Bundesverbands Die Tafeln, Jochen Brühl, auf eine Wette geeinigt, die die Potsdamer bei ihrem sportlichen Ehrgeiz packte: Schießen die Potsdamer gemeinsam mit den Fußballerinnen von Turbine Potsdam mindestens 2020 Tore, dann spenden PENNY und REWE 22 Tonnen Lebensmittel an die Potsdamer Tafel. Werden mehr als 2019 Tore geschossen, verliert Jann Jakobs die Wette und wird als Einsatz einen Tag als Tafel-Helfer vor Ort anpacken. „Treffer versenken, Essen verschenken“, so das Motto.
 
Azubis von REWE und PENNY aus der Region Ost/Großbeeren sorgten dafür, dass die Freiwilligen bei Kräften blieben. Vor Ort verteilten sie kostenlose Lebensmittel und Getränke an die teilnehmenden Kinder und Jugendliche.

Für Verpflegung ist gesorgt: Azubis von REWE und PENNY aus der Region Ost/Großbeeren versorgten die Teilnehmer mit kostenlosen Lebensmitteln und Getränke
Die Azubis packten tatkräftig in Potsdam mit an
Hunderte Kinder und Jugendliche nahmen die Herausforderung an und kickten für den guten Zweck

Spenden werden dringend benötigt
 „Eigentlich soll man ja nur wetten, wenn man sich seiner Sache sicher ist“, so Jakobs, aber in diesem Fall mache er eine Ausnahme: „Ich hoffe, dass ich mich verspekuliere und wir die Potsdamer Tafel in ihrer wichtigen Arbeit unterstützen können.“ Denn bundesweit steigt die Zahl der Bedürftigen, vor allem bei Rentnern und Flüchtlingen. Ein Drittel der Tafel-Besucher sind Kinder.
 
Gerade haltbare Lebensmittel, die sonst eher selten gespendet werden, sind bei den Tafeln mehr als willkommen, bestätigt auch Jochen Brühl: „Hier geht es um eine gute und vor allem wichtige Sache. Die Potsdamer Tafel ist seit 20 Jahren zur unverzichtbaren Institution geworden. Gleichzeitig möchten wir auf das wichtige Engagement von über 60.000 Tafel-Aktiven deutschlandweit aufmerksam machen. Armut darf nicht aus unserem Blickfeld rücken. Dafür setzen wir uns ein: Tafeln gestalten Gesellschaft. Tafeln schaffen Gerechtigkeit.“

Ergebnis wird Anfang Juli verkündet
Ob die 2020 Tore beim Aktionstag im Lustgarten am Donnerstag zusammen kamen und somit 22 Tonnen Lebensmittel gespendet werden, wird erst am 1. Juli verraten. Doch es sieht danach aus, als wenn Jakobs schon mal einen Termin in seinem Dienstkalender freimachen muss: Über 1300 Kinder aus Potsdamer Schulen, Kitas und Horten hatten im Laufe des Tages den Park in Beschlag genommen und mit Begeisterung auf die mehr als ein Dutzend Tore und Torwände geschossen. Schon um 11.15 Uhr – etwas mehr als eine Stunde nach dem Start – war 1500 Mal das Runde ins Eckige gegangen. Bis 15 Uhr hielt der Tor-Taumel an, aber Zahlen wurden keine mehr verraten.

Verantwortung
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.