Vorheriger Artikel
Smarter Work im Markt
„Das beste digitalisierte Arbeitserlebnis“
Nächster Artikel
one_Sommergewinnspiel 2021
Das sind die Gewinner:innen der dritten Verlosungsrunde
ArticleId: 3244magazine„Codes und schmerzlos" heißt der neue Podcast von REWE digital. Darin gibt es jeden Monat neue Wissenshäppchen zu Softwareentwicklung und Zusammenarbeit – mit dem Ziel, noch mehr Spezialist:innen für das Unternehmen als Arbeitgeber zu begeistern. one hat mit den Machern über den Podcast-Trend im Recruiting gesprochen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/a/4/csm_podcast-rewe-digital_standard_teaser_884b7e7cf1.jpgTECHtelmechtel für die OhrenNeuer REWE digital Podcast
REWE digital Podcast „Codes und schmerzlos“
TECHtelmechtel für die Ohren
von Julia Klotz

„Codes und schmerzlos" heißt der neue Podcast von REWE digital. Darin gibt es jeden Monat neue Wissenshäppchen zu Softwareentwicklung und Zusammenarbeit – mit dem Ziel, noch mehr Spezialist:innen für das Unternehmen als Arbeitgeber zu begeistern. One hat mit den Machern über den Podcast-Trend im Recruiting gesprochen.

Ob Unterhaltungsformate, Interviews oder wahre Kriminalfälle: Die Corona-Pandemie hat den rasanten Anstieg der Podcast-Nutzung weiter befeuert. Der Audiostreaming-Anbieter Spotify zählte im vierten Quartal 2020 über 50.000 deutschsprachige Podcasts auf seiner Plattform. Zum Vergleich: 2018 waren es erst 2.000. Auf der Suche nach Informationen und Updates nutzten immerhin schon 33 Prozent der Deutschen regelmäßig das populäre Hörformat. Auch immer mehr Unternehmen starten eigene Corporate Podcasts und sehen diese als direkten Draht zu ihren Zielgruppen.

Relativ neu auf dem Markt ist allerdings der Einsatz von Podcasts als Recruiting- und Employer-Branding-Instrument. Diesen Weg geht seit April REWE digital und hat das Format „Codes und schmerzlos“ entwickelt. Darin bekommen Hörer:innen jeden Monat Einblick hinter die Kulissen von REWE digital, gespickt mit Wissenshäppchen zu Softwareentwicklung und Zusammenarbeit im Digital-Hub eines der größten Handelsunternehmen.

In der ersten Folge sprechen beispielsweise REWE digital CTO Dr. Robert Zores und Softwareentwickler Matthias Diekmann über die Historie der REWE digital. In der zweiten Folge können Hörer:innen mehr über das Thema „Granularität“ erfahren: Die beiden IT-Architekten Markus und Thomas sprechen über diverse Datenbankdiskussionen, modische Microservices und holistische Herangehensweisen. Die dritte Folge widmet sich dem Thema „Remote Work“: Softwareentwicklerin Anja und Product Ownerin Ricarda berichten von einem Jahr Arbeiten auf Distanz – und welche Erfahrungen sie damit unter anderem aus kultureller und sozialer Sicht sowie beim Onboarding neuer Kolleg:innen gemacht haben. Inzwischen wurde die erste Spezialfolge veröffentlicht. Darin geht es um den Einsatz von Pick & Go im hybriden Testmarkt in der Kölner Zeppelinstraße und die Arbeit von Research & Innovation.

Drei Fragen an
Lasse Hofmann und
Felipe Moroder-Bendyk

one: Wie ist Idee zu „Codes und schmerzlos“ entstanden und an wen richtet sich der Podcast?

Lasse Hofmann

Lasse: “Codes und schmerzlos” ist eine konsequente Fortführung unserer Content Marketing Strategie, die wir seit dem Brand- und Website Relaunch der REWE digital vor zwei Jahren verfolgen. Dafür sind wir kontinuierlich auf der Suche nach passenden Möglichkeiten die Menschen, die wir von uns als Arbeitgeber überzeugen wollen, mit relevanten Inhalten zu erreichen.

Felipe Moroder-Bendyk

Felipe: Der Podcast richtet sich an technologieinteressierte Menschen und hat einen thematischen Fokus auf die agile Entwicklung digitaler Produkte.

one: Welches Konzept steckt hinter dem Format? (oder anders: Welches Ziel möchtet ihr erreichen?)

Felipe: Mit unserer Employer Branding-Kommunikation tragen wir dazu bei, digitale Talente von der Organisation zu überzeugen und sie zu halten. Das erreichen wir, indem wir REWE digital mit der Employer Brand als spannende Tech Company auf dem Arbeitsmarkt positionieren. Ziel des Podcasts ist es, auf eine authentische Art die Brand Awareness für die REWE digital in der Tech-Community zu steigern und unsere fachliche wie kulturelle Attraktivität darzustellen. Das schaffen wir nur durch ehrliche Gespräche auf Augenhöhe; Marketing-Geschwafel wollen wir bewusst vermeiden und unsere Mitarbeiter:innen ungekürzt zu Wort kommen lassen.

Lasse: Mit dem Format erreichen wir potentielle Kandidat:innen aus dem Bereich der digitalen Produktentwicklung und bauen sukzessive unsere Reputation als Arbeitgeber aus. Darüber hinaus können wir Aufgabenbereiche für die Positionen, die schwer zu besetzen sind, inhaltlich vorstellen, um in dem Kontext die Botschaft “we are hiring” durch die Content-Blume zu transportieren. So können wir aktiv auf Recruiting-Ziele einzahlen.  

one: Welche Vorteile bringen Podcasts aus eurer Sicht gegenüber anderen Recruiting- und Employer Branding-Maßnahmen – insbesondere mit Blick auf IT-Themen?

Lasse: Unsere Erfahrungen sowie zahlreiche Gespräche mit Kolleg:innen aus der Technologie zeigen, dass werblich wirkende, konventionelle Employer Brand Kommunikation für unsere Zielgruppe sehr eingeschränkt wirkt. Statt Botschaften über werbliche Maßnahmen in Kanäle zu “pushen”, nutzen wir also den “Pull-Effekt” von relevanten Fachbeiträgen oder Berichten unserer Kolleg:innen und “ziehen” damit die Menschen, die sich für unsere Inhalte interessieren auf unsere Kanäle.

Felipe: Bislang haben wir dazu Inhalte auf unserem Blog sowie über LinkedIn und Twitter oder bei Meetup-Events – also informellen abendlichen Fachvorträgen für Interne und Externe -  geteilt. Der Podcast ist als passiv-konsumierbares Audioformat eine unterhaltsame Ergänzung zu unseren bisherigen Kanälen und kann zum Beispiel auch während der Coding Sessions gehört werden. Die lockeren Gespräche unserer REWE digital Hosts bieten - neben fachlicher Tiefe - auch die Möglichkeit einen authentischen und sympathischen Eindruck zu vermitteln. Diese Wirkung kann im Zweifel das Zünglein an der Waage sein, wenn es um die Entscheidung zu einer Bewerbung bei REWE digital geht. Darüber hinaus ist ein nennenswerter interner Effekt des Konzepts, dass die beteiligten Expert:innen viel Spaß bei der Produktion der Inhalte haben, sich und ihr Wissen wertgeschätzt fühlen und neue Erfahrungen machen. :-)

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.