Vorheriger Artikel
René Herzog im Interview
Urlaub in Zeiten des Terrors
Nächster Artikel
Tagesspiegel-Trendfrühstück
Gutes Essen, schlechtes Essen
ArticleId: 810magazineZum fünften Mal wurden am Donnerstag (3. März) in Berlin die Fairtrade-Awards für besonderes Engagement im fairen Handel vergeben. Unter den Nominierten: der REWE-Markt May aus Boppard.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/1/csm_fairtrade_Award_mgt_std_06a56a0234.jpgREWE May bei Branchenpreis vornFairtrade Award
Moderatiorin Anke Engelke, REWE-Kaufmann Otto May mit Tochter Jasmin May-Kunz und Peter Esser, Geschäftsführer des Deutschen Fachverlages, der den Preis überreichte
BrancheVollsortiment
Lesedauer: 1 Minute
Fairtrade-Awards 2016 vergeben
REWE May: Einsatz für Fairtrade-Town belohnt
04. März 2016 · von Achim Bachhausen
Zum fünften Mal wurden am Donnerstag (3. März) in Berlin die Fairtrade-Awards für besonderes Engagement im fairen Handel vergeben. Unter den Nominierten: der REWE-Markt May aus Boppard.

REWE-Kaufmann Otto May und seine Tochter Jasmin May-Kunz nehmen soziale Verantwortung sehr ernst. Das Familienunternehmen ist lokal gut vernetzt und möchte den fairen Gedanken an seine Mitmenschen weitergeben. Zudem sollen auch andere Märkte, Vereine und Einrichtungen ermutigt werden, ihr faires Handeln weiter auszubauen und offen zu kommunizieren. Dass die Stadt Boppard jüngst als "Fairtrade-Town" ausgezeichnet wurde, ist auch das Verdienst der Mays. Die Unternehmer sind aktiv im Lenkungsausschuss tätig. In ihrem REWE-Markt führen sie regelmäßige Verkostungsaktionen durch. Das Marktteam tritt zudem als Ernährungspate von Schulen und Kindergärten in Erscheinung und informiert an Berufsschulen über den fairen Handel. Das Personal wird zum Thema Fairtrade geschult, um mit Hintergrundwissen den Gedanken des fairen Handels zu verbreiten. Für den Einsatz um die Fairtrade-Town-Kampagne wurde REWE May nun mit einem guten zweiten Platz in der Kategorie "Handel" belohnt. Einen verkaufsoffenen Sonntag in ihrer Heimatstadt unter dem Motto „Boppard blüht auf" unterstützte REWE May mit großem Einsatz und vielen Fairtrade-gesiegelten Produkten.  

Den Award in der Kategorie erhielt jedoch die Lidl-Stiftung Co. KG für das große Angebot an Fairtrade-Artikeln. „Die Sortimentsvielfalt und breite Verfügbarkeit öffnet den fairen Handel für eine breite Konsumentenschicht", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Die weiteren Preisträger waren:
Rubrik „Hersteller: die Fair Deal Trading GmbH mit ihrer Marke Ethletic. Ethletics sind die ersten Schuhe mit Fairtrade-Baumwollsiegel.

Kategorie "Zivilgesellschaft": das Aktionsbündnis Faire Uni Saar. Die Uni Saarbrücken wurde 2014 erste Fairtrade-University.

Der Publikumspreis ging an die Confiserie Riegelein.

„Alle Nominierten setzen sich wirklich vorbildlich für den fairen Handel ein“, sagte Dieter Overath, Transfair-Vorstandsvorsitzender und Jury-Mitglied. „Es war ein spannender aber auch ein diskussionsreicher Prozess, sich auf die Gewinner zu einigen.“
Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.