Vorheriger Artikel
Porträt
Bei null angefangen
Nächster Artikel
Interview mit Marcel Weber
"Eine sichere Warenversorgung hat höchste Priorität"
ArticleId: 3694magazineSie sind Lebensretter auf vier Pfoten: Ausgebildete Assistenzhunde ermöglichen ihren Halter:innen einen weitgehend normalen Alltag – obwohl diese an oft lebensbedrohenden Erkrankungen leiden.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/2/2/csm_ts_standard_divers-04_632814f3b3.jpgHelfer auf vier PfotenREWE Dortmund
Labradordame Hanni ist ausgebildete Assistenzhündin. Die Wursttheke lässt sie kalt – Sie konzentriert sich allein auf Herrchen
Lesedauer: 2 Minuten
REWE Dortmund
Helfer auf 4Pfoten
von Wenke Rose

Sie sind Lebensretter auf vier Pfoten: Ausgebildete Assistenzhunde ermöglichen ihren Halter:innen einen weitgehend normalen Alltag – obwohl diese an oft lebensbedrohenden Erkrankungen leiden.

Hunde im Supermarkt? Eigentlich ein No Go, schließlich herrschen im Lebensmittelhandel hohe Hygienestandards. Eine Ausnahme bilden Assistenzhunde. Und die sind beim Dortmunder REWE-Kaufmann Lukas Sanecki jederzeit willkommen. 

Lukas Sanecki ist ein engagierter Unterstützer von Thorsten Habel. Der Botschafter und Schirmherr der Zutrittskampagne setzt sich dafür ein, dass Assistenzhunde bekannter werden und ihre Halter:innen unkompliziert Zutritt zu allen öffentlichen Einrichtungen bekommen. Die Zutrittskampagne selbst wurde von den Pfotenpiloten mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit uns Soziales ins Lebengerufen.

„Assistenzhunde erleichtern Menschen mit Handicap ein Stück weit normaleres Leben“, beschreibt Thorsten Habel. „Sie kommen bei Allergien, Demenz, Depressionen, Traumata, Diabetes oder auch Epilepsie zum Einsatz. Das wissen die Wenigsten.“ 

Thorsten Habel mit REWE-Kaufmann Lukas Sanecki (rechts) und Hündin Hanni

Thorsten Habel weiß wovon er spricht, denn er ist selbst auf seine Assistenzhündin Hanni angewiesen, da er unter Anaphylaxie, plötzlich auftretenden Allergieschocks mit lebensbedrohlicher Atemnot, leidet. „Nicht alle Assistenzhunde sind auf den ersten Blick als solche zu erkennen“, berichtet der 44-Jährige. Da Hanni aber anders als Blindenhunde kein Führhundegeschirr trägt, wirkt sie wie ein ganz normaler Vierbeiner. Erst auf den zweiten Blick wird deutlich, dass Hanni eine „Kenndecke“ trägt, wenn sie im Dienst ist. Das sorgt für Verwirrung, bei Kaufleuten genauso wie bei anderen Kund:innen. 

Als REWE-Kaufmann Sanecki vor einigen Jahren von Habels Zutrittskampagne erfuhr, lud er Hund und Herrchen in seinen Markt ein. Kürzlich unterstützte er Thorsten Habel auch beim Event „Dortmund assistenzhundfreundlich“ im Dorint Hotel An den Westfalenhallen. Mittlerweile freut sich Saneckis gesamtes Team, wenn Habel mit Hanni bei ihnen vorbeischaut. Neben Lukas Sanecki unterstützen viele weitere Kaufleute der REWE Dortmund die Kampagne von Pfotenpiloten. Gut sichtbar prangen die „Assistenzhunde willkommen“-Aufkleber im Eingangsbereich der Märkte. „REWE ist wirklich ein vorbildlicher Unterstützer der ersten Stunde“, lobt Habel. „Wir rennen hier offene Türen ein und erfahren großes Engagement von Seiten der Kaufleute. Ein Musterbeispiel für Barrierefreiheit und Inklusion!“ 

Mein Kommentar
Kommentare
Michaela Klingenhöfer
vor 2 Monaten und 17 Tagen
Hallo, finde ich eine ganz tolle Sache, ich hoffe, dass sich nach diesem Beitrag noch mehr Märkte anschließen werden.
Vielleicht hätte man in dem Bericht noch erwähnen können, wenn ein Hund ein Führungsgeschirr oder Kenndecke trägt, ist er im Dienst und sollte von daher nicht gestreichelt werden. Das wissen nämlich die wenigsten.

Antworten
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.