Vorheriger Artikel
Personalien im Dezember
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
Abschied als Vorstandschef
Frank Hensel ab Januar 2018 im RIAG-Aufsichtsrat
ArticleId: 1734magazineDer REWE Lieferservice bringt Lebensmittel nicht nur an die Wohnungstüre von Privatkunden. Immer mehr Betreuungseinrichtungen wie Senioren-Wohngemeinschaften oder Kitas nutzen den Service. one hat die Kölner Wohngemeinschaft „Vergissmeinnicht“ besucht.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/e/9/csm_Demenz_WG_mgt_st_3998735842.jpgEinfach mehr Zeit habenREWE beliefert Demenz-WG
Strategie
Vollsortiment
REWE Lieferservice-Fahrer Daniel Oltersdorf
REWE Lieferservice: Riesige Erleichterung für kleine Großverbraucher

Einfach mehr Zeit haben

06.12.2017
von Judith Morgenschweis

Der REWE Lieferservice bringt Lebensmittel nicht nur an die Wohnungstüre von Privatkunden. Auch immer mehr Betreuungseinrichtungen wie Senioren-Wohngemeinschaften oder Kindertagesstätten nutzen den Service. one hat die Kölner Wohngemeinschaft „Vergissmeinnicht“ besucht.

Es ist ein sonniger Tag im Herbst. Der weiße Bungalow liegt etwas versteckt hinter efeu-überwucherten Pagoden zwischen hohen Siedlungshäusern im Kölner Stadtteil Mülheim. An der Eingangstür verrät ein dezentes Schild, warum hier mal nicht so hoch gebaut wurde: In dem einstöckigen Bau ist die Seniorenwohngemeinschaft "Vergissmeinnicht" zu Hause.

Seit 2010 leben hier Frauen, die an Demenz leiden, unter einem Dach. Betreut werden sie von der Caritas, beliefert vom REWE Lieferservice. Einmal pro Woche bringt er eine große Lieferung Lebensmittel von frischem Obst und Gemüse über Konserven bis hin zu Getränken.

Teil der Wochenlieferung für die Wohngemeinschaft „Vergissmeinnicht“. Für die den WG-Alltag und die Organisation ist der REWE Lieferservice eine enorme Erleichterung.

So auch an diesem Donnerstag. Über 20 Tüten trägt REWE Lieferservice-Fahrer Daniel Oltersdorf zur WG und stellt sie gleich vor dem Vorratsraum ab. Für Ulla Hallmann. Hauswirtschafterin in der Wohngemeinschaft ist das eine große Erleichterung: „Anfangs, als hier noch wenige Senioren wohnten, sind wir selbst einkaufen gegangen. Aber als unser Angebot immer besser angenommen wurde und immer mehr Frauen hier einzogen, war es zeitlich nicht mehr zu schaffen, selbst einzukaufen. Daher haben wir uns 2012 auf die Suche nach einem Lieferservice gemacht und sind bei REWE fündig geworden.“

Es muss eben nicht das Altersheim mit Fertigessen sein

Zu Beginn, erinnert sie sich, kam die Ware noch direkt aus dem Markt. Beim REWE Lieferservice war die Wohngemeinschaft „Vergissmeinnicht“ dann Kunde der ersten Stunde. „Anfangs war die Bestellung manchmal ein wenig holprig“, erinnert sich Ulla Hallmann. Aber inzwischen ist alles eingespielt und die Bestellrate von 14-täglich auf wöchentlich umgestellt.

Derzeit wohnen neun Frauen im Alter zwischen 66 und 100 Jahren in der Seniorenwohngemeinschaft. Sie ist ein besonderes Wohnmodell für demenzkranke Menschen, das immer beliebter wird. Hier sind die Angehörigen die Betreiber der Wohngemeinschaft. Sie beauftragen den Pflegedienst und entscheiden, wer in die Wohngemeinschaft einzieht und welche Angebot es gibt. Damit einher geht auch, dass sie sich in die Wohngemeinschaft, in der ihre Verwandten untergebracht sind, einzubringen. Diese Selbstbestimmtheit macht den Unterschied. 

Die Wohngemeinschaft ist gemütlich eingerichtet, mit vielen Sitzmöglichkeiten auch im Gemeinschaftsraum

Die Betreuerinnen gehen liebevoll auf die Seniorinnen ein. Sie strukturieren den Tag für sie, bieten Spiele, gemeinsames Musizieren oder Bewegung an. Ein Sohn hat beobachtet, dass die Gedächtnisleistung seiner Mutter wieder deutlich besser geworden ist, seitdem sie in der WG wohnt. Es muss eben nicht immer das Altersheim mit Fertiggerichten sein.

Strategie
Vollsortiment
Ob Kita oder Wohngemeinschaft für Demenzkranke
Kleine Großverbraucher profitieren vom Lieferservice

Online kaufen hierzulande noch verhältnismäßig wenige Menschen ihre Lebensmittel. Gerade mal ein Prozent der Lebensmitteleinkäufe läuft derzeit über das Internet. Doch der Lieferservice bis an die Wohnungstüre ist für kleine Großverbraucher von der Wohngemeinschaft für Demenzkranke bis zur Kita ein zeitsparender Service und somit ein echter Gewinn.

Und umgekehrt sind diese kleineren Großverbraucher für den REWE Lieferservice eine interessante Zielgruppe. Speziell für sie hat das REWE Digital Team einen eigenen Bereich im Online-Shop eingerichtet mit Einkaufsvorschlägen für verschiedene potenzielle Kunden.

Kitas finden hier Themenwelten, wie Kinderfeste und -geburtstage, gesundes Frühstück oder Elternabende. Auch Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter einkaufen möchten, finden beim REWE Lieferservice Einkaufsvorschläge für Meetings oder die Mitarbeiterverpflegung. 

Annika Bastians aus dem Key Account Marketing von REWE Digital: „Für Kitas haben wir eine eigene Themenwelt eingerichtet. Sie bevorzugen meist Bio-Produkte. Dementsprechend wählen wir die Einkaufsvorschläge aus: 

Gesundes Obst und Gemüse, Bio-Milchprodukte oder Vollkornbrot. Geschäftskunden wiederum finden direkt von unserer Einstiegsseite aus das passende Sortiment für Meetings oder die Mitarbeiterverpflegung. Hier haben wir neben dem üblichen Sortiment für Privatkunden auch andere Verpackungsgrößen beispielsweise für Tee oder Gebäck im Angebot”.

„Wir sprechen B2B-Kunden gezielt über verschiedene Kommunikationskanäle an, wie Mailings, spezielle B2B-Vermarkter oder Events an. Letztlich ist der Lieferservice eine Win-win-Situation. Wir schätzen auch die kleinen Großkunden, weil sie regelmäßig in größerem Umfang bei uns einkaufen. Für Unternehmen, aber auch für Mitarbeiter in der Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen, ist der Lieferservice eine enorme Erleichterung im Alltag. Betreuern und Pflegepersonal bleibt dadurch mehr Zeit für die Menschen, um die sie sich kümmern", so Annika Bastians.

„B2B ist für uns interessant, da hier sehr regelmäßige Käufer zu finden sind. Allerdings ist es in diesem Bereich schwierig, die Entscheider zu identifizieren. Häufig bestimmt beispielsweise nicht die Kita-Leitung wo eingekauft wird, sondern der Träger.“

Frisch gekochte Mahlzeiten? Nur möglich mit dem REWE-Lieferservice

In der Wohngemeinschaft „Vergissmeinnicht“ bestimmen die Angehörigen, wie die Mahlzeiten zubereitet werden. Auf ihren Wunsch werden die Frauen täglich mit frisch gekochtem Essen versorgt. Bei unserem Besuch ist gerade Essenszeit und die Damen lassen es sich schmecken. Heute gibt es unter anderem Kartoffelauflauf und Pudding zum Nachtisch.

Der WG-eigene Papagei

Täglich frische Mahlzeiten zu kochen ist nur machbar, weil der REWE Lieferservice die frischen Lebensmittel quasi bis in die Küche bringt, sagt Ulla Hallmann. Die Angehörigen sind immer willkommen in der Wohngemeinschaft. Ein Sohn kommt jeden Mittag, um seiner Mutter bei der Mahlzeit zu helfen. Der WG-eigene Papagei schlägt Alarm. Er verlangt ebenfalls seinen Anteil am Mittagessen.

Als wir wieder gehen, haben sich einige Frauen für ein Mittagsschläfchen hingelegt, andere ziehen sich zurück und blättern in einer Illustrierten. Sie genießen einen entspannten sonnigen Herbsttag.

Grob skizziert funktioniert die Wohngemeinschaft so:

Verwaltung, Vermietung, Buchführung, übernimmt im Falle von „Vergissmeinnicht“ die Wohnkonzepte Schneider gemeinnützige GmbH und sorgt so für die nötige Kontinuität. Das Unternehmen ist auf die Organisation solcher Wohngruppen spezialisiert und arbeitet hierbei eng mit der Stadt zusammen. Es unterstützt die Wohngemeinschaft in ihrer Selbstorganisation und berät Interessenten. Neben der Seniorenwohngemeinschaft sind dies auch Mehrgenerationenprojekte, Wohngruppen für Menschen mit Behinderung oder für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Inzwischen betreut die GmbH 14 Wohngemeinschaften im Raum Köln.

Die Pflege der Demenzkranken übernimmt in dieser Wohngemeinschaft die Caritas. Sie stellt die Hauswirtschafterinnen, geschultes Pflegepersonal und sorgt für eine Rund-um-Betreuung inklusive des Nachdienstes.

Demnächst wird die Caritas eine weitere Wohngemeinschaft übernehmen. Auch dort wird sie auf den REWE-Lieferservice nicht verzichten wollen, sagt Pflegedienstleiterin Kerstin Jallow.

Die Angehörigen entscheiden wer in die Wohngemeinschaft neu aufgenommen wird, welcher Pflegedienst die Betreuung übernimmt oder wie ihre Angehörigen versorgt werden. Jede Seniorin hat einen Privatraum. Darüber hinaus gibt es zwei Terrassen, einen großen Gemeinschaftsraum mit vielen Sofas, Sesseln und einem großen Esstisch für alle. Die Räume sind hell und freundlich und natürlich alters- und bedarfsgerecht eingerichtet.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.