>
 
ArticleId: 143newsImmer schneller entstehen Trends und verschwinden auch wieder. Wie können Unternehmen damit umgehen? Die 66 Teilnehmer des RoundTable Innovation Management beschäftigten sich gestern in der Domstraße mit genau diesen Fragen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/b/csm_22357440_nlt_standard_eade2a0563.jpgVom Smartphone zur SmartlenseInnovation Management #10
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
RoundTable: Innovation Management #10
Vom Smartphone zur Smartlense

Immer schneller entstehen Trends und verschwinden auch wieder. Wie können Unternehmen damit umgehen? Die 66 Teilnehmer des RoundTable Innovation Management beschäftigten sich gestern in der Domstraße mit genau diesen Fragen.

Es ist gerade mal 7 Jahre alt und dem Kindergarten entwachsen. Was wird das Smartphone erreicht haben, wenn es mal 18 Jahre ist? Es sind solche Bilder, die eine erste Vorstellung davon vermitteln, wohin die Reise gehen kann. Ein pubertierendes oder erwachsenes Smartphone - das wird mehr sein als ein iPad. Aber was wird es können? Wie werden wir es nutzen? Wird es dann überhaupt noch ein Smartphone sein, wie wir es heute kennen?

Die digitale Revolution wirft viele Fragen auf und diesen ging der RoundTable, zu dem Mitarbeiter verschiedenster Unternehmen von Audi bis RWE gehören, diesmal nach. Der RoundTable trifft sich drei Mal im Jahr zu Innovations- und Trendthemen. Das zehnte Treffen richteten Jörg Sandlöhken und Jörg Hirt vom Bereich Research & Standards der RIS in Köln aus.

Innovationen setzen sich immer schneller durch und haben eine immer kürzere Lebensdauer. Unternehmen müssen auf die beschleunigten Innovations- und Trendzyklen reagieren.

Gerade große Unternehmen tun sich mitunter schwer, Innovationen anzunehmen und erfolgreich umzusetzen. Doch diese sind überlebenswichtig. Davon ist nicht nur Jörg Hirt überzeugt. Michael Herbst, von der Unity AG zeigte auf, wie Unternehmen versuchen können, in die Zukunft zu blicken und dann mit Erfolg ihre Innovationen auf den Markt zu bringen. Dazu bedarf es mehr als nur Risikobereitschaft, sondern klare Szenarien für das Unternehmen, Analysen der Innovationen und des Umfeldes sowie effiziente Prozesse.

Die gezielte Suche nach neuen Patenten kann Anregungen für Innovationen liefern. Oder eben genaue Beobachtung: Welche Trends kommen? Kann ich sie für meine Innovationen nutzen? Die gezielte Suche kann Inspiration sein, meinte Jan F. Timme von Patev Associates GmbH.
Einen Ausblick gab Sven Tollmien von TrendOne. Gesichtserkennung per biometrischer Kontaktlinse - einer Art Smartlense -, virtueller Urlaub: so könnte die Zukunft aussehen. Das testeten die Teilnehmer sogar per digitaler Achterbahnfahrten. Das Digitale ist um uns herum und wird immer selbstverständlicher. Und so wird das erwachsene Smartphone vielleicht die Smartlense sein.

Mehr über Innovationsmanagement und Trend-Clustering lesen Sie in der April-Ausgabe von one, die am 16. April erscheint.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.