Vorheriger Artikel
Erste Bilanz Regionalfenster

REWE ist Trendsetter
Nächster Artikel
Toom Baumarkt schont Umwelt
Farben grün verpackt
ArticleId: 427newsGoldlocke statt Schillerlocke, Farmfisch statt Wildfang: REWE setzt bei Fisch konsequent auf nachhaltige Herkunft und weitet das Angebot an zertifizierter Ware kontinuierlich aus.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/d/csm_Goldlocke_nlt_standard_e9cb98fdba.jpgSchillerlocke adé, Goldlocke ahoi!Nachhaltiger Fisch bei REWE
Verantwortung
REWE Group
VerantwortungREWE Group
Lesedauer: Minute
Nachhaltiger Fisch
Schillerlocke adé, Goldlocke ahoi!

Goldlocke statt Schillerlocke, Farmfisch statt Wildfang: REWE setzt bei Fisch konsequent auf nachhaltige Herkunftund weitet das Angebot an zertifizierter Ware kontinuierlich aus.

Wer zum Katerfrühstück im neuen Jahr seinen Fisch bei REWE kaufte, musste kein schlechtes Gewissen haben, denn REWE setzt bei den Konsumfischen auf nachhaltige Herkunft. Nach Lachs und Pangasius aus zertifizierter Aquakultur liegt seit Sommer letzten Jahres als dritte Art Tilapia in den rund 330 Fischtheken der REWE-Märkte. Als „Goldlocke“ ersetzt das ASC-Produkt die in Verruf geratene Schillerlocke. Letztere stammt bekanntlich vom Dornhai, einer durch Überfischung bedrohten Art. Im Gegensatz dazu wird die „Goldlocke“ in nachhaltig bewirtschafteter und vom Aquaculture Stewardship Council (ASC) zertifizierter Aquakultur gezüchtet.

Die aus Tilapiafilet produzierte Goldlocke wurde gemeinsam mit dem Lieferanten Deutsche See exklusiv für REWE entwickelt. Tilapia wird in Indonesien gefarmt. „Ziel ist es, unser gesamtes Seafood-Sortiment in Richtung Nachhaltigkeit auszuweiten“, sagt Rico Weinert, Category-Manager Frischfisch bei REWE. Neben dem Fisch aus Aquakultur gehört auch MSC-Ware, also nachhaltig gefangener Fisch, dazu. Wenn schon Wildfang, dann wenigstens nachhaltig gefischt, lautet der ehrgeizige Anspruch.

Über den ASC
Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die im Jahr 2010 vom World Wildlife Fund (WWF) und der Sustainable Trade Initiative (IDH) gegründet wurde, um weltweit die Zertifizierung für verantwortungsvolle Fischzucht zu erreichen. Die ASC-Standards legen fest, dass die Leistung einer Farm sowohl an ökologischen als auch sozialen Anforderungen gemessen werden muss. Die Kennzeichnung mit dem ASC-Logo auf der Verpackung garantiert dem Verbraucher, dass der von ihm eingekaufte Fisch mit minimalen Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft hergestellt wurde. Weitere Informationen: www.asc-aqua.org

Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.