>
 
ArticleId: 248news53 Billa-Märkte gehen an die italienischen Tochterunternehmen von Carrefour. Die REWE International AG legt den internationalen Fokus auf das Geschäft in den CEE-Ländern.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/d/csm_Billa_mgt_standard_011f3093d7.jpgREWE Group trennt sich von BillaVerkauf in Italien
Billa betreibt 137 Filialen in Norditalien
Strategie
International
Strategie
International
Verkauf von Billa
REWE Group trennt sich von italienischen Supermärkten

53 Billa-Märkte gehen an die italienischen Tochterunternehmen des französischen Handelsunternehmens Carrefour. Die REWE International AG legt künftig den Fokus der internationalen Aktivtäten auf das Geschäft in den sieben CEE-Ländern.

Die REWE Group trennt sich von ihren italienischen Supermärkten. Am 30. Juni 2014 hat sich die REWE Group – vorbehaltlich der notwendigen regulatorischen Freigaben – mit den italienischen Tochterunternehmen des französischen Handelsunternehmens Carrefour auf die Abgabe von 53 Billa-Standorten in Italien geeinigt. Über die Details des Kaufvertrags wurde Stillschweigen vereinbart. Die Veräußerung der restlichen 83 Billa-Standorte erfolgt sukzessive in Paketen, das Unternehmen steht bereits mit möglichen Partnern in Verhandlung.

„Unser strategisches Ziel ist es, in allen Ländern, in denen wir mit unseren Märkten präsent sind, eine Top-Marktposition zu erreichen. Dies war für uns in Italien in der Vergangenheit trotz gezielter Investitionen und Portfolio-Bereinigungen nicht realisierbar und ist nach unserer aktuellen Einschätzung auch in absehbarer Zukunft nicht zu erreichen“, erklärte Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender REWE International AG und Generalbevollmächtigter der REWE Group. „Daher ziehen wir uns aus dem Vollsortimentsgeschäft in Italien zurück. Unser Fokus im Rahmen unserer Auslandsaktivitäten liegt nun auf den erfolgreichen Märkten in Zentral- und Osteuropa“, so Hensel.

Fokussierung auf den Discountbereich

Die REWE Group  konzentriert sich in Italien künftig auf die Weiterentwicklung ihrer erfolgreichen Discount-Vertriebslinie PENNY. Mit 311 Standorten verfügt PENNY in Italien über eine sehr gute Position am Markt. Im Geschäftsjahr 2013 erreichte PENNY Italien mit einer Umsatzsteigerung von 6,6 Prozent ein sehr erfreuliches Wachstum.

Billa wächst in mittel- und osteuropäischen Ländern

Der Umsatz von Billa in den mittel- und osteuropäischen Märkten (Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ukraine), deren Vollsortimentsgeschäft von Wiener Neudorf in Österreich aus gesteuert wird, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 8,3 Prozent auf insgesamt 2,8 Milliarden Euro gesteigert werden. In Mittel- und Osteuropa wurde 2013 auch die flächenmäßige Expansion weiter vorangetrieben –  insgesamt 30 neue Standorte wurden dort eröffnet (auf 638 Märkte am 31.12.2013).

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.