>
 
ArticleId: 98newsBrasilianischer Regenwald wird gerodet, damit Soja angebaut werden kann. Dem stellt sich die REWE Group entgegen - und fordert eine sukzessive Substitution von aus Südamerika importiertem Soja(schrot) durch europäische Eiweißquellen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/c/7/csm_22183239_nl_standard_f8dc683b15.jpgREWE Group gegen Regenwald-RodungSojaersatz aus Europa
Foto: Johanna Mühlbauer - Fotolia
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Leitlinie für nachhaltiges Soja soll Zerstörung von Regenwäldern entgegenwirken
Europäische Eiweißquellen als Sojaersatz

Brasilianischer Regenwald wird gerodet, damit Soja angebaut werden kann. Dem stellt sich die REWE Group entgegen. Sie fordert und fördert bereits seit langem eine sukzessive Substitution von aus Südamerika importiertem Soja(schrot) durch europäische Eiweißquellen.

Vergangene Woche war Soja aus Brasilien wieder in den Schlagzeilen. Der Grund: Die großen Agrarverbände Abiove und Anec wollten den freiwilligen Boykott auslaufen lassen, mit dem Soja von neu gerodeten Regenwald-Gebieten belegt war. Dadurch wären auch in Deutschland wieder mehr Produkte in den Handel gekommen, für die kurz zuvor Amazonas-Regenwald abgeholzt und dadurch der Lebensraum für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten zerstört wurde. Ebenso trägt die Zerstörung der Regenwälder zum Klimawandel bei, weil beim Abholzen der Bäume Treibhausgas freigesetzt wird.

Die REWE Group fordert und fördert bereits seit langem eine sukzessive Substitution von aus Südamerika importiertem Soja(schrot) durch europäische Eiweißquellen. Mit der im September 2013 veröffentlichten "Leitlinie für nachhaltiges Soja als Futtermittel" möchte die REWE Group erreichen, dass die Sojafütterung als Eiweißquelle in der Produktion von Milch- und Molkereiprodukten, Eiern sowie Fleischprodukten nachhaltiger und verantwortungsvoller wird. Der Geltungsbereich dieser Leitlinie umfasst zunächst alle frischen Eigenmarken-Produkte tierischen Ursprungs der REWE Group in Deutschland.

„Vollständige Umstellung auf europäische Eiweißquellen“

"Mit unserer Leitlinie für nachhaltiges Soja verfolgen wir das Ziel, zusammen mit unseren Lieferanten und Vorlieferanten die Sojafütterung als Eiweißquelle nachhaltiger und verantwortungsvoller zu gestalten. Wir sehen uns darin bestätigt, dass nur durch eine vollständige Umstellung auf europäische Eiweißquellen die negativen Folgen der Landnutzungsveränderungen in Südamerika eingedämmt werden können", sagt Dr. Ludger Breloh, Bereichsleiter "Grüne Produkte" bei der REWE Group.

Verhandlungen mit Greenpeace

Nach langen Verhandlungen unter anderem mit Greenpeace haben die Agrarverbände das Moratorium zum Boykott nun doch um ein Jahr verlängert. Es war 2006 von der Umweltorganisation gemeinsam mit dem Europa-Zweig von McDonald's und verschiedenen Supermarktketten durchgesetzt worden. Auf dem Flächen weiden nun Rinder. An einem Ächtungssystem für Rindfleisch von Regenwaldflächen wird gearbeitet.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.