>
 
ArticleId: 619newsDie REWE Group setzt in Sachen Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit Zeichen. Neuestes Beispiel: die Handzettel. Für diese wird jetzt schon Altpapier verwendet – 2016 werden die Prospekte dank neuer Druckfarben noch nachhaltiger.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/6/csm_Druckfarben_nlt_standard_82ef6ad961.jpgREWE Group bringt Branche zum HandelnNachhaltige Druckfarben
Foto: Edler von Rabenstein - Fotolia
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Nachhaltige Druckfarben
REWE Group bringt Branche zum Handeln

Die REWE Group setzt in Sachen Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit Zeichen. Neustes Beispiel: die Handzettel. Für diese wird jetzt schon Altpapier verwendet – 2016 werden die Prospekte dank neuer Druckfarben noch nachhaltiger.

Der Großteil der Kartonverpackungen in Deutschland besteht aus Altpapier. Das ist unter ökologischen Gesichtspunkten zwar begrüßenswert. Doch Untersuchungen haben gezeigt: In Verpackungen aus Altpapier verstecken sich zunehmend gesundheitlich bedenkliche Mineralölbestandteile. Diese stammen aus Druckfarben, etwa für Tageszeitungen und andere Printerzeugnisse.

Um das Problem langfristig zu lösen, setzt die REWE Group ab 2016 für ihre Handzettel nur noch Druckfarben ein, die frei von diesen Mineralölen sind. Immerhin bis zu 60 Millionen Handzettel produziert das Unternehmen wöchentlich. Die REWE Group erfüllt damit bereits ein Jahr vor dem verbindlichen Inkrafttreten die verschärften Anforderungen für den „Blauen Engel für Druckerzeugnisse“. Auf eine entsprechende Umstellung der Druckfarben für die Handzettel haben sich die REWE Group sowie ihre Druckereien und deren Farblieferanten verständigt.

Daniela Büchel, Bereichsleiterin Nachhaltigkeit bei der REWE Group, sagt: "Mit der Umstellung auf die neuen ,Blaue Engel-Druckfarben‘ leisten wir einen wichtigen Beitrag, den Anteil gesundheitlich bedenklicher Mineralölbestandteile im Recyclingpapier zu verringern und die Umwelt zu schonen.“ Auf Initiative der REWE Group verpflichteten sich darüber hinaus in den vergangenen Wochen immer mehr Großdruckereien zum kompletten Umstieg auf die neuen umweltfreundlichen Druckfarben. „Damit werden die Druckprodukte anderer Unternehmen automatisch umwelt- und gesundheitsverträglicher“, so Büchel. „Unser mehrjähriger Einsatz ist eine Initialzündung für die Umstellung der Druckfarben und reicht so weit über unser Unternehmen hinaus.“

Die Unternehmensgruppe löse damit erneut den Anspruch ein, im Rahmen der eigenen Nachhaltigkeitsstrategie auch komplexe Probleme anzugehen und wo möglich die Branche zu verändern. Das Projekt wurde 2013 gemeinsam mit den Druckereien initiiert. Mit NGOs, Nachhaltigkeitsexperten und dem Umweltbundesamt gab es seitdem einen engen Austausch.

Hintergrund: Der Blaue Engel
Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung zum Schutz von Mensch und Umwelt. Über 12.000 umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen von rund 1.500 Unternehmen sind mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Wer etwas mit dem Umweltzeichen kauft, kann den Prüfern zufolge sicher sein, etwas Gutes für sich, die Umwelt und die Zukunft zu tun. Botschafter des Blauen Engels sind unter anderen die zweifache Olympiasiegerin Katarina Witt, Schauspieler Oliver Mommsen und Moderatorin Jacqueline Roussety.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.