>
 
ArticleId: 705newsMehr als 5 Millionen E-Mails, überfüllte Postfächer und ein Server-Ausfall über mehrere Stunden waren im September 2015 die Folge eines Irrläufers, der in den Postfächern vieler REWE Group-Mitarbeiter landete. Warum ignorieren bei manchen Mails die bessere Wahl ist.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/9/8/csm_REWE_Systems_E_Mails_mgt_st_256d0acce4.jpg„Allen antworten?“ Nicht immer!E-Mails schreiben
Beruf & Leben
REWE Group
Beruf & Leben
REWE Group
1
E-Mails schreiben
„Allen antworten?“ Nicht immer!

Mehr als 5 Millionen E-Mails, überfüllte Postfächer und ein Ausfall der zentralen Server über mehrere Stunden waren im September 2015 die Folge eines Irrläufers, der in den Postfächern vieler REWE Group-Mitarbeiter landete. Warum ignorieren bei manchen Mails die bessere Wahl ist.

Die Flut startete an einem Freitag im September 2015 um 12.45 Uhr mit einem Irrläufer, der versehentlich an einen großen Verteiler verschickt wurde. Was dann folgte war jedoch ein Paradebeispiel dafür, wie man mit solchen Irrläufern nicht umgehen sollte: Eine „Allen - Antworten - E-Mail - Flut“. Zahlreiche fälschlicherweise angeschriebene Mitarbeiter klickten auf den Button „allen antworten“. Dies jedoch führte dazu, dass – wie sich später herausstellte – mehr als 25.000 Nutzer sinnlos mit Mails überflutet wurden.

Bereits nach wenigen Minuten reagierten einige Mitarbeiter der REWE Systems und forderten alle Nutzer auf, nicht mehr zu antworten. Doch vermutlich gingen diese Mails schon im überfüllten Postfach unter. Daher blieben Hinweise wie „Bitte nicht alle allen antworten“ oder „Bitte E-Mail-Flut stoppen“ wohl ungelesen.

Kettenreaktion in Gang gesetzt
„Man kann sich leicht ausrechnen, was passiert, wenn alle 25.000 Nutzer an alle 25.000 Empfänger antworten. Mit einer solchen E-Mail-Flut ist ein Server sehr schnell überlastet“, bringt Andreas Thimm, Leiter Informationssicherheit der REWE Group, die Folgen der Kettenreaktion auf den Punkt.

Daher gibt viele gute Gründe gut zu überdenken, ob man bei einer E-Mail „allen antworten“ muss. Einer davon ist die Faustregel: Warum sollte der Empfänger sich die Mühe machen, eine E-Mail zu lesen, wenn sich der Absender keinen Gedanken über die Empfänger macht?

Tausende fühlen sich angesprochen
Irrläufer bergen genau diese Gefahr: Einer wird angeschrieben, aber versehentlich sind Tausende im Verteiler und nun fühlen sich viele angesprochen. Und hat die E-Mail-Flut erstmal begonnen, juckt es in den Fingern mit einer Mail – natürlich an alle – dieser Welle entgegenzutreten.

So potenziert sich das E-Mail-Aufkommen in kürzester Zeit – mehr als mancher Server stemmen kann. Daher empfiehlt es sich immer gut zu überdenken, ob der „allen antworten“-Button tatsächlich der richtige ist.

1

Mein Kommentar

KOMMENTARE

Anonym
vor 5 Jahren und 1 Monat
Der Vorfall war ein gutes Beispiel was passiert, wenn man "Allen antworten" falsch verwendet. Ich erlebe im Alltag aber oft genug auch das genaue Gegenteil: Ich kopiere meinen Kollegen auf eine E-Mail, damit er im Bilde ist und aushelfen kann, wenn ich gerade nicht da bin. Die Antwort geht aber nur an mich. Ich fände es schön, wenn auch die positiven Seiten von "Allen antworten" gezeigt werden, denn viel zu oft muss ich sagen "Achso, das hast du nicht bekommen." Wenn alle Anwender verantwortungsvoll damit umgehen, kann die Funktion auch viel Gutes bringen.
Antworten
Meine Antwort
Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.