Vorheriger Artikel
Prototyp für Inklusion
„Billa ohne Grenzen“ eröffnet
Nächster Artikel
PENNY-Pressegespräch
Echte Bio-Helden dürfen auch mal Macken haben
ArticleId: 906magazineImmer mehr Menschen ziehen vom Land in die Städte – und in den Dörfern kämpfen Ärzte, Schulen oder Nahversorger ums Überleben. Welche Lösungen bieten Digitalisierung und Vernetzung? Das diskutierten Experten beim Smart Country-Frühstück auf Einladung von CoLab und REWE Group. one zeigt die Diskussion im Video.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/c/csm_CollaboratoryVA_mgt_st_97f5a1d27f.jpgZukunft der digitalen NahversorgungSmart Country-Diskussion

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Einstellungen anpassen
Smart Country-Diskussion
Zukunft der digitalen Nahversorgung
11. Mai 2016 ·
Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Städte - und in den Dörfern kämpfen Ärzte, Schulen oder Nahversorger ums Überleben. Welche Lösungen bieten Digitalisierung und Vernetzung? Das diskutierten Experten beim Smart Country-Frühstück auf Einladung von CoLab und REWE Group. Der Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V. (CoLab) lud gemeinsam mit der REWE Group zu einem Frühstücksgespräch im Rahmen von Smart Country ein. Thema: Wie können Zukunftsszenarien einer digitalen Nahversorgung im Hinblick auf die Potenziale der digitalen Vernetzung aussehen? Bevölkerungsrückgang und Abwanderung stellen viele ländliche Regionen vor Herausforderungen der täglichen Daseinsvorsorge. Sie führen zur Erosion kommunaler Infrastrukturen, die die Finanz- und Verwaltungsdienstleistungen, medizinische Versorgung, Lebensmittelversorgung, Angebot an Schul- und Bildungseinrichtungen und Mobilität umfassen. Sie begrenzt die Lebensqualität und Attraktivität von Regionen und damit deren Zukunftsfähigkeit. Zahlreiche Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft suchen nach Lösungen und neuen Ansätzen, die eine lokale Vernetzung, Bündelung und die aktive Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg ermöglichen. Die Digitalisierung kann hier neue Denk- und Handlungsansätze bieten. Wie diese Ansätze aussehen können, diskutierten die Teilnehmer des Smart Country-Frühstücks am 27. April im Berliner Oh Angie! Sehen Sie sich oben eine Video-Zusammenfassung der Diskussion an.Auf dem Podium:Digitale Dörfer - Wie intelligente Software das Leben auf dem Land einfacher machen kann: Sarah Brühl (Verbandsgemeinde Betzdorf/Projektkoordinatorin Digitale Dörfer) Große Emma - Attraktives Versorgungsangebot für die Region: Dr. Wilhelm Klauser (Große Emma/Geschäftsführer Initial Design) kombiBus - Innovation mit Tradition in der Mobilität: Anja Sylvester (Projektleitung kombiBUS) CCS Telehealth Ostsachsen - Verbesserung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum durch telemedizinische Dienstleistungen: Dr. Michael Hübschen (Telecom Healthcare Solutions)
Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.