Vorheriger Artikel
REWE Group-Verbrauchervoting
Nachhaltigkeit gewinnt
Nächster Artikel
DER Touristik Central Europe
René Herzog übergibt im Juni 2019 an Ingo Burmester
ArticleId: 2122magazineBundesumweltministerin Svenja Schulze hat das Forschungsprojekt „GeNaLog“ (Geräuscharme Nachtlogistik) ausgezeichnet, an dem die REWE Group als Handelspartner teilgenommen hatte. In der Testphase wurden ausgewählte Filialen nach 22 Uhr mit einem Elektro-Lkw beliefert. Der Test war ein Erfolg – jetzt ist die Politik gefragt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/4/b/csm_Nachtlogistik_GeNaLog_ausgezeichnet_mgt_st_84c5b31a3c.jpgUmweltministerin Svenja Schulze zeichnet Forschungsprojekt ausGeräuscharme Nachtlogistik
Birgit Heitzer (2.v.l.) nahm die Auszeichung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (2.v.r.) gemeinsam mit Vertretern des Fraunhofer-Instituts entgegen. (Foto: BMU / Heiko Adrian)
Lesedauer: 2 Minuten
Geräuscharme Nachtlogistik
Umweltministerin Svenja Schulze zeichnet Forschungsprojekt aus
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das Forschungsprojekt „GeNaLog“ (Geräuscharme Nachtlogistik), an dem die REWE Group als Handelspartner teilgenommen hatte, als eines der Gewinnerprojekte des Wettbewerbs „Nachhaltige Urbane Logistik“ ausgezeichnet. Die Verleihung fand am 5. Dezember in Berlin statt.

Die Grundidee von „GeNaLog“ ist es, einen Teil des Lieferverkehrs in die Nacht und Tagesrandzeiten zu verlagern. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts war es, die Lärm- und Schadstoffbelastung und die Verkehrsüberlastung im urbanen Raum zu reduzieren.

Zu diesem Zweck haben die Projektpartner ein dienstleistungsbasiertes Logistikkonzept zur Belieferung von Einzelhandelsfilialen für Elektro-Lkw erforscht und unter Realbedingungen getestet. Als Unternehmen beteiligten sich die REWE Group, die DOEGO Fruchthandel und Import eG und die DLG Dortmunder Logistik Gesellschaft mbH (ehemals TEDi Logistik GmbH). Die beiden Fraunhofer-Institute für Materialfluss und Logistik IML und für System- und Innovationsforschung ISI haben das Projekt wissenschaftlich begleitet. Als Umsetzungspartner engagierten sich die Städte Dortmund, Karlsruhe und Köln. 

Birgit Heitzer (l.) bei der Verleihung in Berlin. (Foto: BMU / Heiko Adrian)


REWE Group belieferte Filialen nach 22 Uhr mit E-Lkw

In der fünfwöchigen Testphase in Köln hat die REWE Group ausgewählte Filialen nach 22 Uhr mit einem Elektro-Lkw beliefert, der mit geräuscharmem Umschlagequipment speziell für die „leise Logistik“ ausgestattet war. Die strikten Lärmgrenzwerte wurden in den Tests eingehalten. Somit hat das Projekt „GeNaLog“ demonstriert, dass sich eine geräuscharme Nachtlogistik technisch umsetzen lässt.
„Wir benötigen nun bundesweit einheitliche Regelungen, wie eine Nachtlogistik in die Praxis umgesetzt werden kann. Regelungen, die im Zweifelsfall von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, können wir im Lebensmittelhandel nicht umsetzen,“ so Birgit Heitzer, Leiterin Logistik REWE Group Konzern.

Bundeswettbewerb „Nachhaltige Urbane Logistik“

Mit dem Bundeswettbewerb „Nachhaltige Urbane Logistik“ möchte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt Projekte und Maßnahmen auszeichnen, die in besonderer Weise für eine nachhaltige Logistik in deutschen Städten stehen. Dabei geht es um innovative städtische Logistikkonzepte aus dem ganzen Bundesgebiet, die vor allem ökologisch, aber auch ökonomisch und sozial nachhaltig sind. Die Gewinnerprojekte hat eine Fachjury ausgewählt.
Mein Kommentar
Kommentare
Manuel Weis
vor 3 Jahren und 11 Monaten

Wird das Thema innerhalb der REWE fortgeführt?

Antworten
Sebastian Amaral Anders
vor 3 Jahren und 11 Monaten

Hallo Herr Weis, oben im Text haben wir einen Artikel verlinkt (siehe auch hier: one.rewe-group.com/magazin/magazin-artikel/item/Article/showMag/auf-leisen-sohlen/) – darin finden Sie ein kurzes Interview mit Birgit Heitzer, in dem sie dazu eine Einschätzung gibt. Viele Grüße!

Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.