Vorheriger Artikel
Weniger Plastik in den Märkten
Wattestäbchen mit Papierschaft und der letzte Strohhalm
Nächster Artikel
REWE und PENNY im Süden
Bundeswehr kämpfte an der Schneefront
ArticleId: 2160magazineRund 7.000 Tonnen Plastik spart die REWE Group bei ihren Verpackungen aktuell ein. Jetzt will das Unternehmen seine Vorreiter-Position ausbauen und verpflichtet Eigenmarken-Lieferanten, Verpackungen in allen Sortimenten umweltfreundlicher zu machen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/d/csm_Plastikreduktion_mgt_st_59139aaa6b.jpgREWE und PENNY sparen 7.000 Tonnen Plastik pro JahrVerpackungen auf dem Prüfstand
Verantwortung
REWE Group
Selbstverpflichtung: Verpackungen werden optimiert

REWE und PENNY sparen 7.000 Tonnen Plastik pro Jahr

22.01.2019

Rund 7.000 Tonnen Plastik spart die REWE Group bei ihren Verpackungen aktuell ein. Jetzt will das Unternehmen seine Vorreiter-Position ausbauen und verpflichtet Eigenmarken-Lieferanten, Verpackungen in allen Sortimenten umweltfreundlicher zu machen. 1.000 Artikel wurden bereits überarbeitet, bis 2030 hat sich das Unternehmen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt.

Die REWE Group hat ihre erste Leitlinie für umweltfreundlichere Verpackungen veröffentlicht. Darin verpflichtet sich der Konzern dazu, sämtliche Eigenmarken-Verkaufsverpackungen sowie Serviceverpackungen bei REWE, PENNY und toom Baumarkt bis Ende 2030 hinsichtlich ihrer Umweltfreundlichkeit zu optimieren. Bis heute wurden schon mehr als 1.000 Artikel überarbeitet. Mit den bereits umgesetzten Veränderungen sparen allein REWE und PENNY aktuell pro Jahr rund 7.000 Tonnen an Kunststoff ein. Als Wegbereiter der Branche erzielte die REWE Group den größten Effekt durch die Auslistung der Plastiktüten in allen Märkten ab 2016.

„Als Vorreiter im Bereich Ressourcenschonung ist die gesamtheitliche Betrachtung der Lieferkette ein zentraler Ausgangspunkt unserer Nachhaltigkeitsstrategie“, so Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group. „Die REWE Group arbeitet seit Jahren an der umweltfreundlicheren Gestaltung sowie der Erhöhung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen. Im engen Austausch mit unseren Lieferanten und allen Akteuren entlang der gesamten Wertschöpfungskette möchten wir Prozesse, Verfahren und Verpackungsmaterialien nutzen, die Ressourcen schonen, moderne Qualitäts- und Logistikanforderungen erfüllen sowie die vielfältigen Kundenbedürfnisse befriedigen. Hier sind wir mit den bereits erreichten Einsparungen sowie den in unserer strategischen Leitlinie definierten Maßnahmen und Zielen auf einem guten Weg.“


Prominentes Beispiel: Bio-Gurke ohne Plastikfolie
Verantwortung
REWE Group

Eines der „prominentesten“ Bespiele der bisher umgesetzten Plastikreduktionen im Eigenmarkensortiment von REWE ist die Abschaffung der Schutzfolie bei Bio-Gurken. REWE bietet das empfindliche Gemüse ab sofort ganzjährig nur noch mit einem Klebeetikett an. In den Wintermonaten sind Bio-Gurken nur verfügbar durch Lieferungen etwa aus Spanien. Auf dem Weg vom Feld in die Supermarktregale übernahm die Schrumpffolie eine wichtige Schutzfunktion vor Austrocknung und Beschädigungen. Unter Einbezug aller beteiligten Handelspartner sind die Transportprozesse so verändert worden, dass Bio-Gurken nicht mehr eingeschweißt werden müssen und dennoch ihre Frische und Qualität erhalten.

Bereits seit 2016 sind die konventionell und biologisch erzeugten Gurken von Erzeugern aus Deutschland und den Niederlanden umgestellt. Allein durch diese Maßnahmen werden schon 2019 jährlich 80 Tonnen Kunststoff eingespart. Die REWE Bio-Gurke ist neben den Bananen, deren komplettes Sortiment seit Ende 2017 ohne Plastikhülle angeboten wird, nur ein Bespiel der bisher umgesetzten Plastikreduktionen im grünen Eigenmarkensortiment von REWE. Unter anderem tragen aktuell bundesweit Knollensellerie, Blumen- und Weißkohl, Fenchel und Zucchini von REWE Bio nur noch Klebeetiketten oder Klebebanderolen.

Obst und Gemüse, Fleisch, Nudeln, Tragetaschen, Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel, Küchentücher oder Toilettenpapier: Mithilfe einer produktgenauen Analyse identifizierte die REWE Group Verpackungsgruppen für relevante Kunststoffeinsparungen und weitere Optimierungen. Das Ziel: Verpackungsmaterialien zu vermeiden, zu verringern und mit Blick auf die Umweltfreundlichkeit zu verbessern. Die Kriterien, an denen auch Fachberater des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e.V. intensiv mitgearbeitet haben, sind für alle Lieferanten der REWE Group bei der Gestaltung umweltfreundlicherer Verpackungen verbindlich und werden konsequent überprüft.

„Der NABU begrüßt, dass die REWE Group systematisch das Sortiment daraufhin prüft, wo Verpackungen eingespart oder umweltfreundlicher gestaltet werden können. Die Herausforderung ist groß, denn nicht immer ist einfach, was einfach erscheint: es ist essentiell den Kunststoffverbrauch zu verringern, aber auch andere Materialien gehören auf den Prüfstand. Wir freuen uns, dass die REWE Group bereits mit vielen Pilotprojekten Akzente im Markt gesetzt hat und mit der Verpackungsleitlinie dem gesamten Unternehmen eine Orientierung bietet, das Thema in allen Geschäftsbereichen fest zu verankern.“

Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer 

Von Natural Branding bis Graspapier
Verantwortung
REWE Group

Durch die Förderung von Mehrweg-Alternativen, Reduzierung von Verpackungsmaterial, Verwendung von recyclingfähigem Kunststoff, Förderung von alternativen Rohstoffen und Sekundärrohstoffen sowie die Umstellung auf 100 Prozent zertifizierte Papierverpackungen möchte die REWE Group kontinuierlich die ökologischen Auswirkungen ihrer Verpackungen reduzieren und die Kreislaufwirtschaft der verwendeten Materialien fördern.

Die Beispiele im Bereich Obst und Gemüse reichen vom „Natural Branding“ (Laserlogo) über den Einsatz von Graspapier bis hin zur Umstellung von Folienverpackungen auf Klebebanderolen, Klebeetiketten und Rispenstecker. Hinzu kommen die Reduzierung von Folienstärken bei Frühstücks- und Müllbeuteln, Verpackungen von Küchentüchern und Toilettenpapier oder der Einsatz von Recyclat bei Tragetaschen und Plastikflaschen für Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln. Die in REWE Supermärkten erhältlichen Salatschalen werden künftig flächendeckend aus besser recycelbarem Polypropylen hergestellt. Die konsequente Auslistung von Einweg-Plastikgeschirr und -Plastikhalmen in allen Märkten der REWE Group erfolgt bis 2020.

Verantwortung
REWE Group
Sonderauszeichnung
„Nachhaltige Verpackungen“

Im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2019 vergibt die REWE Group erstmalig zusammen mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. eine Sonderauszeichnung, die nachhaltigere Produktverpackungen prämiert.

Gesucht werden massenmarkttaugliche Ideen, die Verpackungsmüll reduzieren. Bewerben können sich ab Frühjahr 2019 Produkt- bzw. Verpackungshersteller, Forschungseinrichtungen, Startups und Verpackungsdesigner mit marktreifen Produkten oder vielversprechenden Ideen.

Verpackungsexperten und Konsumenten beurteilen die Einreichungen, die Entscheidung über die Sieger der Sonderauszeichnung trifft die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Der Preis wird im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 22. November 2019 in Düsseldorf erstmals vergeben.

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.