Vorheriger Artikel
Jubilar:innen im Februar
Wir gratulieren!
Nächster Artikel
REWE Group Top Employer 2022
„Exzellente Mitarbeiterpraktiken“
ArticleId: 3533magazineGanz Deutschland liebt Obstsorten wie Banane und Ananas. Die Früchte werden aus Ländern importiert, in denen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vergleichsweise schwierig sind. Daraus erwächst auch Verantwortung für die Händler.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/2/9/csm_ts_standard_Tropenprojek_1cb719ad3d.jpgMit Obstkauf soziale Projekte in Anbauländern unterstützenREWE und nahkauf
REWE trägt mit regelmäßigen Spenden in den Mittelamerikafonds dazu bei, dass Menschenrechte gestärkt und Arbeitsbedingungen verbessert werden
Aktionswochen bei REWE und Nahkauf
Mit Obstkauf soziale Projekte in Anbauländern unterstützen
von Hannah Haas und Thomas Bonrath

Ganz Deutschland liebt Obstsorten wie Banane und Ananas. Die Früchte werden aus Ländern importiert, in denen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Standards im Arbeitsalltag vergleichsweise schwierig sind. Daraus erwächst Verantwortung für die Händler.

Deshalb fördert REWE mit dem „Mittelamerika-Fonds“ bereits seit 2007 soziale Projekte in den wichtigsten Anbauländern, wie in Costa Rica und Panama. Dazu gehören unter anderem Projekte zur Verbesserung der Trinkwasser- und medizinischen Versorgung sowie Freizeit- und Sportangebote. Aber auch ökologische Aspekte wie Aufforstung, nachhaltigerer Anbau und Sicherung oder Erhöhung der Artenvielfalt stehen im Fokus. Die Fördermittel, die REWE bereits bereitgestellt hat, summieren sich mittlerweile auf knapp fünf Millionen Euro.

Die Vorschläge für die Projekte in den Bananen- und Ananas-Anbauländern Costa Rica und Panama kommen von lokalen Organisationen. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt die Organisationen dabei, die Projektaktivitäten umzusetzen. Ziel des Mittelamerika Fonds ist es nicht nur, die Grundlagen für Existenzsicherung und nachhaltige Entwicklung zu legen. Vielmehr soll ein struktureller Veränderungsprozess angestoßen werden hin zu einer fairen, sozialen, ökologischen und zukunftssichernden Bananen- und Ananasproduktion – auch unter breiter Beteiligung der jeweiligen Belegschaft und ihrer Arbeitnehmervertretung vor Ort.

Vom 31. Januar bis zum 13. Februar können REWE- und Nahkauf-Kund:innen mit dem Kauf von Bananen und Ananas dieses Engagement unterstützen. Denn für jedes verkaufte Kilo Bananen der Marken REWE Beste Wahl, REWE Bio und Chiquita swoie pro verkaufte Ananas zahlt REWE zehn Cent in den Mittelamerika-Fonds der REWE Group ein. 

Transparenz über die Herkunft ist Kund:innen zunehmend wichtig. Deshalb kennzeichnet REWE die Ananas und die Bananen der Eigenmarken „REWE Beste Wahl“ und „REWE Bio“ mit einem QR-Code. Über diesen erhalten Kund:innen individuelle Informationen über die betreffende Plantage und die sozialen und ökologischen Standards, unter denen die Südfrüchte produziert werden.

Daten und Fakten zu Bananen und Ananas:

Die Banane ist unter den Deutschen sehr beliebt, da sie vielseitig einsetzbar ist: sowohl als Snack oder auch verarbeitet in herzhaften Gerichten. Rund zwölf Kilo des gelben Vitamin- und Energiespenders isst jeder Bundesbürger im Jahr.

Dafür werden mehr als eine Million Tonnen Bananen nach Deutschland exportiert (Quelle Statista: Stand 2019/2020). Genauso auch die Ananas: manche mögen sie auf der Pizza und andere als Nachtisch – einzigartig bleibt sie aber immer.

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.