Vorheriger Artikel
Betriebsversammlung
Digitalisierung und Diversity
Nächster Artikel
Minister Schmidt im Interview
„Mehr Tierwohl gibt es nicht zum Nulltarif“
ArticleId: 1500magazineArtgerechte Tierhaltung? Ja bitte! Höhere Preise? Lieber nicht! Die Haltung von Nutztieren sorgt für heiße Diskussionen – auch beim Tagesspiegel-Trendfrühstück: Bundesminister Schmidt verteidigte sein Tierwohl-Label, Tierschützer und ein Spitzen-Grüner hielten dagegen. Die Debatte jetzt im one_Video.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/e/csm_Trendfruehstueck_Tierwohl_mgt_st_49be5836b0.jpgKontroverse Diskussion ums TierwohlTagesspiegel-Trendfrühstück
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Verantwortung
REWE Group
Tagesspiegel-Trendfrühstück
Kontroverse Diskussion ums Tierwohl
28. Juni 2017 ·

Artgerechte Tierhaltung – ja bitte. Höhere Fleischpreise – lieber nicht. Die Debatte um die Haltung von Nutztieren schwelt seit Jahren. Dementsprechend heiß diskutierten die Teilnehmer des Tagesspiegel Trendfrühstücks: Bundesminister Schmidt verteidigte sein Tierwohl-Label, Anton Hofreiter von den Grünen hielt dagegen. Sehen Sie die Zusammenfassung jetzt im Film.

Wie können wir für gute Bedingungen in deutschen Ställen sorgen? Darüber diskutieren Politiker, Landwirte und Händler seit Jahren. Mehr Tierwohl in den Ställen und mehr Transparenz für Verbraucher soll es geben, da sind sich alle Akteure einig. Doch wie das funktionieren soll, darüber gehen die Vorstellungen weit auseinander. Das zeigte einmal mehr das jüngste Tagesspiegel-Trendfrühstück zum Thema Tierwohl in Berlin.

Viele Ansätze für mehr Tierwohl

Mit seinen Plänen zur Einführung eines „Tierwohl-Labels“ möchte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt statt eines Preis- nun einen Qualitätswettbewerb in der deutschen Tierhaltung anregen. Kritiker beklagen, dass das Ministerium weiterhin auf Freiwilligkeit setzt und nicht auf verbindliche Leitlinien und gesetzliche Regelungen. Der Deutsche Tierschutzbund hat deshalb jüngst die Kooperation mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Sachen „Tierschutz-Label“ eingestellt. Die Lebensmittelbranche verfolgt einen eigenen Ansatz und hat 2015 das Bündnis „Initiative Tierwohl“ ins Leben gerufen, bei dem pro Kilogramm Fleischware vier Cent in die Verbesserung des Tierwohls investiert werden sollen.

Hochkarätige Gäste auf dem Podium
Ist ein weiteres Label im Siegel-Dschungel der richtige Weg zu mehr Transparenz in deutschen Ställen? Oder sind privatwirtschaftliche Initiativen effektiver, um den Tierschutz in deutschen Ställen zu verbessern? Welche Maßnahmen sind notwendig und sinnvoll, um das Tierwohl zu sichern und was können Verbraucher beitragen?

Darüber diskutierten hitzig auf dem Podium: Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (CSU), Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, Ludger Breloh, Bereichsleiter Strategie & Innovation im Agrarsektor bei der REWE Group und Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Sehen Sie die Zusammenfassung jetzt im Video.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.