>
 
ArticleId: 437newsREWE und PENNY haben erstmals das „Ohne Gentechnik“-Siegel auf Eigenmarkenartikeln eingeführt. Über 30 frische Hähnchenprodukte von Wilhelm Brandenburg und ja! sowie Mühlenhof werden bundesweit ab sofort mit dem bekannten Siegel verkauft – weitere sollen folgen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/2/csm_VLOGntstandard_83c4c02316.jpg„Ohne Gentechnik“-Siegel auf HähnchenREWE und PENNY
Foto: BeTa-Artworks - Fotolia
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
REWE und PENNY
„Ohne Gentechnik“-Siegel auf Hähnchen

REWE und PENNY haben erstmals das „Ohne Gentechnik“-Siegel national auf Eigenmarkenartikeln eingeführt. Über 30 frische Hähnchenprodukte von Wilhelm Brandenburg und ja! sowie Mühlenhof werden bundesweit ab sofort mit dem bekannten Siegel verkauft - weitere sollen folgen.

Gentechnik, nein danke - diese Meinung vertreten immer mehr Menschen. Aktuelle Studien zeigen: Für mehr als 80 Prozent der Verbraucher ist es wichtig, dass Legehennen und Geflügel nicht mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert werden.

Bereits seit Anfang 2013 verpflichtet die REWE Group ihre Lieferanten, bei der Fütterung sämtlicher Hähnchen für den Frischebereich auf gentechnisch verändertes Soja zu verzichten. Das macht jetzt auch das bekannte „Ohne Gentechnik“-Siegel auf der Verpackung deutlich: Über 30 frische Pro Planet-Hähnchenprodukte von Wilhelm Brandenburg und ja! (REWE) sowie Mühlenhof (PENNY) werden bundesweit ab sofort mit der Kennzeichnung des Verbands Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) verkauft.

Durch die Einführung des Siegels unterstützt die REWE Group das Ziel des Verbandes, den Anteil gentechnikfreier Lebensmittel stetig zu erhöhen und die Verbraucher aktiv und umfassend darüber zu informieren. Ebenso werden Unternehmen und Landwirte bei der Erzeugung und Vermarktung dieser Lebensmittel begleitet. Zukünftig sollen noch weitere Produktgruppen das „Ohne Gentechnik“-Siegel erhalten.

Greenpeace-Ratgeber „Essen ohne Gentechnik“
Auch Greenpeace setzt sich für gentechnikfreie Nahrungsmittel ein. Die Umweltorganisation hat bei 13 Supermärkten und Discountern nachgefragt, ob sie bei der Herstellung ihrer Eigenmarken gentechnisch veränderte Futtermittel einsetzen. Das Ergebnis: REWE und PENNY landeten auf dem zweiten Rang. „Supermärkte wie Aldi, Lidl und Real brauchen beim Thema Transparenz noch Nachhilfe“, fasst Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace, zusammen. Tegut und die REWE Group seien dagegen auf einem guten Weg.

Soja-Anbau hat Folgen für Mensch und Umwelt
Üblicherweise ist rund ein Viertel der zum Einsatz kommenden Futtermittel für die Hähnchenhaltung Sojaschrot, welches in erster Linie aus Südamerika importiert wird. Dort werden die überwiegend gentechnisch veränderten Sojabohnen vielfach  in großflächiger Monokultur sowie unter einer zunehmenden Anwendung von Pflanzenschutzmitteln angebaut. Diese Anbauweise wirkt sich oftmals negativ auf Mensch und Umwelt in den Anbauregionen aus. Deshalb verpflichtet die REWE Group die Erzeuger von Hähnchenfleisch mit dem PRO PLANET-Label dazu, den Anteil von Sojaschrot aus Übersee im Futtermittel schrittweise zu reduzieren und langfristig komplett durch europäische Eiweißquellen zu ersetzen. Außerdem dürfen grundsätzlich keine gentechnisch veränderten Futtermittel eingesetzt werden.

Klare Vorgaben zum GVO-Einsatz
Die REWE Group hat bereits seit Jahren für ihre Eigenmarken-Sortimente eine klare Vorgabe zum Einsatz von GVO: Jedweder Einsatz von kennzeichnungspflichtigen GVO in den Eigenmarken muss der REWE Group im Vorfeld zur Freigabe angezeigt werden. Die REWE Group respektiert die überwiegend ablehnende Haltung der Kunden und hat eine solche Freigabe bisher nicht erteilt.
Ferner hat die REWE Group bereits 2013 die "Leitlinie für Soja als Futtermittel" ins Leben gerufen. Hiermit möchte das Unternehmen erreichen, dass die Sojafütterung als Eiweißquelle in der Produktion von Milch- und Molkereiprodukten, Eiern sowie Fleischprodukten nachhaltiger und verantwortungsvoller wird. Die Gentechnik-Freiheit ist darin als strikte Anforderung definiert.
Ebenso ist die REWE Group seit Juni 2012 Mitglied im Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) und engagiert sich auch hier für eine gentechnikfreie Produktion von Lebensmitteln.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.