>
 
ArticleId: 113newsDie großen Frischgeflügel-Hersteller in Deutschland wollen ab sofort wieder gentechnisch veränderte Pflanzen (GVO) zur Fütterung einsetzen. Die REWE Group bleibt bei komplett gentechnikfreien Pro Planet-Hähnchen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/f/csm_22249144_nlt_standard_e5730540b3.jpgHähnchen bleiben gentechnikfreiREWE Group
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Trotz Kehrtwende der Branche
REWE Group-Hähnchen bleiben gentechnikfrei

Die großen Frischgeflügel-Hersteller in Deutschland wollen aufgrund von Lieferengpässen ab sofort wieder gentechnisch veränderte Pflanzen (GVO) zur Fütterung einsetzen. Die REWE Group bleibt bei einem komplett gentechnikfreienPro Planet-Hähnchensortiment.

Wie der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) mitteilte, müssen die von ihm vertretenen Geflügelhalter ihre Zusage zurücknehmen, gentechnikfreies Futter zu verwenden. Der Verband vertritt Unternehmen wie die PHW-Gruppe (Wiesenhof) und Rothkötter.

Grund für die Kehrtwende ist laut ZDG ein Versorgungsengpass von GVO-freiem Soja aus Brasilien. Laut Lebensmittelzeitung stehen die vom ZDG vertretenen Unternehmen für rund 75 Prozent des deutschen Frischgeflügelmarktes.

REWE Group bleibt beigentechnikfreiem Hähnchensortiment

Die REWE Group ist von den Versorgungsengpässen mit gentechnikfreiem Soja nicht betroffen und bietet bei den REWE Group-Eigenmarken nach wie vor ein komplett gentechnikfreies Hähnchensortiment an. Bereits seit Anfang 2013 verzichtet das Unternehmen bei der Fütterung sämtlicher Hähnchen im Frischebereich auf gentechnisch verändertes Soja.

Das komplette frische Hähnchensortiment der Eigenmarken trägt das Pro Planet-Label und ist somit nicht nur gentechnikfrei, sondern es kommt bei der Verfütterung auch immer weniger südamerikanischer Soja zum Einsatz. Derzeit werden die Pro Planet-Hähnchen nur noch mit maximal 20 Prozent – aber GVO-freiem – Soja aus Südamerika gefüttert, ab 2015 soll dieser Anteil auf 12,5 Prozent gesenkt werden.

Europäische Hülsenfrüchte (Leguminosen), wie Ackerbohnen und Futtererbsen aber auch europäisches gentechnikfreies Soja, sollen langfristig südamerikanisches Soja als Eiweißquelle vollständig ersetzen.

Aufgrund des bereits heute geringeren Anteils an südamerikanischen Soja ist das Pro Planet-Hähnchensortiment der REWE Group von derzeitigen Lieferengpässen von GVO-freiem Soja nicht betroffen.

Konsequenter Kurs stärkt europäische Landwirtschaft

Mit dem Ziel, langfristig nur noch auf europäische Eiweißquellen in der Futtermittelproduktion zu setzen, wird auch die Nachhaltigkeit der europäischen Landwirtschaft gestärkt, da die Leguminosen die Böden auf natürliche Weise mit Stickstoff versorgen und sich durch eine Zunahme des Eiweißpflanzenanbaues differenziertere Fruchtfolgen ergeben. Vor diesem Hintergrund ist die REWE Group Gründungsmitglied des Donau Soja Vereins, der den gentechnikfreien Sojabohnenanbau in der europäischen Donauregion fördert.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.