ArticleId: 316newsDie Deutschen sind im Garten-Fieber. Laut aktueller GFK-Studie lassen sie sich die Deko für ihr grünes Reich knapp 50 Prozent mehr kosten als im Vorjahr. Und sie pflanzen leidenschaftlich gerne selbst und in Bio-Qualität, hat Toom Baumarkt herausgefunden.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/8/csm_toom_nlt_standard_6dbbd8e5e9.jpgGarten macht LauneAusgaben steigen
Strategie
Baumarkt
Strategie
Baumarkt
Ausgaben steigen
Garten macht Laune

Die Deutschen sind im Garten-Fieber. Laut aktueller GFK-Studie lassen sie sich die Deko für ihr grünes Reich knapp 50 Prozent mehr kosten als im Vorjahr. Und sie pflanzen leidenschaftlich gerne selbst und in Bio-Qualität, hat Toom Baumarkt herausgefunden.

Hobby, Prestigefaktor, Selbstversorgungs-Spielwiese: Der eigene Garten ist den Deutschen in vieler Hinsicht wichtig. Und sie lassen sich ihr kleines Paradies wieder richtig was kosten: Nach schrumpfenden Ausgaben in den vergangenen beiden Jahren geben die Bundesbürger inzwischen jetzt mehr für ihren Garten aus, so eine GfK-Studie. Im ersten Halbjahr 2014 sind die Umsätze für Gartengeräte, Dünger und Pflanzenschutzmittel demnach um 19,5 Prozent gestiegen. Insgesamt lag der Umsatz zwischen Januar und Juni bei rund 1,3 Milliarden Euro.

Spürbar gewachsen ist die Lust am Dekorieren: Pro Kopf werden 2014 rund 34 Euro für Garden-Living-Produkte ausgegeben, rechnet die GfK hoch. Das sind über 30 Prozent mehr als noch 2005. Zuversichtlich stimmen die Aussichten: Bis zum Jahr 2020 sei ein Marktwachstum auf bis zu 3,1 Mrd. Euro drin.

Umfrage von Toom Baumarkt und Forsa: Nutzgärten liegen im Trend

Für Toom Baumarkt hat der Trend noch einen weiteren, bemerkenswerten Aspekt: „Immer mehr Deutsche entscheiden sich für den Eigenanbau von Obst und Gemüse in Bio-Qualität“, haben die Kölner gemeinsam mit Forsa in einer Umfrage herausgearbeitet. Rund 1.000 deutsche Gartenbesitzer wurden im Februar in der von Toom Baumarkt initiierten Studie  befragt. Das Ergebnis: 68 Prozent der Befragten achten beim Verzehr von Obst und Gemüse auf Bio-Qualität, dabei baut jeder zweite deutsche Gartenbesitzer Obst, Gemüse oder Kräuter selber an. Davon achtet die Hälfte auf Bio-Qualität bei Samen, Pflanzensetzlingen, Erde und Dünger.

Die Gründe für den eigenen Anbau variieren: 73 Prozent der Hobbygärtner pflanzen selbst, weil es ihnen Spaß macht, knapp zwei Drittel bevorzugen den besseren Geschmack und 61 Prozent bauen an, weil sie den Verzehr der eigenen Ernte für gesünder erachten. Außerdem wird deutlich: Gartenarbeit ist nicht nur etwas für die ältere Generation. Beim Anbau von Obst und Gemüse sind die 18- bis 29-Jährigen genauso fleißig wie die Generation 60 plus. Besonders aktiv sind jedoch deutsche Gärtner um die 50 Jahre.

Toom „Naturtalente“: Erschwingliche Alternative für Hobbygärtner

Interessant ist das Studienergebnis für Toom Baumarkt ganz klar auch aus Produktsicht: Mit den Toom „Naturtalent“-Pflanzen richtet sich das Unternehmen genau an diese Kundengruppe.  Zur Auswahl stehen – je nach Saison – toom „Naturtalent“-Paprika, -Kopfsalat, -Erdbeeren oder –Kräuter, und alle Pflanzideen aus dem Sortiment sind ganz leicht umzusetzen und gelingen sicher. Zudem lassen sich aus dem aufeinander abgestimmten Produktangebot im Baukasten-Prinzip einfach Pflanzen und Samen mit passender Erde und Dünger kombinieren. So wird jeder Hobbygärtner im Handumdrehen zum Bio-Kleinbauern.

Qualitativ auf Markenniveau angesiedelt, aber im mittleren Preissegment, ist die „toom“ Qualitätsmarke eine echte Alternative zum Markenprodukt.  Die „Naturtalent“-Pflanzen des neuen Gartensortiments sind außerdem mit dem deutschen und dem EU-Bio-Siegel zertifiziert, die Erzeugnisse aus ökologischem Landbau kennzeichnen. Die umweltschonenden toom „Naturtalent“-Erden sind alle torffrei. Zudem entsprechen Erden und Dünger den Anforderungen nach EG-Öko-Verordnung. Die Produktreihe, die im Frühjahr rechtzeitig zum Beginn der Gartensaison eingeführt wurde, hat sich schnell durchgesetzt.

Weitere Infos auf www.toom-baumarkt.de/naturtalent

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.