>
 
ArticleId: 295newsFür PENNY und die Frauenmannschaft des 1. FC Köln geht es in die Verlängerung: Der Discounter der REWE Group bleibt ein weiteres Jahr Hauptpartner des Zweitligisten und ist damit auch in der Saison 2014/2015 unter anderem auf den Trikots präsent.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/f/csm_01_PENNY_FC_nlt_standard_6df6249006.jpgFC-Frauen kicken weiter für PENNYSponsoring-Verlängerung
Strategie
Discount
Strategie
Discount
Sponsoring-Verlängerung
FC-Frauen kicken weiter für PENNY

Für PENNY und die Frauenmannschaft des 1. FC Köln geht es in die Verlängerung: Der Discounter der REWE Group bleibt ein weiteres Jahr Hauptpartner des Zweitligisten und ist damit auch in der Saison 2014/2015 unter anderem auf den Trikots präsent.

Seit dem 1. Juli 2013 ist PENNY Hauptpartner des FC-Frauenfußballs. Die Zusammenarbeit wurde nun um eine weitere Saison verlängert. Mit PENNY auf dem Trikot will das Team der 1. Frauenmannschaft des FC einen neuen Anlauf zum Aufstieg in die Bundesliga nehmen.
 
Enge Partnerschaft

„Die REWE Group verbindet mit dem 1. FC Köln seit Jahren eine enge Partnerschaft, die wir durch die Zusammenarbeit zwischen PENNY und der 1. Frauenmannschaft des FC sinnvoll weiterentwickelt haben", sagt Jan Kunath, Vorstand Discount der REWE Group. "Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir die Zusammenarbeit fortsetzen und ein Stück dazu beitragen, den Frauenfußball in unserer Region zu unterstützen. Wir sind überzeugt davon, dass es in dieser Saison mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga klappen wird.“

Sponsoring als Ansporn

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sagt: „Eine erfolgreiche Partnerschaft im Sport braucht Vertrauen und muss möglichst langfristig angelegt sein, wenn sie für beide Partner wirksam sein soll. Leider ist der Frauenfußball trotz seines sehr guten Niveaus bei vielen Unternehmen noch nicht im Fokus. Dass mit PENNY eine so starke Marke unsere Frauen auch in dieser Saison unterstützt, ist daher ein schönes Signal und ein besonderer Ansporn, den Sprung in die Bundesliga zu schaffen.“

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.