>
 
ArticleId: 486newsMerkur führt in Österreich Self-Checkout-Kassen ein. Geplant ist die Installation der Systeme zunächst in stark frequentierten Standorten der zur REWE Group gehörenden Supermarktkette sowie bei Neubauprojekten. Der erste Test verlief erfolgversprechend.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/b/3/csm_Merkur_nlt_standard_d2cbc32a77.jpgDas Ende der WarteschlangeSelf-Checkout-Kasse bei Merkur
Strategie
International
Strategie
International
Self-Checkout-Kassen bei Merkur
Das Ende der Warteschlange

Merkur führt in Österreich Self-Checkout-Kassen ein. Geplant ist die Installation der Systeme zunächst in stark frequentierten Standorten der zur REWE Group gehörenden Supermarktkette sowie bei Neubauprojekten. Der erste Test verlief erfolgversprechend.

Im Merkur-Markt Mariahilfer Straße in Wien wird die Technologie bereits getestet: Durchschnittlich bezahlen im Merkur Markt auf der Mariahilfer Straße etwa 9.500 Kunden pro Woche an einer der acht Self Checkout-Kassen. Immer mehr Kunden benutzen den neuen Bezahlservice auch für größere Einkäufe, eine Artikelbeschränkung gibt es nicht. Als Zahlungsmethoden stehen die gleichen Möglichkeiten wie an den regulären Kassen zur Verfügung, inklusive Barzahlung. Die regulären Kassen bleiben außerdem in gleicher Anzahl erhalten.

Die Self-Checkout-Systemen (SCO) stammen von NCR, weltweit führendes Unternehmen in Technologien für Kundentransaktionen. Vor der Einführung ermittelte Merkur in einer Pilotinstallation seit Ende Oktober des vergangenen Jahres den Einfluss der Selbstbedienungstechnologie auf Kundenzufriedenheit und Geschäftsabläufe. Das Feedback in der Filiale im Traditionskaufhaus Gerngross in Wien war dabei durchweg positiv. Mittelfristig geht Merkur davon aus, dass mehr als ein Drittel aller Transaktionen über SCO-Technologie getätigt werden.

Mehr Zeit für die Kunden, weniger Warteschlangen
„Merkur hat den Anspruch einen optimalen Kundenservice zu bieten. Deshalb nutzen wir neue Technologien, um unsere Geschäftsabläufe zu verbessern und gleichzeitig den Alltag unserer Kunden zu erleichtern. Wenn wir die regelmäßigen Aufgaben in der Filiale für unser Team effizienter gestalten, haben die Mitarbeiter mehr Zeit, unsere Kundschaft zu betreuen. Diese Effizienz verbessert das Geschäft an sich und die Kundenzufriedenheit“, erklärt Merkur-Vorstand Manfred Denner. „Die Akzeptanz der Systeme bei unserer Lauf- und Stammkundschaft, aber auch bei unserem Marktpersonal war vom ersten Tag an sehr erfreulich und liegt in dieser frühen Phase bereits über unseren Erwartungen. Die Systeme haben sich gerade in der Weihnachtszeit bewährt. Die sonst üblichen Warteschlangen in Stoßzeiten konnten durch den Einsatz der NCR Self-Checkout-Systeme erheblich reduziert werden.“

Bei der Einführung der SCO-Lösung NCR SelfServ stand NCR den Merkur-Mitarbeitern mit Beratung, Training und Service-Angeboten zur Seite. Eine Cash Recycling-Funktion reduziert den Aufwand für Merkur, die Kassen mit Wechselgeld zu befüllen oder den Bargeldbestand zu erneuern.

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.