>
 
ArticleId: 648newsImmerhin jeder hundertste Koffer geht auf Flügen verloren. Dabei ist das Ärgernis im Urlaub vermeidbar – wenn Reisende fünf wertvolle Tipps berücksichtigen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/2/6/csm_Koffertipps_nlt_standard_3fab40f649.jpg5 Tipps gegen ReisefrustSo kommt der Koffer sicher an
Sandra Herrmann, Supervisor bei FCm Travel Solutions (Foto links: arinahabich - Fotolia)
Service
Touristik
Service
Touristik
So kommt der Koffer sicher an
5 Tipps gegen Reisefrust

Immerhin jeder hundertste Koffer geht auf Flügen verloren. Dabei ist das Ärgernis im Urlaub vermeidbar – wenn Reisende fünf wertvolle Tipps berücksichtigen.

1. Einen auffälligen Koffer kaufen

Die meisten Gepäckstücke sind schwarz, grau oder dunkelblau. Wer einen bunten oder gemusterten Koffer aussucht, verringert die Chance, dass er verwechselt wird. Auch wenn man seinen schwarzen Koffer immer sofort erkennt – andere Reisende können durcheinander kommen und sich versehentlich den falschen Koffer schnappen.

2. Das Gepäck kennzeichnen
Koffer sollten gut lesbar mit der Heimatadresse und den Flughafenkürzeln versehen sein. Ein Schild kann aber abreißen – Urlauber gehen auf Nummer sicher, wenn sie ihre Kontaktdaten auch im Koffer hinterlegen. Wer seine Taschen zusätzlich außen mit Stickern oder Bändern kennzeichnet, vermeidet Verwechslungen bei der Gepäckausgabe.

3. Finger weg von 1000-Euro-Koffern
Es ist wenig ratsam einen Koffer mit einer auffällig teuren Marke zu kaufen. Einerseits machen Urlauber damit den Koffer selbst zu einem begehrten Objekt für Langfinger. Andererseits legen sie nahe, dass auch der Inhalt besonders wertvoll sein könnte. Denn wer sich einen teuren Koffer leisten kann, könnte darin auch teure Elektroartikel oder Kleidung transportieren.

4. Direktverbindungen buchen

Flugreisen ohne Umstieg sind deutlich seltener von Unregelmäßigkeiten bei der Gepäckbeförderung betroffen als Verbindungen, bei denen das Flugzeug gewechselt werden muss. Außerdem gilt die Faustregel: Je kürzer die Umsteigezeit ist desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Verlust. Denn unter Zeitdruck kommen die Mitarbeiter am Flughafen eher durcheinander. Deshalb lieber entspannt als in Hektik reisen.

5. Alte Gepäckanhänger entfernen

Wer seinen Koffer gerne wieder auf dem Gepäckband finden möchte, sollte vor dem Check-in alle alten Gepäckanhänger von zurückliegenden Flügen entfernen. Ansonsten kann es passieren, dass das Gepäck im falschen Flieger landet, weil das Bodenpersonal beim Verladen den falschen Anhänger berücksichtigt hat.


Und was, wenn doch etwas schief geht?

Verlust anzeigen
Verlorene Koffer sollten direkt beim Gepäckschalter am Flughafen („Lost and Found“) gemeldet werden. Als Nachweis gilt die Registrierungsnummer vom Check-in – den Abschnitt also gut aufbewahren. Sobald der Koffer gefunden wurde, bekommt ihn der Besitzer kostenlos nachgeliefert.

Verantwortliche benachrichtigen

Nur dem Gepäckschalter einen Besuch abzustatten reicht allerdings nicht aus. Wichtig ist auch die Fluggesellschaft zu informieren – zunächst telefonisch, später per Einschreiben mit dem Rückschein. Bei Buchungen über einen Veranstalter müssen Reisende diesem auch Bescheid geben.

Belege einreichen
Wer ohne Gepäck weiterreisen muss, der kann Kosten für Noteinkäufe geltend machen. Wichtig dabei: die Belege einreichen. Taucht der Koffer trotz Nachforschung nicht wieder auf, wird man entschädigt. Die Wiedergutmachung liegt je nach Höhe des Verlusts bei maximal rund 1.200 Euro.

Die Reisetipps hat one mit Unterstützung von Sandra Herrmann, Supervisor bei FCm Travel Solutions, zusammengestellt. FCm Travel Solutions ist die Geschäftsreisesparte der DER Touristik. Das Unternehmen bietet Firmenkunden deutschlandweit in über 60 Business Travel Centern die professionelle Betreuung ihrer Dienst- und Geschäftsreisen, von der Planung, Buchung und Abrechnung bis hin zur Analyse und Optimierung des Reisemanagements.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.