Vorheriger Artikel
„Leben & Geniessen"
Wellnessreisen sind im Trend
Nächster Artikel
„Leben & Geniessen"
PENNY „Mein Fest": Besonderes zu Ostern
ArticleId: 56magazineWarme Wandfarben, unempfindliche Böden: Wir geben Tipps, wie sich das Kinderzimmer in einen Wohntraum für die Kleinen verwandeln lässt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/1/csm_Kinderzimmer_mgt_standard_9fe5acc30d.jpgTipps von der Wohnraumberaterin„Leben & Geniessen"
Genusswelten bei Toom Baumarkt: Tipps vom Wohnraumberater
Ruhe-Oasen für kleine Rabauken
Top Thema
Top Thema
Schlafen, spielen, lernen, ausruhen – das Kinderzimmer ist ein Raum, bei dem die praktische Gestaltung mindestens so wichtig ist wie eine kindgerechte Dekoration. Wie das geht? Hier die besten Tipps.

Vor allem das Farbkonzept ist ausschlaggebend dafür, ob sich ein Kind in seinem eigenen Reich wohl fühlt, denn Wandfarben beeinflussen die Atmosphäre eines Raumes und haben damit einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Stimmung seiner Bewohner - egal ob Klein oder Groß.

Barbara Schulze ist Wohnraumberaterin im Toom Baumarkt in Troisdorf. Hier bei one gibt sie die drei besten Tipps, wie sich das Kinderzimmer mit warmen Wandfarben und einem unempfindlichem Boden in einen Wohntraum für die Kleinen verwandeln lässt.

Foto: fotolia - Vera Kuttelvaserova

Tipp 1
Für Gemütlichkeit und Wohlfühlcharakter sorgen vor allem warme Farben. Hier fühlen sich Kinder schnell geborgen und schlafen in der Regel auch besser ein. Um kleine Räume optisch zu strecken, ist es ratsam, kräftige Farben nicht bis unter die Decke zu streichen oder einen hellen Ton zu verwenden.

Tipp 2
Besonders aktive Kinder werden durch zu kräftige, knallige Farben häufig unruhig. Der Einsatz von Pastelltönen bringt Ruhe in die Schlafzimmer der kleinen Abenteurer. Sanfte Töne wie das „Fiesta“-Beige von Toom Baumarkt oder ein zarter Hummerton ermöglichen auch den Wildesten einmal richtig durchzuatmen.
Auch Zimmer, die sich zwei Kinder teilen, lassen sich in zarten Tönen optimal gestalten. Pastelltöne wirken in Kombination noch besser – und jedes Kind kann seine eigene Farbwahl treffen. Nahezu jede Kombination ist hier erlaubt.

Foto: fotolia - Vesna Cvorovic

Tipp 3

Mit Hilfe von Wandfarben lassen sich Spiel- und Lernbereich im Kinderzimmer optisch gut voneinander trennen und unterstützen so die Konzentration bzw. Entspannung des Kindes.
So schafft eine Wand im frischen und hellen Grundton, zum Beispiel „Lemongrass“ oder „Sunlight“ der „toom“ Qualitätsmarke, eine klare und ruhige Atmosphäre für die Schulaufgaben. Passend dazu lässt sich der Spielbereich mit ein paar Highlights in kräftigeren „Grüntönen“ aufpeppen – die Kleinen werden den Unterschied merken.

Top Thema

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.