Vorheriger Artikel
REWE gratis WLAN
Mit Netz im Markt
Nächster Artikel
Supermarkt Stars 2017
REWE räumt dreifach ab
ArticleId: 1509magazineAls Online-Händler ist ZooRoyal Tierfreunden ein Begriff. Nun kommt ZooRoyal in die REWE-Märkte. Im one_Interview erklärt Geschäftsführer Clemens Bauer, welche Vorteile eine gemeinsame Eigenmarke für stationären und digitalen Handel hat.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/2/csm_TT06_04-mgt_standard_9719e037ac.jpg„Tiernahrung kommt gleich nach Babynahrung“Neue Eigenmarke ZooRoyal
ZooRoyal
„Tiernahrung kommt gleich
nach Babynahrung“
von Julia Klotz
Top Thema
Vollsortiment
Top Thema
Vollsortiment

Rund 30 Millionen Haustiere kriechen, hoppeln, rennen und stolzieren durch deutsche Wohnungen und Gärten. Dementsprechend viele Trends gibt es auf dem Heimtier-Markt – und Clemens Bauer kennt sie alle. Im one_ Interview erzählt der ZooRoyal-Geschäftsführer warum Katzenstreu mit Babypuder-Duft ein Verkaufsschlager ist, wie sich ZooRoyal durch die neue Eigenmarke vom Wettbewerb abhebt und was Tiernahrung mit Babynahrung gemeinsam hat.

Als Online-Fachhändler ist ZooRoyal unter Tierfreunden ein Begriff. Nun kommt die Marke in die REWE-Märkte. Seit Ende April ersetzt ZooRoyal bei Tiernahrung sukzessive die Eigenmarke REWE Beste Wahl.

Für die Kunden sind das gute Nachrichten: Die Preise bleiben stabil, dafür wird die Auswahl größer. Die Einführung der neuen Marke erfolgt nicht nur auf zooroyal.de, sondern wird auch seitens REWE unterstützt – zum Beispiel online auf rewe.de und offline durch Handzettel sowie Werbeflächen im und am REWE-Markt.

Eine Allianz, die sowohl REWE als auch dem Fachhändler nützt: Denn starke Eigenmarken sind im Tierbedarfs-Fachhandel gefragt.

Warum das so ist, erklärt ZooRoyal-Geschäftsführer Clemens Bauer im one_Interview.

Außerdem: Was bei Hund, Katze und Co. gerade sonst noch Trend ist – von Homöopathie bis Barfen – und wie REWE und ZooRoyal künftig noch enger zusammenwachsen könnten.

Wissen, was Haustiere und ihre Besitzer wollen: Meik Rosendahl, Leiter Einkauf/CM, und Clemens Bauer, ZooRoyal-Geschäftsführer (v.l.) Foto: Achim Bachhausen

one: Clemens, ich habe mich mal im ZooRroyal Online-Shop umgeschaut: Da gibt es neben Tiernahrung ja mehr Modelle an Katzenkratzbäumen als Automarken, Homöopathie für Haustiere und sogar Bekleidung für den Vierbeiner. Wird das tatsächlich alles gekauft?
Clemens Bauer:
(lacht) Da sieht man, dass du kein eigenes Haustier hast – im Gegensatz zu einem Großteil der Deutschen: In über 40 Prozent aller Haushalte lebt mindestens ein Haustier. Alleine 20 Millionen Hunde und Katzen gibt es in Deutschland. Und wie in jedem anderen Bereich gibt es Trends, die wir natürlich bedienen, um unseren Shop einzigartig zu machen.  Sei es Bio oder Barf (biologisch artgerechtes rohes Futter) im Petfood-Bereich oder Banana Leaf Kratzbäume im Nonfood-Bereich. Für viele Menschen gehört das Haustier fest zur Familie, dementsprechend viel Wert legen sie auf Futter und Ausstattung. Diese Entwicklung hat in den vergangenen Jahren zugenommen.

one: Inwiefern merkt ihr das bei ZooRroyal?
Clemens Bauer:
Wir sind mit ZooRoyal den Kinderschuhen entwachsen. Wir bieten momentan über 10.000 verschiedene Produkte in unserem Shop an. Wichtig ist dafür vor allem, dass wir näher an die REWE und ihre Vertriebs- und Einkaufsprozesse heranrücken. Da haben wir bereits große Fortschritte gemacht.

one: Zum Beispiel beim Sortiment: Die Marke REWE Beste Wahl verabschiedet sich aus dem Tiernahrungsbereich, ZooRoyal kommt. Was bedeutet das für die REWE-Kunden?
Clemens Bauer:
Mit der ZooRoyal-Eigenmarke bieten wir exklusiv
ein großes Futtersortiment zum 
fairen Preis an. Und das sowohl online als auch ab sofort in den über 
3.000 REWE-Märkten. Die Marke 
wurde mit großer Unterstützung der Kollegen von REWE und ZEM entwickelt, ohne die ein solches Projekt nicht möglich gewesen wäre. Zum Start bieten wir gemeinsam etwa 60 Artikel – darunter auch Neuheiten aus dem Fachhandel.


„Für viele Menschen gehört das Haustier fest zur Familie, dementsprechend viel Wert legen sie auf Futter und Ausstattung.“

one: Zum Beispiel?
Clemens Bauer:
Grundsätzlich verzichten viele Rezepturen auf unnötige Zusatzstoffe wie Aromastoffe oder Zuckerzusatz. Im Bereich Nassfutter für Hunde orientieren wir uns an bekannten Fachhandelsmarken, die mit getreidefreien Rezepturen und einem hohen Fleischanteil punkten. Auch haben wir echte Naturkauprodukte ins Sortiment aufgenommen. Mein Lieblingsbeispiel ist aber die kanadische Katzenstreu mit Babypuder-Duft. Klingt erstmal lustig – ist jedoch auf dem Markt bereits ein sehr starker Artikel, da sie besonders saugfähig und staubarm ist.

one: Mit ZooRoyal bringt ihr erstmals eine Eigenmarke für den stationären sowie digitalen Handel auf den Markt. Welche Vorteile hat das?
Clemens Bauer:
Das stimmt, unser Gemeinschaftsprojekt ist bisher einzigartig in der Branche. Das Spannende dabei ist, dass wir durch die Verknüpfung mit dem stationären Geschäft millionenfache Kontaktpunkte für die Marke ZooRoyal bekommen. Wir wiederum werben auf den jeweiligen Produkten für den Shop und können so die Brücke zu unserem Digitalgeschäft schlagen. Die REWE-Märkte hingegen erhalten mit ZooRoyal exklusiv eine starke Eigenmarke, die es bei der Konkurrenz nicht gibt.

one: Warum sind Eigenmarken im Tiernahrungsbereich so wichtig?
Clemens Bauer:
Tiernahrung ist die emotionalste Warengruppe gleich nach Babynahrung. Für viele Menschen sind Haustiere echte Familienmitglieder. Wer beispielsweise seinen Hund einmal auf eine Marke eingestellt hat, wechselt nicht mehr einfach so. Denn gerade bei Hunden ist ein Futterwechsel oft mit Schwierigkeiten verbunden. Daher sind Eigenmarken enorm wichtig für die Kundenbindung, sie sind ein Differenzierungsfaktor von Wettbewerbern.

one: Die ZooRoyal-Eigenmarke gibt es auch im Online-Shop.
Machen wir uns dadurch nicht
selbst Konkurrenz?
Clemens Bauer:
Keineswegs. Wir haben ausgewertet, welche Kunden zu uns in den Online-Shop kommen, die wir beispielsweise über den REWE-Handzettel rekrutieren. Das Ergebnis: Erfreulicherweise bestellen diese Kunden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mehrfach online in unserem Shop und kaufen dabei zu 80 Prozent Artikel bei uns, die es bei REWE im Markt nicht gibt. So viel zum Thema Kannibalisierung: Die meisten Käufe sind Zusatzkäufe und damit zusätzlicher Umsatz für die REWE Group.

Fachhandels-Qualität zum fairen Preis bietet die neue ZooRoyal-Eigenmarke auch im Nonfood-Segment (Foto: Achim Bachhausen)

one: Nicht nur im Tierfutter-Bereich habt ihr Synergien mit REWE geschaffen, sondern auch im Bereich Nonfood.
Clemens Bauer:
Richtig, im Nonfood-Bereich spielen Eigenmarken ebenfalls eine große Rolle. Wir haben begonnen, erstmals gemeinsam mit REWE Far East und toom Baumarkt Nonfood-Artikel einzukaufen und unter der Eigenmarke ZooRoyal zu vertreiben. Dadurch kaufen wir direkt in den Fabriken ein. So können wir den Kunden exklusive Produkte und Fachhandels-Qualität zu günstigeren Preisen bieten.

one: Wie differenziert ihr euch sonst noch vom Wettbewerb?
Clemens Bauer:
Neben einem starken eigenen Food und Non-Food Sortiment werden wir künftig , das „Ecosystem REWE“ auch im Service-Bereich stärker nutzen, beispielsweise Kunden die Möglichkeit anbieten, ihr ZooRoyal-Paket in den REWE-Markt liefern zu lassen. Das testen wir aktuell als Pilot. Einigen Kunden erleichtert es den Alltag, wenn sie bei Zustellung des Paketes nicht zu Hause sein müssen, sondern es bequem beim Einkauf im REWE abholen können. Dann sind wir Ende vergangenen Jahres erfolgreich bei Payback eingestiegen. Das wird bisher sehr gut von unseren Kunden angenommen. Online haben wir gerade erst ein Haustier-Magazin gelauncht – mit vielfältigen Ratgeber-Artikeln von Aquaristik über Tipps für Hundewelpen bis zur Vogel-Haltung. Das ist Content, mit dem wir unsere Zielgruppe in den Shop ziehen.

Top Thema
Vollsortiment

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.