Vorheriger Artikel
Konzernrevision
Zurück zu den Anfängen
Nächster Artikel
Kooperation mit Bosch
Toom testet grüne Transporter
ArticleId: 2060magazineImmer mehr Menschen vermieten ihre Wohnung an Touristen, verleihen ihre Kleidung, ihr Auto oder teilen sich den Arbeitsplatz – Sharing Economy-Angebote boomen. Aber was ist wirklich am Gedanken „Sharing is Caring“ dran? Wie nachhaltig ist das Modell?https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/2/csm_Trendfruestueck_Kaufen_mgt_st_63ccd84e29.jpgTeilen statt kaufenTagesspiegel-Trendfrühstück
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
TAGESSPIEGEL-TRENDFRÜHSTÜCK

Teilen statt kaufen

10.10.2018

Immer mehr Menschen vermieten ihre Wohnung an Touristen, verleihen ihre Kleidung, ihr Auto oder teilen sich den Arbeitsplatz – Sharing Economy-Angebote boomen. Aber was ist wirklich am Gedanken „Sharing is Caring“ dran? Wie nachhaltig ist das Modell?

Diese und weitere Fragen wurden beim 19. Tagesspiegel-Trendfrühstück in Berlin diskutiert. Diesmal auf dem Podium: Dr. Siegfried Behrendt, Forschungsleiter „Technologie und Innovation“, Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Justin Roth, Standortleiter Berlin, nextbike GmbH, Henrik Vagt, Geschäftsführer Wirtschaft & Politik, IHK Berlin, und Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister, Berlin-Mitte.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.