Vorheriger Artikel
Anzeige
Jetzt neu für noch mehr LEERDAMMER® Genuss!
Nächster Artikel
Jubilar:innen im Juni
Wir gratulieren!
ArticleId: 3700magazinePENNY war 2018 der erste Discounter, der mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet wurde. Seitdem wurden vielfältige Angebote geschaffen, auf die der Personal-Bereich mit einer besonderen Aktion nochmal aufmerksam gemacht hat. Welche Erfahrungen sie gemacht haben berichten außerdem vier Mitarbeitende in one.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/6/csm_ts_standard_Penny_BuF_a26149bdfa.jpgSo nutzen Mitarbeitende die AngeboteBeruf und Familie bei PENNY
© getty images | sorbetto
Beruf und Familie bei PENNY
Wie werden die Angebote von Mitarbeitenden gelebt?
von Julia Robertz

PENNY war 2018 der erste Discounter, der mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet wurde. Das Unternehmen verpflichtete sich damit, die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben für die Mitarbeitenden sowohl in den Märkten als auch in der Logistik und der Verwaltung weiter zu verbessern. Seitdem wurden vielfältige Angebote geschaffen, um dieses Ziel zu erreichen und viele Mitarbeitende konnten bereits davon profitieren. Mit einer Aktion hat der Personal-Bereich nun nochmal auf diese Angebote aufmerksam gemacht. In one berichten vier Mitarbeitende berichten über ihre Erfahrungen.

Claudia Fritsche, Erstvertretung, Region Südwest

„Ich habe 2012 als Minijobberin im PENNY-Markt angefangen und bin inzwischen als Erstvertretung in diesem Markt tätig. Innerhalb von wenigen Jahren habe ich mehrere enge Familienmitglieder verloren. Meine Schwester ist in 2014 plötzlich an Krebs verstorben. 2015 ist mein Partner verstorben. Zwei Jahre später ist meine Mutter ebenfalls an Krebs verstorben. Das war eine sehr, sehr schwere Zeit für mich. Bei aller Trauer und all dem Leid, konnte ich jederzeit auf die volle Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen bauen. Schichten wurden umverteilt, damit ich mich um meine Familienangehörigen kümmern konnte. Die volle Unterstützung meiner Kolleg:innen und meiner Führungskraft haben mir dabei geholfen, diese schwere Zeit zu meistern. Ich habe mich im Team immer gut aufgehoben gefühlt – so wie in einer Familie.“

Andre Schneider, Bezirksleiter, Region Ost

„Vor über zwei Jahren habe ich die Chance erhalten, neben meiner Tätigkeit als Bezirksleiter ein Master-Studium (MA International Retail Management) aufzunehmen. Als wir unseren Sohn bekamen, wurde es für meine Frau und mich schwierig, Beruf, Familie und in meinem Fall zusätzlich das Studium unter einen Hut zu bekommen. Als meine Vorgesetzte dann mit dem Vorschlag auf mich zukam, Elternzeit zu nehmen, habe ich diesen dankend angenommen. Ich denke, dass es in vielen Unternehmen leider immer noch keine Selbstverständlichkeit ist, dass Väter in Elternzeit gehen, insbesondere nicht im Discount-Umfeld. Umso erfreulicher ist es, dass das bei PENNY möglich ist. Ich habe mich während der gesamten Dauer des Studiums und auch während der Elternzeit von meiner Vorgesetzten und meinen Kolleg:innen perfekt unterstützt gefühlt.“

Daniela Fuchs, Verkäuferin, Region Südwest

„Im vergangenen Jahr ist mein Ehemann sehr schwer erkrankt. Als ich meinem Chef davon erzählte, hat er sofort reagiert und die Dienstpläne umgeschrieben, damit ich für meinen Mann da sein konnte. Auch die Kolleginnen und Kollegen im Markt haben mir in dieser Zeit den Rücken gestärkt. Im Juni ist mein Mann leider seiner Krankheit erlegen. Mein Chef und alle Teammitglieder haben mir jederzeit ihre Hilfe angeboten. Sie waren auch auf der Beerdigung meines Mannes, was mich sehr berührt hat. Nach seinem Tod habe ich eine fünfwöchige Auszeit genommen, um mich zu sammeln. Diese Auszeit und das Verständnis des Teams haben mir in dieser schweren Zeit sehr geholfen. Jetzt arbeite ich wieder täglich im PENNY-Markt und das tut mir gut, denn die Arbeit lenkt mich von der Trauer ab.“

Friederike Elison, Marktleitung, Region Süd

„Ich arbeite seit 2007 bei PENNY, zuvor habe ich in unterschiedlichen Positionen in REWE-Märkten gearbeitet. Als ich als Marktleiterin bei PENNY tätig war, bekam ich sehr große Schwierigkeiten mit meinem damaligen Ehemann und musste mich von ihm trennen. Als alleinerziehende Mutter von drei kleinen Kindern erschien es mir unmöglich, meine Tätigkeit in Vollzeit weiter fortzuführen. Ich habe daraufhin das Gespräch mit meinem Chef gesucht, um ihm von meiner Situation zu erzählen. Er hat sehr verständnisvoll reagiert und mir das Angebot gemacht, meine Stunden zu reduzieren, um meinen Job als Marktleitung behalten zu können. Dieses Angebot habe ich dankend angenommen und habe ein Jahr lang als Marktleiterin in Teilzeit gearbeitet. Das hat mir in meiner damaligen Situation sehr geholfen.“

Die „Hoodie-Aktion“

Mit der Aktion unter dem Motto: „Du kannst Beruf, Familie und Privatleben miteinander vereinbaren. Und andere inspirieren,“ wollte der HR-Bereich auf die vielfältigen Angebote aufmerksam machen, die PENNY seinen Mitarbeitenden bietet. Alle Mitarbeitenden, die „BuF“-Leistungen in Anspruch genommen haben, waren aufgerufen, ihre Beispiele mit dem Personal-Bereich zu teilen, um diese dann in den internen und externen Kanälen, wie der PENNY-Karriereseite, dem Radio PENNYLive sowie der MeinPENNY zu veröffentlichen. Dazu wurde ein Flyer erstellt, der unter anderem in den Aufenthaltsräumen in den Märkten aufgehangen wurde. Die Aktion lief im Zeitraum von Anfang Februar bis Ende Mai. Mehr als 160 Mitarbeitende haben sich an der Aktion beteiligt. Teilnehmende, deren Einsendung zu der Aktion passte, erhielten zum Dank einen PENNY-Hoodie gratis.

Für alle Logistik-, Vertriebs- und Verwaltungsmitarbeitenden bietet PENNY diese Leistungen an:

awo lifebalance – Kinderbetreuung

Die „awo lifebalance“ unterstützt Mitarbeitende mit einer professionellen Beratung und Vermittlung von Angeboten in der Kinderbetreuung – auch in Notsituationen. Leistungen in der Kinderbetreuung:

  • Unterstützung bei der Suche nach Plätzen in Kindertageseinrichtungen
  • Vermittlung von Betreuungspersonen (Tagesmütter/-väter, Babysitter, Au-Pairs)
  • Kurzzeitbetreuung in Notfällen

awo lifebalance – Pflegebetreuung

Die „awo lifebalance“ unterstützt Mitarbeitende auch mit einer professionellen Beratung und Vermittlung von Angeboten in der Pflegebetreuung. 

Die Beratungskosten der „awo lifebalance“ werden vollständig von PENNY übernommen. Für die anschließenden Kosten der Unterstützungs- und Betreuungsleistungen kommen Mitarbeitende selbst auf. 

Leistungen in der Pflegebetreuung/ Beratung zur Betreuung und Versorgung Ihrer hilfs- und/oder unterstützungsbedürftigen Angehörigen u. a. zu folgenden Themen: 

  • Pflegeangebote und Leistungen 
  • Verbleib in der eigenen Wohnung 
  • Entlastungsangebote im Alltag 
  • Leistungsansprüche und Kosten Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen 
  • Vermittlung von Pflege- und Betreuungsangeboten 
  • Vermittlung von Betreuungslösungen für den Notfall 

Bei Rückfragen zu den Angeboten steht Ihnen Nathalie Küpper als Ansprechpartnerin zur Verfügung. 

Notfallmappe 

Oftmals fehlt in einem Notfall die Zeit, wichtige Informationen und Unterlagen zur Person (z. B. vorliegende Vollmachten, Patientenverfügung, Passwörter, etc.) zusammen zu suchen. Die Notfallmappe der berufundfamilie Service GmbH können Mitarbeitende für sich und auch für ihre Angehörigen ausfüllen. So sind in einem Notfall wichtige Informationen auf einen Blick verfügbar.  

LoS! - Hilfe in persönlichen Krisen 

Ob Scheidung, Verschuldung, eigene schwere Krankheit, der Verlust eines geliebten Menschen, ein pflegebedürftiges Familienmitglied oder andere private Sorgen: Persönliche Probleme können vielseitig sein und dabei auch einen erheblichen Einfluss auf das Arbeitsleben nehmen. Mit „LoS!“ sollen Mitarbeitende in kritischen Lebenssituationen schnell und mit praktischen Tipps unterstützt werden. 

„LoS!“ steht für „Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz". Das Besondere an LoS! ist die Hilfe von Kollegen für Kollegen. Dazu werden Mitarbeitende zu sogenannten Multiplikatoren weitergebildet und für die Hilfe in kritischen Phasen des Lebens geschult. So können Kollegen mit Rat und Tat oder einfach nur mit einem offenen Ohr zur Seite stehen. 

Der LoS!-Multiplikator zeigt als kollegialer Beratender auf, welche Maßnahmen z. B. in einer drohenden finanziellen Misere möglich sind oder wie man die Pflegestufe für pflegebedürftige Angehörige beantragt. Den Gang zur Schuldnerberatung oder zur Pflegekasse kann dem betroffenen Mitarbeitenden nicht abgenommen werden, es gibt aber erste Lösungsansätze und Lichtblicke. 

Mitarbeitende haben die Möglichkeit, sich als LoS!-Multiplikatoren ausbilden zu lassen. 

  • Thematische Handlungshilfen: 
  • Pflege 
  • Scheidung 
  • Finanzen 
  • Trauer/Sterbefall 
  • Eigene Erkrankung 
  • Vorsorge 
  • Sexualisierte Gewalt 

LoS! ­– Nützliche Tipps für Azubis 

Die Ausbildung ist oft der erste Schritt ins Arbeitsleben und zur Selbstständigkeit. Neue Herausforderungen müssen gemeistert werden - plötzlich muss man sich um die Steuererklärung und Versicherungen kümmern. Damit die neue Situation nicht überfordert, erklären die unten stehenden Handlungshilfen die wichtigsten Themen zur Ausbildung. 

  • BAB (Berufausbildungsbeihilfe) 
  • Versicherung und Auszug 
  • Steuererklärung 
  • Rente 

Auszeit Sabbatical 

Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ermöglicht PENNY ein Sabbatical (auch „Auszeit S“ genannt). Die Auszeit S - Sabbatical ist ein Arbeitszeitmodell, welches den Mitarbeitenden ermöglicht, sich innerhalb von 12 Monaten ohne Angaben von Gründen ab einem und bis zu sechs Monaten vollständig von der Arbeit freistellen zu lassen: vom Hausbau bis zur Weltreise ist in dieser Zeit alles erlaubt. 

Mitarbeitende sind für die Dauer der Freistellung weiter sozialversichert und erhalten ein Gehalt. Nach der Freistellung können Mitarbeitende ihre Arbeit wie gewohnt aufnehmen. Die Dauer und der Zeitraum des Sabbaticals ist im Vorfeld mit dem Vorgesetzten abzusprechen. Nach der erfolgreichen Beantragung beginnt eine sog. „Ansparphase“, in der Mitarbeitende mit gemindertem Gehalt zur gewohnten Stundenleistung arbeiten. In der Freistellungsphase erhalten Mitarbeitende dann ihr „gespartes“ Gehalt und sind von der Arbeit freigestellt. 

  • Weitere Informationen zum Sabbatical und den Vorgaben findet man in der Gesamtbetriebsvereinbarung „Auszeit für ein Sabbatical (Auszeit S)“ und in der Broschüre „REWE-Auszeit Sabbatical“. Bei Interesse vermitteln die Führungskräfte gerne ein Informationsgespräch mit der Personalabteilung. 

Krebsvorsorge 

Unter dem Motto "Du bist wichtig" hat die REWE Group die Aktion „(Krebs-)Vorsorge" ins Leben gerufen. Laut Statistik erkrankt jeder Dritte im Laufe seines Lebens an Krebs. Deshalb sind Vorbeugung und Früherkennung so wichtig. Denn durch die Fortschritte der Medizin kann heute schon die Hälfte der Krebserkrankungen gut behandelt und sogar geheilt werden. 

PENNY gewährt jedem Mitarbeitenden Zeitgutschriften für verschiedene (Krebs-)Vorsorge-Untersuchungen. Für die Zeitgutschriften gibt es einen entsprechenden Laufzettel.  

Mein Kommentar
Auch interessant
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.