Vorheriger Artikel
Supermarkt des Jahres
Auszeichnung als „Familiensache“
Nächster Artikel
Jahrespressekonferenz 2018
REWE Group wächst auf 57,8 Milliarden Euro
ArticleId: 1854magazineSeit Anfang April finden Kunden in allen REWE- und PENNY-Märkten ein neues Label auf unverarbeitetem Hähnchen- und Putenfleisch: Das Siegel der Initiative Tierwohl. Dirk Heim, Leiter Nachhaltigkeit Ware bei der REWE Group, erklärt im Video, was es damit auf sich hat.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/0/1/csm_REWE_PENNY_Naemlichkeit_bei_Gefluegel_mgt_st_35483d151a.jpgNeues Siegel für Geflügelfleisch bei REWE und PENNYInitiative Tierwohl
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Initiative Tierwohl

Neues Siegel für Geflügelfleisch bei REWE und PENNY

11.04.2018

Seit Anfang April finden Kunden in allen REWE- und PENNY-Märkten ein neues Label auf unverarbeitetem Hähnchen- und Putenfleisch: Das Siegel der Initiative Tierwohl kennzeichnet Fleisch von Betrieben, die über die gesetzlichen Standards hinaus Maßnahmen für eine tiergerechtere Haltung umsetzen.

Als Gründungsmitglied der Initiative Tierwohl setzt sich die REWE Group für die Verbesserung branchenweiter Tierwohlstandards ein. Der Zusammenschluss aus Vertretern der Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und des Lebensmittelhandels verfolgt das Ziel einer tiergerechteren Fleischerzeugung.

Seit Anfang April ist das neue Produktsiegel der Initiative Tierwohl bei den teilnehmenden Lebensmittelhändlern zu finden. So auch bei REWE und PENNY. Dort ist unverarbeitetes Hähnchen- und Putenfleisch im Fleischregal und an der Frischetheke mit dem Siegel gekennzeichnet.

Ab Oktober Ausweitung auf bearbeitetes Fleisch

Das Siegel zeigt Verbrauchern, dass das Fleisch von Betrieben stammt, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen und so über die gesetzlichen Standards hinaus Maßnahmen für eine tiergerechtere Haltung umsetzen. Bei Geflügel sind das zum Beispiel zusätzliches Beschäftigungsmaterial, mehr Platz im Stall oder ein kontrolliertes gesundes Stallklima sowie Tränkewasser. Zunächst kann nur unverarbeitetes Hähnchen- und Putenfleisch gekennzeichnet werden. Ab Oktober 2018 kann auch frisches, bearbeitetes – also zum Beispiel gewürztes, mariniertes oder paniertes – Geflügelfleisch durch das Siegel gekennzeichnet werden.

Seit Anfang des Jahres hat sich die Anzahl der teilnehmenden geflügelhaltenden Betriebe auf rund 2.200 und die Anzahl der von dem Programm profitierenden Hähnchen und Puten auf jährlich 545 Millionen Tiere erhöht. Insgesamt nehmen damit nun rund 6.200 geflügel- und schweinehaltende Betriebe mit über 570 Millionen Tieren teil.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.