Vorheriger Artikel
Jimmy Gawdi, 34, REWE-Kaufmann
Angekommen auf der Erfolgsspur
Nächster Artikel
F. Naegele: Ankommen in Ungarn
„Meine Strategie: den Menschen zuhören“
ArticleId: 2014magazineObwohl gerade erst gestartet, sind sie sicher, ihren Traumberuf in ihrer Wunschbranche gefunden haben: Offen und ehrlich schildern vier Azubis von REWE, PENNY und Toom, wie sie in der Arbeitswelt angekommen sind. Zwei von ihnen haben wir einen Tag lang mit der Filmkamera begleitet.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/f/0/csm_02_TT_Ankommen_Azubis_mgt_st_78f22f2b7f.jpg„Mein zweites Zuhause“Azubis über ihr Ankommen
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Vier Azubis berichten

Angekommen in der Arbeitswelt

12.09.2018
von Sylvia Hannstein, Achim Bachhausen und Martin Bondzio (Film)

Obwohl gerade erst gestartet, sind sie sicher, ihren Traumberuf in ihrer Wunschbranche gefunden haben. Offen und ehrlich schildern vier Azubis von REWE, PENNY und Toom, wie sie in der Arbeitswelt angekommen sind.

Ankommen... im REWE-Markt

Ein Praktikum gab den Ausschlag und weckte bei Jan Clemens die Lust auf mehr. Am ersten August war es endlich soweit: Im REWE-Markt Istas in Köln-Rodenkirchen hat er seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann begonnen. Was der 17-Jährige an seinem Ausbildungsbetrieb besonders schätzt und warum er sein Namensschild niemals verlieren möchte, sehen Sie oben im Video.


Yüksel Tok, Logistik-Azubi in Köln-Langel
„Auf Anhieb wohlgefühlt"
Top Thema
REWE Group
Foto: Achim Bachhausen

In einem Alter, indem viele ein Jahr Auszeit nehmen, um sich in Ruhe Gedanken über die berufliche Zukunft zu machen, ist für Yüksel Tok alles sonnenklar: eine Ausbildung in der REWE-Logistik soll es sein. Die Nähe zum Kölner Handelskonzern war dem 18-Jährigen beinahe in die Wiege gelegt: Ein Onkel war Marktleiter, der andere ebenfalls bei REWE. Und die Mutter hat früher bei in der Personalabteilung der REWE West gearbeitet. Nach mittlerer Reife und schon während der Vorbereitung auf sein Fachabitur war für den jungen Mann klar: „Das ist ein guter Arbeitgeber. Da will ich auch hin.“ Er recherchierte, informierte sich online, in welchen Berufen REWE ausbildet. Hängen blieb er in der Logistik, die ihn am meisten faszinierte. „Ich wusste: du bist organisiert, das passt zu dir“, erinnert er sich.

Anfang August hat Yüksel seine dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik im Logistikzentrum Langel begonnen und schon so einiges erlebt. Nach einem dreitägigen Grund- und Kennenlernseminar folgte bereits ein Außendiensteinsatz in einem großen Supermarkt . Zusammen mit einem anderen Azubi hat er eine TK-Warenlieferung angenommen, den Lieferschein kontrolliert und die Tiefkühltechnik überprüft.

An seinem ersten Tag im Betrieb lernte er die Kollegen, Systeme, Prozesse sowie die Arbeitsmittel und –geräte kennen. Nun surrt er durch die riesigen Lagerhallen im Kölner Norden, kommissioniert die nächsten Lieferungen für die REWE-Märkte. Den Führerschein für den Stapler hat er bereits erworben. Um sechs Uhr hat seine Schicht begonnen, sie dauert bis 14.27 Uhr. Das frühe Aufstehen – Yüksel pendelt mit dem Auto aus Brühl ein – macht dem jungen Mann offenbar nichts aus. Überhaupt fällt sein Fazit nach den ersten Wochen positiv aus: „Ich bin mehr als zufrieden, hätte nicht erwartet, dass man so gut auf die Azubis eingeht und so intensiv betreut wird. Alle sind sehr hilfsbereit und fragen nach, ob man alles verstanden hat.“ Umgekehrt lobt sein Ausbildungsbetreuer Horst Breuer den angehenden Logistik-Experten: „Yüksel ist sehr verantwortungsbewusst und gewissenhaft.“ 

Auch wenn er noch am Anfang seines Weges steht , hat der 18-Jährige bereits konkrete Pläne für die Zeit nach der Ausbildung. „Ich möchte alle Aufstiegsmöglichkeiten nutzen, die REWE mir bietet und würde gern ein duales Studium beginnen.“ 

Bis dahin heißt es für ihn buchstäblich: Gas geben. Nicht nur auf dem Stapler, auch in der Berufsschule. 


Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Ankommen… im PENNY-Markt

Martina Heß kam am 1. August bei PENNY an, denn an diesem Tag startete ihre Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel. Im Rahmen des Abiturientenprogramms zur Führungskraft im Einzelhandel  ist ihre Ausbildung  auf eineinhalb Jahre verkürzt und sie strebt den Abschluss „Handelsfachwirtin“ an.

Wie die ersten Wochen im Markt für die 19-jährige verliefen und wie sie reagierte, als sie in dem Kölner PENNY-Markt plötzlich unerwarteten Besuch bekam, sehen Sie im Video. 


Patrick Wenzel, Kaufmann im Einzelhandel Garten, toom Baumarkt Mülheim
„Hier bleibe ich, das ist mein zweites Zuhause!“
Top Thema
REWE Group
Foto: Achim Bachhausen

Da steht er zwischen den Regalen mit Gartenzubehör, Erden und Düngern, und berät eine unentschlossene Kundin, als habe er sein Leben lang nichts Anderes getan. Dabei ist Patrick Wenzel, 27, erst seit wenigen Woche Azubi im Toom-Baumarkt in Mülheim. Dass er so souverän und erfahren auftritt, liegt nicht nur an seinem für einen Azubi vergleichsweise fortgeschrittenen Alter: Patrick Wenzel hat in seinen jungen Jahren schon einiges an Berufserfahrung gesammelt. Nach einer Ausbildung zum Verkäufer bei Lidl startete er ein BWL-Studium, jobbte auf dem Bau, im Landschaftsbau und dann eben auch bei Toom in Mülheim. Wie er dazu kam? „Das ist bei uns fast ein bisschen Familien-Tradition“, lacht Patrick Wenzel: “Mein Bruder arbeitet auch hier.“

Als „GefüBe“- geringfügig Beschäftigter – arbeitete er mehrere Monate im Gartencenter, jetzt im August ging er in die Ausbildung. Da er bereits die Verkäufer-Ausbildung absolviert hatte, konnte er direkt ins dritte Lehrjahr einsteigen.„Patrick ist für uns ein Glücksfall“, sind sich Gartencenter-Leiter Frank Roosen und der stellvertretende Marktleiter Peter Hansen einig. Und das nicht nur wegen seiner Erfahrung. „Er ist extrem zuverlässig, immer gelassen und gut gelaunt. Und er kann ausgezeichnet mit Kunden.“

Doch auch wenn Patrick Wenzel mit seinen Erfahrungen im Vorfeld sicher ein Ausnahmefall ist: Einige Voraussetzungen sollte jeder erfüllen, der sich für eine Ausbildung im Baumarkt interessiert. Ganz besonders den Umgang mit Kunden muss man mögen, bekräftigt Patrick Wenzel, das sei einer der wichtigsten Aspekte. Und was sollte ein Azubi im Baumarkt sonst noch gerne machen?  „Anpacken“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Denn auch das gehört zum Alltag im Baumarkt: Ware entgegennehmen, in die Regale räumen, nachfüllen. Dazwischen immer wieder nach den Kunden schauen, Hilfe anbieten, beraten. Auch flexibel sollte man sein: Der Arbeitsalltag beginnt unterschiedlich, je nach Schicht, morgens um acht, mittags oder ab 14 Uhr.

Ob er einmal Marktleiter werden will? Patrick Wenzel zögert. „Dann müsste ich ja aus meiner Abteilung weg. Das möchte ich eigentlich nicht, hier fühle ich mich wohl, das ist für mich wie ein zweites Zuhause“, sinniert er. „Aber ja, vielleicht irgendwann einmal“, schiebt er dann aber nach und grinst – und geht, gut gelaunt wie immer, auf eine Kundin zu, die ratlos zwischen den Blumenerden steht. „Wie kann ich Ihnen helfen?“

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.