Vorheriger Artikel
Neue Reiseangebote
REWE Group: Gemeinsam schöner reisen
Nächster Artikel
Greenpeace-Untersuchung
REWE Group mit besten Pestizid-Standards
ArticleId: 1184magazineDer Ceres-Award, der vom „dlz agrarmagazin“ verliehen wird, kürt jährlich die besten Landwirte Deutschlands. Die REWE Group unterstützt den renommierten Preis in der Kategorie Geflügelhalter und bringt Expertise in der Juryarbeit ein.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/0/csm_CERES_Award_Landwirte_mgt_st_0856ae8da2.jpgHuhn im GlückBeste Landwirte Deutschlands
Bildquelle: Markus Nass für dlz agrarmagazin
Verantwortung
REWE Group
Beste Landwirte Deutschlands
Huhn im Glück
26. Oktober 2016 · von Julia Robertz

Der Ceres-Award, der vom „dlz agrarmagazin“ verliehen wird, kürt jährlich die besten Landwirte Deutschlands. Die REWE Group unterstützt den renommierten Preis in der Kategorie Geflügelhalter und bringt Expertise in der Juryarbeit ein.

Die REWE Group unterstützt die Ceres-Awards als Sponsor und bringt in der Juryarbeit fachliche Expertise mit ein, um aus allen Bewerbern den besten Geflügelhalter des Jahres zu küren. Dieser ist in diesem Jahr Ingo Mardink aus dem niedersächsischen Wilsum.

Hühnerhalter Ingo Mardnik ist Vorreiter in Sachen Tierwohl. Als er 2010 in die Legehennenhaltung einstieg, verzichtete er von Beginn an auf gängige Praxis des Schnabelkürzens, die von den meisten Geflügelhaltern angewendet wird, um zu erreichen, dass weniger Tiere aus der Herde durch gegenseitiges Bepicken schwer verletzt und teilweise sogar getötet werden. Das Problem: Die Schnäbel sind das wichtigste Tastorgan der Tiere und das Kürzen ist extrem schmerzhaft.

Landwirt mit Herz und Verstand
Mardnik hat Bedingungen geschaffen, die einen Verzicht auf das Schnäbel kürzen ermöglichen und den Bedürfnissen der Tiere entsprechen. Er beschäftigt seine 20.000 Tiere mit dem Picken und Scharren von Maissilage, was ihrem natürlichen Verhalten entspricht. Sein Motto: Nur ein Tier, dem es gut geht, kann auch Leistung erbringen. „Meine Hühner fühlen sich pudelwohl und das danken sie mir, indem sie viele Eier legen“, so der Preisträger, der sich im Finale der Ceres-Awards gegen zwei weitere Finalisten in der Kategorie Geflügel durchsetzen konnte.

In der Bewertung der Finalisten durch die Jury-Mitglieder des Ceres-Awards 2016, zu denen auch Christine Denstedt, Funktionsbereichsleiterin Nachhaltigkeit Ware Food gehörte, heißt es: „Ingo Mardink macht nicht das ökonomisch vorteilhafteste, sondern das, was tragfähig und zukunftsfähig ist. Er hat sich entgegen der Beratung für den Einstieg in die Legehennenhaltung entschieden und diesen Einstieg tadellos und mutig durchgezogen. Er ist mit Herz und Verstand Landwirt, der sehr viel Wert auf das Wohl seiner Tiere legt. Ingo Mardink repräsentiert alles, was ein für die Zukunft ausgerichteter Landwirt haben sollte.“

Vorreiter einer tiergerechten Geflügelhaltung
„Wir als REWE Group tragen mit dem Sponsoring der Ceres-Awards dazu bei, die Landwirte zu würdigen, die durch innovative Technologien und veränderten Managementansätzen zu einer höheren gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft beitragen, oder wie im Fall von Ingo Mardnik – Vorreiter einer tiergerechteren Geflügelhaltung sind“, sagt Ludger Breloh, Bereichsleiter Strategie & Innovation im Agrarsektor bei der REWE Group.

Die Verleihung der Ceres-Awards sind eine feste Größe in der Agrarbranche. Sie wurden in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Über 400 Gäste hatten sich in Berlin eingefunden, um in einer festlichen Galaveranstaltung die besten Landwirte Deutschlands zu feiern.

Das macht die REWE Group
Die REWE Group sammelt im Rahmen ihres Pro Planet-Eierprojekts bereits seit längerer Zeit Erfahrungen mit Legehennen, deren Schnäbel ungekürzt sind. PENNY führt seit Januar 2016 Eier aus Bodenhaltung von Legehennen ohne gekürzte Schnäbel. In dem Pilotprojekt der REWE-Exklusivmarke „Spitz & Bube“ wird auf das Kürzen der Schnäbel verzichtet und erstmals in der konventionellen Eierproduktion werden auch die männlichen Tiere großgezogen. Denn die werden in Deutschland größtenteils kurz nach der Geburt getötet. Ein großer Konflikt zwischen Ethik und Ernährungswirtschaft, den nicht nur immer mehr Verbraucher, sondern auch Politiker anprangern. Spitz & Bube zeigt, dass es auch anders geht. Mehr Informationen zum Projekt „Spitz und Bube“ finden Sie hier.

Keine Eier mehr von Legehennen mit gekürztem Schnabel
In den Märkten der REWE Group (REWE und PENNY) werden spätestens zum 31. Dezember 2017 keine konventionellen Eigenmarken-Eier mehr erhältlich sein, die von Legehennen mit gekürztem Schnabel stammen.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.