Vorheriger Artikel
Personen im Februar
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
PENNY unterstützt Kindergärten
Spendenscheck vom Comedy-Star
ArticleId: 757magazineAm Wochenende hieß es in Berlin zum neunten Mal: Vorhang auf für die besten grünen Filme! 2.500 Besucher kamen bei Deutschlands einzigem Filmfestival der Nachhaltigkeit zusammen – ein Rekord. Die REWE Group war als Gold-Partner dabei und stiftete unter anderem den Kinderpreis.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/2/csm_0216_Ru__ckblick_GreenMe_mgt_standard_ecbe859856.jpg„Grün“ kann auch GalaGreen Me Filmfestival
Abgeräumt: Zehn Filme in verschiedenen Kategorien wurden ausgezeichnet
Die Gala im TIPI am Kanzleramt zeigte einmal mehr, dass „grün“ auch Gala kann
Übergabe des Kinderpreises: Moderator Mateo (Culcha Candela), Tafara Plauschinat (Chair der Jugend-Jury) und Stephanie Behrens, Pressereferentin REWE Region Ost (v.l.n.r.)
Verantwortung
REWE Group
Green Me Filmfestival
„Grün“ kann auch Gala
03. Februar 2016 · von Julia Klotz

Am vergangenen Wochenende hieß es in Berlin zum neunten Mal: Vorhang auf für die besten grünen Filme! Rund 2.500 Besucher kamen bei Deutschlands einzigem Filmfestival der Nachhaltigkeit zusammen – ein Rekord. Die REWE Group war als Gold-Partner dabei und stiftete unter anderem den Kinderpreis.

Cineasten, Umweltaktivisten, Filmemacher und Unternehmen – das klingt zunächst nach einer ungewöhnlichen Mischung. Doch beim Green Me Filmfestival, das am vergangenen Wochenende (29. – 31. 1.) zum neunten Mal seinen Teppich in Berlin ausgerollt hat, kamen sie alle zusammen. Auf dem Programm: 40 hochkarätige Dokumentar- und Spielfilme, die sich mit den Lebenswelten in unseren Ozeanen auseinandersetzen. Publikumsrenner waren unter anderem der Eröffnungsfilm „Racing Extinction“, der auch als bester Dokumentarfilm des Festivals ausgezeichnet wurde, und der Film „Voll verzuckert“, der ebenfalls den Lorbeerkranz als bester Film in der Kategorie Food bekam.

Doch das Green Me Festival ist nicht nur ein Film-, Informations- und Diskussionsprogramm, sondern auch ein Wettbewerb. In den Kategorien „Spielfilm“, „Food“, „Kinder“ und "„Jugend“, „Onlinefilme“, „Leben“, „Wasser“ und „Ozean“ wurden insgesamt zehn Preise vergeben.

REWE Group stiftet Kinderpreis
Die REWE Group unterstütze die Veranstaltung zum vierten Mal als Gold-Sponsor und stiftete den Kinderpreis, der auf einer eigenen Gala für Kinder und Jugendliche am Samstag an das Filmteam der Doku „Walking under water” überreicht wurde. Die Dokumentation erzählt die Geschichte vom elfjährigen Fischerjungen Sari, der dem aussterbenden Seenomaden-Stamm der Badjao auf Borneo angehört. „Die Kinder von heute sind die Erwachsenen von morgen. Deshalb müssen wir ihnen schon früh beibringen, wie man verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgeht – am besten natürlich, indem wir es selbst vorleben“, unterstrich Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der REWE Group.

Prominente Laudatoren der Preisträger waren unter anderem Sarah Wiener, Renate Künast und der Filmproduzent Bob Nixon aus den USA (u. a. „Gorillas im Nebel“ und „Mission Blue“). Geadelt wurde die vielschichtige Awardshow auch von Grußbotschaften internationaler Größen: Die Aktivistengruppe Yes Men, Louie Psihoyos, Oscarpreisträger und Jurymitglied, Auma Obama, die Schirmherrin des diesjährigen Festivals, sowie Prince Albert II von Monaco.

Festival schlägt internationale Wellen
Der grüne Teppich ist nun eingerollt, aber er wird nicht bis zum nächsten Green Me Festival in einem Jahr sein Dasein im Lager fristen. Denn das Green Me Festival schlägt inzwischen internationale Wellen und wird in diesem Jahr nicht nur in Cannes, sondern auch in Lagos/Nigeria und Teheran/Iran gastieren. Anfang 2017 heißt es dann wieder in Berlin: „Vorhang auf, Licht aus und Film ab“ für Filme, die aufwecken, alarmieren, Mut machen, motivieren und vor allem auch Spaß machen.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.