Vorheriger Artikel
Unterstützung für Mitarbeiter
Ausgezeichnet: Toom erhält Zertifikat „berufundfamilie“
Nächster Artikel
„Familienkultur“ ausgezeichnet
REWE gewinnt CSR Jobs-Award
ArticleId: 1249magazineErfolg vor Gericht für die REWE Group: Das Landgericht Frankfurt am Main hat der Lebensmittelzeitung in einer einstweiligen Verfügung untersagt zu behaupten, Alain Caparros habe in den Tengelmann-Verhandlungen eine Rendite von sechs bis sieben Prozent für zu übernehmende Filialen gefordert.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/6/csm_REWE_Group_LogoWand_mgt_st_bc962583cb.jpgGericht weist Lebensmittelzeitung in die SchrankenUnterlassungsverfügung
Strategie
REWE Group
Unterlassungsverfügung und Gegendarstellung
Gericht weist Lebensmittelzeitung in die Schranken
28. November 2016 ·

Erfolg vor Gericht für die REWE Group: Das Landgericht Frankfurt am Main hat der Lebensmittelzeitung (LZ) in einer einstweiligen Verfügung - wegen der Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung - untersagt zu behaupten, Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group, habe in den Verhandlungen zur Beilegung der Auseinandersetzungen um die Übernahme von Kaiser's Tengelmann eine Rendite von sechs bis sieben Prozent für zu übernehmende Tengelmann-Filialen gefordert.

Die Lebensmittelzeitung hatte am 10. November 2016 in ihrer Online-Ausgabe in einem Beitrag unter dem Titel „Souque bringt noch keinen Durchbruch bei Kaiser's“ berichtet: „REWE will möglichst renditestarke Filialen übernehmen. Caparros forderte angeblich sechs bis sieben Prozent.“

In dem vorläufigen Eilverfahren untersagt das Gericht dem Deutschen Fachverlag, der hinter der LZ steht, die Behauptung „Caparros forderte angeblich sechs bis sieben Prozent“ und deren Verbreitung. Andernfalls droht dem Verlag laut Gerichtsbeschluss ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Der Verlag kann gegen den Beschluss noch Widerspruch einlegen.

Gleichzeitig beschloss das Landgericht in einer einstweiligen Verfügung, dass die LZ eine Gegendarstellung veröffentlichen muss. Darin nimmt Alain Caparros Stellung zu der zitierten LZ-Behauptung: „Hierzu stelle ich fest: Ich habe niemals die Übernahme von Kaiser's Tengelmann-Filialen mit einer Rendite von sechs bis sieben Prozent gefordert.“

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.