Vorheriger Artikel
one_Herbstgewinnspiel
Das sind die Gewinner!
Nächster Artikel
Ausbilder des Jahres 2018
Bollywood am Bildungsstrom
ArticleId: 2038magazineIn diesem Jahr laufen so viele REWE Group-Mitarbeiter wie noch nie beim Köln Marathon mit. Susanne Hüpgen ist eine von ihnen. one hat sie begleitet. Außerdem im Video: 5 Trainingstipps von Profi-Läuferin Laura Hottenrott.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/6/csm_Lauftreff2018_mgt_st_da621e648f.jpgEine Kollegin über ihre Vorbereitung – und 5 Tipps vom LaufprofiREWE Group beim Köln Marathon
Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
REWE Group-Läufer beim Köln Marathon

Endspurt für das Training

19.09.2018
von Julia Robertz & Claudia Grenzer (Film)

Am 7. Oktober fällt der Startschuss für den Köln Marathon. In diesem Jahr nehmen so viele REWE Group Mitarbeiter wie noch nie daran teil. one sprach mit einer von ihnen. Im Video: 5 Tipps von Profi-Läuferin Laura Hottenrott.

Bald ist es wieder soweit: Rund 25.000 Läufer strömen auf die Straßen, um die rund 42 Kilometer (Marathon), die etwa 21 Kilometer (Halbmarathon) oder einen Staffellauf beim Köln Marathon zu bewältigen. Unter ihnen sind 578 Mitarbeiter aus allen Geschäftseinheiten der REWE Group deutschlandweit. Susanne Hüpgen ist eine von ihnen. Die Sachgebietsleiterin Eigenmarken und Innovation bei der REWE Group Buying, bereitet sich auf ihre Premiere beim Köln Marathon vor. Ihr Ziel: Sie will am 7.Oktober den Halbmarathon schaffen – und das in weniger als 2 Stunden, 20 Minuten. Mit welchen Trainingsstrategien sie dieses ehrgeizige Ziel erreichen will, lesen Sie im Interview. 

„Mein Traum: Den Halbmarathon schaffen.“

Susanne Hüpgen

one: Welches Ziel haben Sie sich für den Köln Marathon gesetzt?
Susanne Hüpgen: Ich möchte den Halbmarathon finishen. Am liebsten in unter 2 Stunden, 20 Minuten. one: Und wie bereiten Sie sich darauf vor?Susanne Hüpgen: Ich trainiere sehr viel. Drei Mal pro Woche laufe ich jeweils 10 Kilometer in normaler Geschwindigkeit, 5 Kilometer auf Tempo und 15 Kilometer Langstrecke. Unterstützend mache ich Krafttraining. Dazu gehe ich drei Mal wöchentlich ins Fitnessstudio. Außerdem mache ich täglich 100 Situps. Meine Ernährung habe ich noch nicht umgestellt, da ich es sehr genieße, zu essen. Ich achte aber darauf, dass ich kleinere Portionen esse und viele Kohlenhydrate zu mir nehme. Ich verzichte größtenteils auf Süßigkeiten und Alkohol und trinke sehr viel Wasser. Als angenehmen Nebeneffekt des Trainings habe ich seit Herbst letzten Jahres schon 10 Kilo abgenommen. 

Susanne Hüpgen

one: Haben Sie zuvor schon einmal an einem Marathon teilgenommen?
Susanne Hüpgen: Nein. Es ist das erste Mal, dass ich einen Halbmarathon laufe und es ist auch das erste Mal, dass ich so eine lange Distanz am Stück laufe. Ich war früher relativ unsportlich und trainiere erst seit November letzten Jahres regelmäßig.

one: Was war der Auslöser dafür, dass Sie den Entschluss gefasst haben, sich zum Halbmarathon anzumelden?
Susanne Hüpgen: Am 11.11. letzten Jahres habe ich in Köln eine alte Freundin getroffen. Wir haben uns über 20 Jahre nicht mehr gesehen und sie hat mir erzählt, dass sie jetzt Marathon läuft. Da dachte ich mir dann: Jetzt muss ich auch mal was tun! Eine Woche später lief ich meine ersten 2 Kilometer, am Silvestertag liefen wir zusammen unseren ersten Wettkampf und daher war mein guter Vorsatz für 2018: Einen Halbmarathon laufen. Somit habe ich mich noch am 31.12.2017 für den kommenden Halbmarathon angemeldet. 

one: Was macht für Sie den Reiz des Köln Marathons aus?
Susanne Hüpgen: Der Reiz liegt darin, mit so vielen Menschen diesen Tag in Köln erleben zu dürfen - eben ein Teil davon zu sein. Außerdem die Herausforderung, ein persönliches, für mich gesetztes Ziel zu erreichen. Ich hätte vorher nie gedacht, dass ich mal so etwas in Angriff nehmen würde und meine Familie und Freunde sicherlich auch nicht.

one: Sie nehmen an den regelmäßigen Lauf-Trainings der REWE Group in Kooperation mit dem mas-Institut teil. Welche Vorteile sehen Sie im gemeinsamen Training mit anderen REWE Group Läufern?
Susanne Hüpgen: Man erhält wertvolle Tipps, kann sich mit anderen Kollegen austauschen und auch sehen, auf welchem Level die anderen Kollegen sind. Gemeinsam läuft man immer besser, man motiviert sich gegenseitig. Der Spaßfaktor spielt auch eine große Rolle. 

one: Haben Sie noch weitere Strategien, sich zu motivieren?
Susanne Hüpgen: Ich laufe seit Januar in einer Lauf-Gruppe auf Facebook. In dieser Challenge zählt jeder Kilometer, da wir unsere Leistungen im Zweierteam erfassen und am Ende der Challenge gegen die anderen Teams auswerten. Persönlich kennen wir uns nur teilweise. Den Halbmarathon werde ich gemeinsam mit meinem Teampartner Frank aus Nürtingen und mit meiner Challenge-Freundin Lina aus Hamburg laufen. Was mich besonders freut: Die beiden reisen extra zum Halbmarathon nach Köln an.

one: Sie wurden sogar vom WDR bei einem Dreh für den Köln Marathon begleitet. Wie kam es dazu?
Susanne Hüpgen: Das WDR-Team der Lokalzeit aus Köln hatte einen Aufruf im Internet gestartet und die beiden Lauf-Partner aus der Facebook-Gruppe haben mich animiert, dort mitzumachen. So wurde ich ausgewählt. Der Dreh bei meinen Vorbereitungen war schon ganz schön aufregend. Auch beim Halbmarathon selbst werde ich vom WDR begleitet, daher ist dieser Tag für mich etwas ganz Besonderes. Natürlich erhöht diese Öffentlichkeit in mir den Druck, mein selbst gestecktes Ziel auch wirklich zu erreichen. 

one: Wie fühlen Sie sich nun, wenige Wochen vor dem Startschuss? Sind Sie schon ein wenig aufgeregt?
Susanne Hüpgen: So langsam steigt bei mir die Aufregung. Der große Tag nähert sich und es wirst ernst. Bisher war alles noch so weit weg... Und natürlich stellt man sich immer häufiger die Frage: „Habe ich alles richtig gemacht“?  

Ob Susanne Hüpgen alles richtig gemacht hat und ob sie ihre selbst gesteckten Ziele erreichen konnte, lesen Sie nach dem Marathon in one.

578 REWE Group-Läufer sorgen für Rekord

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 578 REWE Group Mitarbeiter angemeldet. Das sind 138 mehr als im Vorjahr und bedeutet einen unternehmenseigenen Rekord. Die Verteilung im Einzelnen: 45 Teilnehmer haben sich für den Marathon angemeldet, 296 für den Halbmarathon und 237 für die Staffelläufe. Bei den Staffeln teilen sich jeweils vier Teilnehmer die volle Marathondistanz. Die Strecken sind zwischen 7 und 12 Kilometer lang.

Tipps und Tricks vom Marathon-Profi

Um gesund und sicher ins Ziel zu kommen, bereiten sich die REWE Group-Mitarbeiter, betreut vom CoE Gesundheit & Innovation, mit einem firmeneigenen Fit.Netz Programm auf den Marathon vor. Das mas-Institut aus Köln unterstützt dabei: Die REWE-Läufer erhalten spezielle Leistungsdiagnostiken, aufbauend darauf einen individuellen Trainingsplan und trainieren je nach Leistungsniveau in kleinen angeleiteten Lauftreffs. Pro Woche nehmen im Schnitt circa 50 - 60 Läufer an diesen Lauftrainings teil.

„Die REWE Group ist ein tolles Beispiel für die gelungene Durchführung einer betrieblichen Gesundheitsförderung. Wer fast 600 Mitarbeiter auf die Strecke bringt, macht alles richtig und ist damit mit Abstand die größte Gruppe, die bei den Wettbewerben des Köln Marathon teilnimmt.“

Jan Broniecki, Pressesprecher Köln Marathon

Bei einem speziellen Laufevent für die REWE Group Läufer gab es Tipps und Tricks von der professionellen Langstreckenläuferin und Siegerin des Köln Halbmarathons 2016, Laura Hottenrott. Ihre fünf goldenen Regeln, damit beim Marathon nichts schief läuft,  sehen Sie im Video.

REWE Group verpflegt Läufer mit nachhaltigen Snacks

Damit alle durchhalten, verpflegt die Rewe Group die Teilnehmer während des Köln Marathons und hinter der Ziellinie. Um die Sportler bei Kräften zu halten, gibt es nachhaltige und regionale Snacks. Zum Verpflegungspaket gehören neben 5.000 Pro Planet-Äpfeln aus der Region (Krings aus Rheinbach), 50.000 Rainforest Alliance-zertifizierte Chiquita-Bananen. Zudem gibt es 25.000 UTZ-zertifizierte Müsli-Riegel der REWE-Eigenmarke ja!, 12.000 ebenfalls UTZ-zertifizierte PENNY-Mini-Schoko-Riegel, 4.000 Liter REWE Bio-Apfelsaft, 600 kg Studentenfutter sowie 4.000 kleine Pakete Laugencracker von Lorenz Bahlsen Snack-World. „Wir sind stolz seit nunmehr 16 Jahren den Köln-Marathon mit unserem Verpflegungsdorf unterstützen zu können. Das größte Lauf-Event der Domstadt setzt nicht nur sportlich ein Ausrufezeichen, es ist ein Breitensport-Ereignis, es ist gelaufener Karneval, es ist mit dieser Stimmung, die in der ganzen Stadt herrscht, in Deutschland einmalig“, so Martin Brüning, Leiter der REWE Group-Unternehmenskommunikation.

Pro Kilometer ein Euro für die HistiozytoseHilfe

Für jeden gelaufenen Kilometer der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spendet REWE auch in diesem Jahr einen Euro an den Verein HistiozytoseHilfe. Im vergangenen Jahr rundete REWE den Betrag auf und es kamen 6.100 Euro zusammen. „Verglichen mit dem Schicksal der Kinder, die an Histiozytose erkrankt sind und den Herausforderungen, vor denen die Eltern und Familien stehen, ist ein Marathon eher ein Spaziergang. Umso bewundernswerter finde ich, wie die Betroffenen mit dieser Krankheit umgehen. Unser Spendenlauf soll helfen, den Alltag etwas zu erleichtern, aber vor allem ein Zeichen der Solidarität sein. Ich hoffe daher auf rege Teilnahme und starke Beine“, sagt Lionel Souque, REWE Group-Vorstandsvorsitzender und Botschafter der HistiozytoseHilfe.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.