Vorheriger Artikel
Neue Bezahltechnologien
So zahlen wir in Zukunft
Nächster Artikel
Zahlungsmittel auf Reisen
Die Mischung macht's
ArticleId: 555magazineGeldschein-Experte Frank Stocker erklärt im Interview, was mit der Abschaffung von Bargeld verloren ginge. Für one hat er sechs Geldscheine aus seiner Sammlung ausgesucht. Testen Sie Ihr Wissen – aus welchem Land stammt welcher Schein?https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/b/3/csm_TT_06_GeldscheineKulturgut_mgt_standard_eecc1d8d8b.jpg„Die Visitenkarte eines Landes“Quiz: Woher stammt der Schein?
Experte Frank Stocker über Bargeld als Kulturgut
„Banknoten sind die Visitenkarte eines Landes“
das Gespräch führte Patrick Schwarz
Top Thema
Top Thema
Frank Stocker ist Experte für Geldscheine aus aller Welt. Im Interview erklärt er, was mit der Abschaffung von Bargeld verloren ginge – und wieso er trotzdem nicht immer mit Schein und Münze bezahlt.
Frank Stocker

one: Herr Stocker, wieso wäre es bedauerlich, wenn Geldscheine abgeschafft würden?
Frank Stocker:  Das wäre gleich aus zwei Gründen schade. Auf der einen Seite sind Banknoten die Visitenkarten eines Landes. Sie zeigen, wie sich ein Volk selbst sieht und wie es gesehen werden möchte. Die kulturellen und geschichtlichen Errungenschaften einer Nation, die auf Geldscheinen festgehalten werden, würden viel leichter in Vergessenheit geraten. Auf der anderen Seite gäbe es ohne Bargeld auch keine anonymen Zahlungen mehr. Alles würde irgendwo registriert werden. Ich glaube, der Freiheitsgedanke ist den Deutschen trotz neuer Bezahlsysteme sehr wichtig.

one: Sie besitzen rund 500 Geldscheine aus der ganzen Welt. Welcher ist Ihr liebster?
Frank Stocker: Die Bandbreite ist wirklich sehr groß. In meinem Büro hängt etwa eine Banknote von den japanischen Besatzern Indonesiens während des Zweiten Weltkriegs und daneben eine ganz aktuelle aus Singapur. Am besten gefällt mir aber der armenische 100.000-Dram-Schein. Auf diesem ist ein König dargestellt, der einst im Briefwechsel mit Jesus Christus gestanden haben soll. Das zeigt, was für außergewöhnliche Mythen Geld bis heute für uns bewahrt.

one: Wie haben sich die Geldscheine über die Jahrhunderte gewandelt?
Frank Stocker: Lange Zeit zeigten die Banknoten überwiegend griechische oder mythische Figuren, also keine realen Persönlichkeiten. Das änderte sich mit dem Aufkommen moderner Drucktechnologien, mit denen auch kleinste Details abgebildet werden konnten. So sind auf dem Geld nach 1945 immer häufiger echte Personen zu sehen. Anfangs waren das nur Männer, ab den 1980er Jahren auch Frauen. Ab der dritten Serie der Deutsche Mark-Banknoten 1993 druckte die Bundesbank gleichberechtigt Frauen und Männer ab. Auch hier spiegeln die Scheine gut die Entwicklung einer Gesellschaft wider    .

one: Es gibt also Trends innerhalb der Gelscheindruckerei?
Frank Stocker: Ja, die meisten vergehen aber schnell wieder. In den vergangenen zehn Jahren war es etwa modern, die Darstellungen hochkant zu drucken. Man musste die Scheine also vertikal halten, um das Bild genau erkennen zu können. So konnte man Personen komplett abbilden. Dieser Trend ist aber wieder vorüber.

one: Glauben Sie, dass das bargeldlose Bezahlen auch nur ein vorübergehender Trend ist?
Frank Stocker: Die Zahlen der Bundesbank belegen klar eine Tendenz: Scheine und Münzen werden zunehmend durch bargeldloses Bezahlen ersetzt. Diese Entwicklung passiert aber nicht etwa in riesigen Schritten, sondern ganz langsam. Ich bin mir sicher: Auch wenn neue Bezahlmodelle den Trend noch beschleunigen, wird Bargeld nie ganz verschwinden.

one: Hand aufs Herz: Bezahlen Sie als Geldscheinliebhaber selbst nur in bar?
Frank Stocker: Natürlich nicht. Wie jeder andere bezahle ich große Beträge mit Kreditkarte oder EC-Karte. Das tue ich aber auch deswegen, weil ich die Eurobanknoten total langweilig finde. Da ist ja nichts Reales zu sehen, sondern nur fiktive Gebäude.

Geldscheine-Quiz
Erkennen Sie die Herkunft der Scheine?

Jetzt wird's knifflig: Geldschein-Experte Frank Stocker hat für one sechs Geldscheine aus seiner Sammlung ausgesucht. Testen Sie Ihr Wissen – aus welchem Land stammt welcher Schein? Zur Auflösung einfach auf den jeweiligen Geldschein klicken!

Top Thema

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.