Vorheriger Artikel
Einkäuferin Janina Köhl
Kaninchen, raus aus dem Käfig!
Nächster Artikel
REWE: „Ausbilder des Jahres“
Ausbildung mit Trabbis und Tablets
ArticleId: 1118magazineAlain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group, hat sich zum geplanten Treffen zur Zukunft von Kaisers Tengelmann am Donnerstag (22.9.) geäußert. Daniel Zimmer, Ex-Chef der Monopolkommission, rät unterdessen zur Aufteilung von Tengelmann.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/4/csm_TengelmannTreffen_st_e44fbb9c20.jpgCaparros: Ein erster SchrittTreffen zur Tengelmann-Zukunft
Alain Caparros
Strategie
REWE Group
Treffen zur Tengelmann-Zukunft
Caparros: Ein erster Schritt
20. September 2016 ·

Zum geplanten Treffen am Donnerstag (22.9.) zur Zukunft von Kaisers Tengelmann erklärt Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group:
 
„Ich freue mich sehr, dass Herr Haub nach zwei Jahren endlich seine Bereitschaft erklärt hat, über eine faire Aufteilung und wettbewerbsrechtlich unbedenkliche Zukunft von Kaisers Tengelmann zu sprechen, die ohne die umstrittene und gerichtliche gestoppte Ministererlaubnis auskommt und bei der auch REWE und andere interessierte Unternehmen zum Zuge kommen können.

Auch wenn viel Zeit vergangen ist, ist es noch keineswegs zu spät, um Arbeitsplätze, Tarifverträge und Mitbestimmung für die Beschäftigten von Kaisers Tengelmann zu sichern, ohne die Arbeitsplätze der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der übrigen LEH-Unternehmen und der Lieferanten zu gefährden. Das geplante Treffen kann ein erster entscheidender Schritt dazu sein.“

Ex-Chef der Monopolkommission: Aufteilung von Tengelmann könnte „kurzfristig realisiert werden“

Unterdessen hat sich Daniel Zimmer, ehemaliger Leiter der Monopolkommission, für die Zerschlagung von Kaisers Tengelmann ausgesprochen. Die Lösung, einzelne Teile an verschiedene Unternehmen zu verkaufen, könnte „in kurzer Frist realisiert werden“, sagte Zimmer den Ruhr Nachrichten (Mittwochsausgabe).

Laut Zimmer wären bei dieser Variante geringere Wettbewerbsbedenken zu erwarten, als bei einem Komplettverkauf an Edeka. Die Aufteilung der Filialen unter mehreren Käufern könne langfristig auch einen Jobabbau verhindern, so Zimmer. Zuletzt hatten mehrere Handelsunternehmen ihr Interesse an Tengelmann bekundet. Neben REWE etwa auch der Schweizer Einzelhändler Coop oder Tegut.

Unter der Führung von Daniel Zimmer hatte sich die Monopolkommission wie das Bundeskartellamt gegen die geplante Fusion von Edeka und Tengelmann ausgesprochen. Zimmer hatte sein Amt allerdings niedergelegt, als Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) das Votum der Kommission per Ministererlaubnis übergangen hatte.

 

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.