Vorheriger Artikel
PENNY Förderkorb
Dem Verein im Viertel Danke sagen
Nächster Artikel
Pfandbonspende bei PENNY
12.500 Euro für die Tafel
ArticleId: 1122magazineDer Vorstandsvorsitzende der REWE Group, Alain Caparros, ging am Donnerstag (22.9.) mit klarem Auftrag und Ziel zum Treffen zur Zukunft von Kaisers Tengelmann.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/6/csm_Caparros_Alain_mgt_st_079347579d.jpgBeschäftigung sichern, Wettbewerb stärken!Ziele für Tengelmann-Treffen
Strategie
REWE Group
Beschäftigung sichern, Wettbewerb stärken!
Klare Ziele der REWE für Treffen zur Zukunft von Kaisers Tengelmann
22. September 2016 ·

Der Vorstandsvorsitzende der REWE Group, Alain Caparros, ging am Donnerstag (22.9.) mit klarem Auftrag und Ziel zum Treffen zur Zukunft von Kaisers Tengelmann.

„Wir wollen einen Kompromiss. Wir können die Arbeitsplätze bei Kaisers Tengelmann sichern, indem wir gemeinsam den Weg freimachen für eine faire Aufteilung der Märkte. Wir sind zu einer Teillösung bereit, bei der REWE für alle Märkte, die wir übernehmen, die in der Ministererlaubnis formulierten Auflagen zur Sicherung der Arbeitsplätze, zur betrieblichen Mitbestimmung und tarifvertraglichen Bezahlung der Beschäftigen akzeptiert“, erklärte Caparros.

„Eine solche Lösung kann innerhalb weniger Wochen realisiert werden, weil die wettbewerbsrechtlich machbaren Lösungen bereits Anfang des Jahres vom Bundeskartellamt geprüft wurden“, so Caparros.

„Wir vertreten keine Maximalposition, sondern sind offen für eine Lösung, die den Beschäftigten bei Kaisers Tengelmann und REWE ebenso hilft, wie dem Wettbewerb im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Dafür werde ich mich heute Abend mit Nachdruck einsetzen.“

Gemeinsame Erklärung von Verdi, Edeka, Rewe, Markant und Tengelmann zum Treffen zur Situation von Kaisers Tengelmann:

„In einem konstruktiven dreistündigen Gespräch sind alle Beteiligten übereingekommen, die Gespräche zeitnah fortzuführen mit dem erklärten Ziel eine für alle Beteiligten und die Beschäftigten von KaisersTengelmann tragfähige gemeinsame Lösung zu finden.“

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.