>
 
ArticleId: 813newsDie REWE Group wurde für ihr Engagement für die bundesweit mehr als 900 Tafeln mit dem Tafel-Teller 2015 ausgezeichnet. Angesichts von 150.000 Flüchtlingen, die aktuell Unterstützung bei den Tafeln suchen, sind die Tafeln dringend auf Unterstützung angewiesen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/a/e/csm_Tafeltag2015_nlt_standard_76a7976674.jpgTafeln zeichnen REWE Group ausVersorgung von Flüchtlingen
Jochen Brühl, Bundesvorsitzender der Deutschen Tafeln (r.) überreicht der REWE Group vertreten durch Emilie Bourgoin, Leitern Public Affairs, und Andreas Krämer, Pressesprecher, den Tafel-Teller 2015. (Foto: Bundesverband Deutsche Tafel e.V. / Wolfgang Borrs)
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group
Versorgung von mehr als 150.000 Flüchtlingen
Tafeln zeichnen REWE Group aus

Die REWE Group wurde für ihr Engagement für die bundesweit mehr als 900 Tafeln im Rahmen des Empfangs zum Deutschen Tafeltag in der Landesvertretung der Freien Hansestadt Bremen in Berlin mit dem Tafel-Teller 2015 ausgezeichnet.

„Die Tafeln stehen für eine gelebte Willkommenskultur und sind Brückenbauer einer gerechteren Gesellschaft. Über 150.000 Flüchtlinge suchen mittlerweile Hilfe und Unterstützung bei den Tafeln. Das ist ein Zuwachs um 10 Prozent der Tafel-Nutzer. Viele Tafeln sind dadurch überlastet und oder am Rande der Belastungsgrenze“, schilderte der Bundesvorsitzende der Deutschen Tafel, Jochen Brühl, die aktuelle Situation. „Ohne zusätzliche Spenden können die Tafeln diese akute Herausforderung nicht bewältigen und müssen Menschen in Notsituationen abweisen“, sagte Brühl.

Die REWE Group unterstützt bereits seit 1996 die bundesweit rund 900 Tafeln, indem die REWE- und PENNY-Märkte kostenlos Lebensmittel abgeben, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können.

Die jüngste bundesweite Spendenaktion „Gemeinsam Teller füllen“ der REWE im November erbrachte 1.260 Tonnen lang haltbare Lebensmittel im Wert von 2,1 Millionen Euro. REWE selbst legte einen Grundstock an Waren von über 200.000 Euro. „Wir arbeiten seit knapp zwei Jahrzehnten eng und vertrauensvoll mit den Tafeln und dem Bundesverband zusammen. Was die Ehrenamtlichen seit der Gründung geleistet haben, verlangt unser aller Respekt und Anerkennung. Wir sehen aber auch, dass die Tafeln vor einer immer größeren Herkules-Aufgabe stehen. Deswegen versuchen wir gezielt – zum Beispiel durch Spendenaktionen wie die der REWE – den Tafeln mehr lang haltbare Lebensmittel zukommen zu lassen. Das entlastet die Logistik der Tafeln und bietet die Möglichkeit, Vorräte anzulegen, um sowohl die steigende Nachfrage als auch Nachfragespitzen abdecken zu können“, so Martin Brüning, Leiter der REWE Group-Unternehmenskommunikation.

Mein Kommentar

Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.