Vorheriger Artikel
Verbraucherstimmung
Kunden vertrauen auf ausreichende Versorgung
Nächster Artikel
PENNY hilft Kartoffelbauern
Pommes zu Hause
ArticleId: 2699magazineErderwärmung? Klimakatastrophe? War da nicht noch was? Während der Corona-Pandemie scheint der Klimaschutz fast vergessen. Dutzende Unternehmen, darunter die REWE Group, fordern nun: Auch in der aktuellen Krise sollen Konjunkturprogramme klimafreundlich gestaltet werden.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/1/csm_Klimaschutz_standard_teaser_f6c4aa12e7.jpgRuf nach Klimaschutz trotz CoronaKonjunkturprogramme
Verantwortung
REWE Group
Foto: Getty Images/ yangna
Konjunkturprogramme

Ruf nach Klimaschutz trotz Corona

27.04.2020
von Julia Klotz

Erderwärmung? Klimakatastrophe? War da nicht noch was? Während der Corona-Pandemie scheint der Klimaschutz fast vergessen. Dutzende Unternehmen, darunter die REWE Group, fordern nun: Auch in der aktuellen Krise sollen Konjunkturprogramme klimafreundlich gestaltet werden.

Die Forderung nach mehr Klimaschutz auch in der Corona-Krise wird lauter. Mehr als 60 Unternehmen fordern zum Auftakt des Petersberger Klimadialogs eine engagierte Klimaschutzpolitik von der Bundesregierung ein. Bei der weiteren Bewältigung der Coronavirus-Krise gehe es darum, Konjunktur- und Investitionsprogramme systematisch klimafreundlich auszurichten, heißt es in einem gemeinsamen Appell.

Neben der REWE Group als einziger Lebensmittelhändler haben das Papier weitere Vertreter aller Branchen unterzeichnet, unter anderem Aida Cruises, Allianz, Deutsche Post DHL Group, Deutsche Telekom, Deutsche Wohnen, EnBW, Eon, IKEA Deutschland, Tchibo, Unilever Deutschland und Union Investment. „Ein Wiederanfahren der Wirtschaft braucht auch den Nachhaltigkeitsdiskurs als Chance,“ sagt Dr. Daniela Büchel, Bereichsvorstand Handel Deutschland, Ressorts HR & Nachhaltigkeit.

Merkel beim Petersberger Klimadialog

Wie sich der Kampf gegen die Pandemie und gegen den Klimawandel verbinden lassen, ist am Montag und Dienstag das Thema beim Petersberger Klimadialog. Das jährliche Spitzentreffen findet erstmals als Videokonferenz statt. Gastgeber ist neben Deutschland auch Großbritannien, denn der nächste Weltklimagipfel soll im schottischen Glasgow stattfinden.

Minister aus etwa 30 Ländern beraten, «wie die Weltgemeinschaft krisenfester und klimaverträglicher aus der akuten Corona-Pandemie herausgehen kann», wie das Bundesumweltministerium angekündigt hatte. Am Dienstag (28.4.) werden unter anderem Reden von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und UN-Generalsekretär Antonio Guterres erwartet.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.