Vorheriger Artikel
Hungersnot in Ungarn
PENNY unterstützt Kinder in Not
Nächster Artikel
Betriebsrätekonferenz
„Atmosphäre des Vertrauens“
ArticleId: 835magazineMit Flaschen einfach helfen: Wer in einem PENNY-Markt in Hannover seine Pfandflasche abgibt, kann ganz einfach helfen - er wirft seinen Pfandbon in eine der eigens dafür aufgestellten Sammelboxen. Jetzt hat PENNY einen ersten Kassensturz gemacht.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/4/csm_PennyKundenspenden6700Eur_mgt_std_94617450bb.jpgPENNY-Kunden spenden der Tafel 6.700 EuroVerzicht auf Leergutrückgeld
Verzicht auf Leergutrückgeld
PENNY-Kunden spenden der Tafel 6.700 Euro
23. März 2016 ·
Mit Flaschen einfach helfen: Wer in einem PENNY-Markt in Hannover seine Pfandflasche abgibt, kann ganz einfach helfen - er wirft seinen Pfandbon in eine der eigens dafür aufgestellten Sammelboxen. Jetzt hat PENNY einen ersten Kassensturz gemacht.

Seit 9. Oktober 2015 können Kunden der 30 PENNY-Märkte in Hannover ihre Pfandbons der Hannöverschen Tafel spenden. Wie rege von dieser neuen Form der Unterstützung Gebrauch gemacht wird, zeigt ein erster Kassensturz: 6.700 Euro, entsprechend der Menge von rund 30.000 Pfandflaschen, sind in den eigens an den Rücknahmeautomaten installierten Sammelboxen zusammengekommen.

„Ich freue mich, dass unsere Kunden die Tafel mit ihren Spenden so massiv unterstützen. Gerade in Zeiten wie diesen stehen die Tafeln vor großen Herausforderungen. Zwar unterstützen wir die Tafel schon seit Jahren, indem wir Lebensmittel, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können, spenden, doch die zusätzlichen Spendengelder werden dringend benötigt. Damit können dann soziale Einrichtungen unterstützt oder die Ausgabestellen mit Lebensmitteln beliefert werden“, erklärt Michael Herz, PENNY-Regionsleiter Lehrte. Sein Dank gelte auch der Citipost, die als langjähriger Kooperationspartner von PENNY die Entleerung der Pfandbonboxen logistisch unterstützt.
Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.