Vorheriger Artikel
Toom Baumarkt mit Testportal
Botschafter der eigenen Marke
Nächster Artikel
Fruit Logistica 2015
Was will der Verbraucher?
ArticleId: 387magazineWas wäre ein Bier ohne seine Herkunft? Viele bekannte Biermarken werben schon lange damit, dass ihr Produkt aus einer bestimmten Gegend kommt. Der Trend beim Bier geht klar in Richtung Regionalität und Spezialitäten – was sich in vielen REWE-Märkten inzwischen auch im Sortiment niederschlägt.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/b/csm_10_Impulse_Bier_mgt_standard_2c7e5dc765.jpgLocal BeeroCraftbeer und regionale Biere
Foto: Inok - Fotolia
Craftbeer und regionale Biere kurbeln den Markt an
Local Beero
Impulse fürs Geschäft
Impulse fürs Geschäft

Was wäre ein Bier ohne seine Herkunft? Viele bekannte Biermarken werben schon lange damit, dass ihr Produkt aus einer bestimmten Gegend kommt. Der Trend beim Bier geht klar  in Richtung Regionalität und Spezialitäten – was sich in vielen REWE-Märkten inzwischen auch im Sortiment niederschlägt.

Das Kölsch trägt die Regionalität schon im Namen. Neuerdings heißen sie aber auch „Bergisches Landbier“ oder „Hachenburger Zwickel“. Spezialbiere regionaler Brauereien und Craftbiere sind der Trend. Immer mehr kleine Brauereien erkennen, dass mit Braukunst wieder Geld zu verdienen ist und legen fast vergessene Biersorten wieder auf.

Das spiegelt sich in den Supermärkten wieder. Klar: selbst ein nationales Bier wie Flensburger verkauft sich im Norden besser. Paulaner Weizen wiederum ist im Süden deutlich gefragter. Doch mit Kellerbier, Rotbier oder Zwickl gesellen sich zum Pilsener immer häufiger Spezialbiere, die noch vor wenigen Jahren ein Nischendasein pflegten.

Vor etwa drei Jahren erkannten große Brauereien, dass die kleinen Brauereien mit ihren Spezialbieren Erfolg hatten und begannen eigene Sorten auf den Markt zu bringen. Dennoch: „Die klassischen Fernsehbiere verlieren zweistellig und die regionalen Biere legen im zweistelligen Bereich zu“, sagt Thorsten Schön, Category Manager / Einkäufer Bier bei REWE.

Nachdem in den vergangenen Jahren große Bierkonzerne vor allem auf starke Marken gesetzt haben, kommt damit nun der Gegentrend, der den kleinen Brauereien in die Karten spielt: Zwar lässt der Bierkonsum nach, dennoch konnten die kleinen Brauer gegen den Trend wachsen.

Die REWE-Märkte vollziehen diesen Trend zu hundert Prozent nach. Thorsten Schön: „In den Märkten wird das Spezialitätensortiment weiter ausgebaut. Bereits 100 Märkte führen Craftbeer.“

So auch im neuen REWE Center in Darmstadt, wo es nun den ersten REWE Craftbeer-Meter im Getränkeregal gibt. Dort finden die Kunden zum einen internationale Gerstensäfte unter anderem aus England, Irland oder Australien. Daneben gibt es eine Platzierung mit den hochpreisigeren Spezialitäten von Braufactum. Beides läuft sehr zufriedenstellend: „Die internationalen Biere kommen gut an“, erklärt der stellvertretende Marktleiter, Vasfeddin Eren.

Foto: Christian Jung - Fotolia
Foto: Hoda Bogdan - Fotolia
Joshua Resnick - Fotolia
Foto: PANORAMO - Fotolia
Foto: Dmytro Sukharevskyy - Fotolia
Foto: Pavel Losevsky - Fotolia
Foto: volff - Fotolia
Foto: fotopic - Fotolia
Foto: maksymowicz - Fotolia

Was ist Craft Beer?
Craft bedeutet Handwerk, Beer heißt Bier. Begriff und Bierbewegung kommen aus den USA, wo einige Biertrinker mangels Alternativen anfingen, Bier nach ihrem Geschmack selbst zu brauen. Vor einigen Jahren schwappte die Welle auch zu uns herüber.

Die hiesige Craft-Bierbrauerszene ist jung, bunt, probierfreudig. Ob Schwarzbier oder Helles, India Palle Ale oder Lager, Trappisten- oder Fruchtbier: Liest man von Craft Beer, dann fallen immer Worte wie spannend, innovativ, Experimentierlust, Qualität, Hausbrauereien.

Anders als in den USA gibt es im Deutschen keine feste Definition für Craft Beer. Es gehe aber, so „Deutschlands erstes Craft Beer-Magazin“ www.hopfenhelden.de, immer um Unabhängigkeit von Konzernen oder von großen Brauereien: „Es geht um Unterscheidbarkeit und Geschmacksvielfalt, darum, außergewöhnliche Non-Mainstream-Biere zu machen, ungewöhnliche Braustile, ausgefallene Rezepturen. Es geht darum, kein beliebiges Massenprodukt zu sein, sondern Bier, das von Menschen und nicht Maschinen, von Hand und Herzen und nicht einfach nur, um damit Gewinn zu machen gebraut wird.“ Quelle: www.hopfenhelden.de

Impulse fürs Geschäft

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.