Vorheriger Artikel
Azubis kontern Vorurteile
Kaffee kochen, Kasse machen
Nächster Artikel
Messetipp: Photokina 2016
Foto-Showdown am Rhein
ArticleId: 1097magazineREWE Group-Kollege Cornelius Kämmerling trainiert für den Köln Marathon. one begleitet ihn bei der Vorbereitung. Lesen Sie hier, warum er in der Gruppe schneller läuft – und welche Vorteile das Barfußlaufen hat.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/d/8/csm_MarathonSerie2_Kaemmerling_mgt_st_fbd7716684.jpg„In der Gruppe läuft man schneller“Teil 2: Marathon-Vorbereitung
Serie: Vorbereitung auf den Marathon, Teil 2
„In der Gruppe läuft man schneller“
von Julia Robertz
Cornelius Kämmerling, Referent Change Management und Projektkommunikation im Bereich Personal HR Operations, trainiert für den Köln Marathon. In one berichtete er bereits über seine Trainingsstrategien. Lesen Sie hier, warum er in der Gruppe schneller läuft und welche Vorteile das Barfußlaufen gegenüber dem Training mit Laufschuhen hat.
Läuft auch ohne Schuhe

Ich absolviere das gesamte Training in so genannten Barfußschuhen. Das sind spezielle Laufschuhe, die dem Fuß seine natürliche Bewegungsfreiheit ermöglichen, für eine gute Durchblutung sorgen und die Gelenke schonen. Für viele sind Barfußschuhe etwas Neues, da noch nicht viele Läufer diese speziellen Schuhe tragen. Dementsprechend fallen auch die Reaktionen der anderen Läufer häufig sehr interessiert aus.

Ich bin gespannt, wie es beim Köln Marathon sein wird, barfuß zu laufen. Denn die gesamte Marathon-Strecke geht über Asphalt. Beim Training laufe ich fast immer über den weichen Waldboden. Lesen sie die Fortführung der Serie mit Cornelius Kämmerling. In Teil 3, der am 5. Oktober erscheint, wird er berichten, wie der Köln Marathon für ihn gelaufen ist.
Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.