Vorheriger Artikel
Mehrwegnetz als Alternative
REWE testet Verzicht auf Knotenbeutel
Nächster Artikel
Preis für Serviceabteilung
Kreative REWE-Theken
ArticleId: 1671magazineSusanne Grulich ist Personalerin bei REWE – und hat gerade ihren Debütkrimi veröffentlicht. Im one_Interview erzählt sie, wie das funktioniert und warum sie in ihrem Krimis gut auf viele Leichen und Blut verzichten kann.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/8/3/csm_REWE_West_Kollegin_Krimi_Portraet_mgt_st_82997e9a0e.jpg„Ich steh total auf unterlassene Hilfeleistung“Unter uns: Susanne Grulich
Menschen
Vollsortiment
Mord ist ihr Hobby – zumindest als Schriftstellerin: Susanne Grulich
Unter uns: Susanne Grulich

„Ich steh total auf unterlassene Hilfeleistung“

19.10.2017
von Judith Morgenschweis

Susanne Grulich, REWE-Personalerin in der Region West und Krimiautorin, im Interview.

Susanne Grulich, Expertin im HR-Kompetenzcenter der Region West, hat ihren Debütkrimi veröffentlicht. Dabei kann Susanne Grulich gut auf viele Leichen und Blut verzichten. Warum das so ist, hat sie one im Interview erzählt. Ein Gespräch über Typen, Disziplin und unterlassene Hilfeleistung.

one: Mal eben einen Roman neben der Arbeit schreiben – wie geht das?
Susanne Grulich:
„Mal eben“ ist so ein Roman nicht geschrieben - auf jeden Fall nicht für mich. Da steckt viel Arbeit und Disziplin hinter. Die ersten 100 Seiten habe ich bestimmt fünf Mal umgeschrieben. Mir ist eine klare, präzise Sprache sehr wichtig. Daher brauche ich sehr lange, bis ich mit einem Satz zufrieden bin. Zwischendrin hing ich auch mal ganz schön fest. Aber dank meiner Testleser und einer großen Portion Disziplin ging es dann weiter.

one: Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?
Susanne Grulich:
Ganz grundsätzlich ist bei mir der Bezug zur Sprache und der Impuls zu Schreiben schon immer da. Ich schreibe einfach gerne. Früher waren es Songtexte für unsere Band. Irgendwann wuchs dann in meinem Kopf die Idee, eine Geschichte zu schreiben. Und da ich Krimis liebe, lag es nah, einen Krimi zu schreiben. Mindestens genauso viel Arbeit wie in das Schreiben selbst muss man in die Logik und die Struktur des Buches stecken. Wenn man ohne Plan arbeitet, verliert man schnell den Überblick. Deshalb war für mich mein Whiteboard das wichtigste Arbeitsmittel. Dort habe ich alle Charaktere und ihre Handlungen aufgezeichnet.

one: Sie sind Mitarbeiterin der REWE. Liegt es da nahe, den Roman auch im Lebensmittelhandel anzusiedeln?
Susanne Grulich:
Romane leben von ihrer Glaubwürdigkeit – auch Krimis. Die Menschen müssen die Geschichte nachvollziehen und vielleicht sogar Bezüge aus ihrer persönlichen Erfahrung herstellen können. Daher ist es für mich - und ich glaube für die meisten Debüt-Autoren - einfacher, wenn ich ein Thema habe, das mir aus meinem Alltag bekannt ist. Das erleichtert die Recherchearbeit und ich kann aus meiner Erfahrung schöpfen. Das gilt zum Beispiel auch für die Szenen, die im Proberaum spielen. Das kenne ich alles aus meiner Zeit als Bandmitglied.

one: ... auch für die Szenen und Personen, in der Verwaltung der Bestkauf GmbH?
Susanne Grulich:
Die gibt es nicht. Klar kamen Mitarbeiter auf mich zu, die das Buch gelesen hatten und glaubten, darin Kollegen erkannt zu haben. Aber die Figuren in meinem Buch haben kein Vorbild in meinem Berufsleben. Es ist eher so: Die Charaktere entsprechen ganz bestimmten Typen, die jeder, der in einem Büro arbeitet, kennt – egal ob er nun bei der Bestkauf GmbH oder in einer Versicherung oder Bank arbeitet. Nehmen wir die „Kaiserin“. Die patente Assistentin der Abteilung, die alles im Griff hat. Sie ist eine typische Figur, die es in vielen Büros gibt. Gleiches gilt für den schon etwas betagteren Grantler oder den Abteilungscasanova. Ähnlichkeiten mit existierenden Personen sind auch bei „K.o. durch Meister“ rein zufällig.

one: Ganz ohne Recherche ging es aber trotz der Nähe zum eigenen Beruf nicht.
Susanne Grulich:
Das stimmt. Die Kollegen haben mir sehr geholfen, mich mitgenommen auf Baustellen und zu Besprechungen. Ich arbeite ja im Bereich HR und kannte viele Details nicht, die in der Bauabteilung eine Rolle spielen. Dank der Unterstützung konnte ich mir ein gutes Bild von der täglichen Arbeit machen und habe nebenbei noch viel über das Unternehmen gelernt, für das ich schon lange arbeite.

one: „K.o. durch Meister" ist ihr erster Roman. Wie schafft man es, gleich einen Verleger zu finden, insbesondere im doch recht gut gefüllten Krimi-Markt?
Susanne Grulich:
Ich hatte die Idee zu dem Roman schon länger, bin aber irgendwie nicht richtig weitergekommen. Dann habe ich mich zu einem Wochenend-Seminar zur Romanentwicklung angemeldet und dort intensiver an der Geschichte gearbeitet. Das Seminar wurde von einer Lektorin und einem Literaturagenten geleitet. Beide waren von meiner Idee begeistert. Sie haben mir wertvolle Tipps gegeben, mich bestärkt und so bin ich dann letztlich auch gleich an meinen Verlag gekommen. Es hat mich schon sehr geehrt, zu den zwei Seminarteilnehmerinnen zu gehören, die mit einem Angebot nach Hause gegangen sind.

one: Ein spannender Krimi mit nur einer Leiche, die auch erst später im Buch auftaucht. Kommt so eine Geschichte bei Verlagen gut an?
Susanne Grulich:
Das ist unterschiedlich. Ein Verlag hatte ziemlich viel an meinem ersten Skript auszusetzen. Denen kam die Leiche zu spät in der Geschichte. Ich mag zwar Krimis, aber nicht so sehr die blutigen Varianten. Ich brauche keine langen Beschreibungen von gruseligen Tötungsakten. Stattdessen stehe ich total auf unterlassene Hilfeleistung und die Frage, was einen Menschen dazu bringt, einfach nichts zu tun und den Tod eines anderen in Kauf zu nehmen. Davon abgesehen fällt es mir nicht leicht, eine Figur sterben zu lassen.Zudem ist Magnus Meister ein Laienermittler. Der wird kaum in einem Fall mit einer Leiche hinzugezogen. Wirtschaftskriminalität ist in einem solchen Fall aus meiner Sicht glaubwürdiger. Daher geht kommt er über die Sabotagefälle zu seiner Leiche. Gottseidank gab es aber auch einen Verlag, der mein Skript richtig klasse fand gleich gesagt hat: das verlegen wir. Dafür bin ich sehr dankbar.

one: Was ist das Schönste am Schreiben?
Susanne Grulich:
Die schönsten Momente sind die, wenn die Figuren wie von selbst agieren. Man kommt irgendwann an den Punkt, an dem sich die nächsten Handlungen der Charaktere wie von selbst ergeben, sie plötzlich Ausflüge in eine Kneipe oder sich wütend aus dem Staub machen.

one: „K.o. durch Meister“ ist ein echter Schmöker für gemütliche Abende, den man ungerne aus der Hand legt. Löst Magnus Meister bald einen neuen Fall?
Susanne Grulich:
Auf jeden Fall! Ich möchte unbedingt eine Fortsetzung schreiben und habe auch schon erste Ideen. Bevor ich anfange zu schreiben, muss für mich der Kern der Geschichte klar sein. Geht es um Liebe, Eifersucht oder Habgier? Wie stehen die Hauptpersonen zueinander? Dann kann es mit dem Schreiben wieder losgehen.

Susanne Grulich: „K.o durch Meister“

Magnus Meister ist Musiker und als solcher ständig in Geldnot. Deshalb hat er schon vor einer Weile einen Zweitjob als Privatermittler in der Detektei eines Kumpels angenommen. Sein erster Fall führt den sympathischen Chaoten auf die Baustelle eines Supermarkts der Bestkauf GmbH. Dieser und weitere Supermärkte werden seit einiger Zeit systematisch sabotiert und beschädigt. Die neue Abteilungschefin vermutet einen internen Racheakt. Zwischen den Proben zu einem Auftritt führt der knifflige Fall Magnus kreuz und quer durch Köln und hinein in einen Kriminalfall, der sogar den Bandfrieden zu gefährden droht.

Mit ihrem Debüt-Roman trifft Susanne Grulich sofort den richtigen Ton und schafft einen Spannungsbogen für einen abendfüllenden Schmöker: am besten Freitagsabends aufschlagen und das Wochenende durchlesen! Wer vorab eine Kostprobe haben möchte: Zwei Lesungen finden noch in Köln statt. Achtung: die Lesungen haben hohen Unterhaltungswert: Es wird musiziert und in Rollen vorgelesen. Hier die Daten: Sonntag, 22.10.2017, 17 Uhr, Kultursalon Freiraum, Gottesweg 116 a, 50939 Köln-Sülz, Sonntag, 12.11.2017, 17 Uhr Kulturcafé Lichtung, Ubierring 13, 50678 Köln „K.o durch Meister" ist im Gmeiner-Verlag erschienen und kostet 12 Euro. Die Kindle-Edition ist für 9,99 Euro zu haben.

Zur Person:

Susanne Grulich wurde in Köln geboren. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Romanistik und Jura und verdiente ihr Geld zunächst als Rechtsanwältin. Seit ihrer Studienzeit musizierte sie in diversen Rockbands. Als Gitarristin, Schlagzeugerin und Sängerin schrieb sie zunächst die Songtexte. Daraus entwickelten sich später Kurzgeschichten und schließlich ihr Krimidebüt um den ermittelnden Rockmusiker Magnus Meister. 

Sie arbeitet aktuell als Dozentin für die REWE Region West. Hierbei trifft sie täglich auf die unterschiedlichsten Charaktere, die sie zu ihren Geschichten inspirieren. Sie wohnt mit Mann, Gitarre und Garten im Kölner Süden.

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.