Vorheriger Artikel
Kreativ-Award für Servicetheke
„Der Schlüssel zum Erfolg sind die Thekenkräfte“
Nächster Artikel
Personalien im Oktober
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 1150magazineMitte Oktober rief die REWE Group Mitarbeiter dazu auf, gemeinnützige Projekte beim neuen Fonds „100 gute Taten“ einzureichen. Die Resonanz der Aktion war beeindruckend: Bereits Anfang November waren mehr als 100 Bewerbungen eingegangen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/e/csm_NH-Spendenfonds_mgt_st_477c3f2958.jpgBereits 100 gute Taten eingereichtFonds für Herzensprojekte
Foto: Fotolia - highwaystarz
Mitarbeiter-Fonds für Herzensprojekte
Bereits 100 gute Taten eingereicht
12. Oktober 2016 ·
Mitte Oktober rief die REWE Group Mitarbeiter dazu auf, gemeinnützige Projekte beim neuen Fonds „100 gute Taten“ einzureichen. Die Resonanz der Aktion war sehr positiv, bereits Anfang November waren mehr als 100 Bewerbungen eingegangen. Die Bandbreite der gemeinnützigen Projekte ist enorm:medizinische Hilfe für Flüchtlinge im Libanon, ein geplanter Workshop mit dem Kinderbuchautor Stefan Gemmel oder eine jährliche Weihnachtskiste mit Lebensmittelspenden für Bedürftige. „Es hat uns wirklich beeindruckt zu sehen, wie viele Mitarbeiter sich in ihrer Freizeit für die verschiedensten sozialen Projekte einsetzen“, sagt Nicola Tanaskovic, Bereichsleiterin Corporate Responsibility in der Nachhaltigkeitsabteilung der REWE Group, die den Fonds ins Leben gerufen hatte. „Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die Unterstützung dank des Einsatzes der REWE Group-Mitarbeiter an der richtigen Stelle ankommt.“ Unbürokratische Unterstützung
Alle Mitarbeiter der REWE Group konnten ein soziales Projekt vorschlagen, für das Sie sich entweder bereits einsetzen oder für das Sie im Rahmen einer Aktion aktiv werden möchten - also ein soziales Projekt, das aus Ihrer Sicht Unterstützung verdient hat. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen erhalten nun die gemeinnützigen Institutionen hinter den ersten 100 eingereichten Herzensprojekten ganz unbürokratisch einen Zuschuss von je 250 Euro. Bei der Auswahl zählte bei Vollständigkeit der eingereichten Unterlagen das Datum des Poststempels oder das Empfangsdatum der E-Mail.
Mein Kommentar
Newsletter

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.