Vorheriger Artikel
QR-Code zur Rückverfolgung
Woher kommt die Ananas?
Nächster Artikel
Außergewöhnliche Reisen
Schlager, Chöre, Kosmonauten
ArticleId: 2359magazineUm sich einen Überblick zu verschaffen, an welchen umweltfreundlicheren Verpackungsalternativen gearbeitet wird, kamen rund 80 Experten erstmals zu einem bereichs- und länderübergreifenden Austausch zusammen. Bereits heute gibt es viele gute Ideen. Einige waren in Köln zu sehen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/7/3/csm_Forum_Verpackung_3_mgt_st_a4ddd6fb80.jpgAuf der Suche nach der idealen VerpackungInternationaler Fachaustausch
Verantwortung
REWE Group
Länderübergreifender Fachaustausch

Auf der Suche nach der idealen Verpackung

01.08.2019
von Achim Bachhausen, Bettina Rees und Julia Klotz

Das Ziel ist ambitioniert. Bis Ende 2030 will die REWE Group ausschließlich umweltfreundlichere Eigenmarkenverpackungen einsetzen. Bereits heute gibt es viele gute Ideen. Einige waren jetzt in Köln zu sehen.

Die Gelegenheit zum bereichsübergreifenden Austausch wurde gerne und intensiv genutzt (Fotos: Achim Bachhausen)

Welche umweltfreundlicheren Verpackungsalternativen gibt es aktuell in der REWE Group? Und an welchen Lösungen wird derzeit gearbeitet? Um weitere Potentiale aufzudecken und die Zusammenarbeit zu stärken, kamen rund 80 interne Experten erstmals zu einem bereichs- und länderübergreifenden Austausch zusammen – vom Einkauf über das Category Management bis zum Qualitätsmanagement.

„Wir wollten mit dem Austausch Synergieeffekte heben, da viele Kollegen unabhängig voneinander bereits an ähnlichen Problemstellungen im Bereich Verpackungen arbeiten.“

Julia Ivanova, Referentin Nachhaltigkeit Ware

Doch was ist überhaupt die „optimale“ Verpackung? Längst nicht jeder Kunststoff ist zu 100 Prozent recycelbar, weiß der Experte Joachim Christiani von der Firma Cyclos. Mal scheitert es an der Farbe, mal an der nicht vorhandenen Entsorgungstechnologie, mal am Verhalten der Verbraucher. Für Letzteres dient gerne der (Bio-)Joghurtbecher als Beispiel. Dieser kann nur dann wiederverwertet werden, wenn Deckel, Papierbanderole und Becher vor der Entsorgung voneinander getrennt werden, was aber leider häufig nicht passiert.

Da ist es gut zu wissen, was mit gutem Willen und pfiffigen Ideen möglich ist. Thomas Reissig (Verdesoft GmbH) hatte einige nachhaltige Verpackungslösungen aus gut verwertbaren Materialien – von der Tube für Kosmetika bis zum Gittereimer für Tomaten – mitgebracht und lieferte damit eine gute Grundlage für weitere Fachgespräche. 

one_Interview
3 Fragen an...Marcel Weber

Marcel Weber, Geschäftsleiter Ware Eigenmarke National & International 

one: Mit zahlreichen Experten aus der REWE Group und externen Referenten war der Aufwand für die Fachtagung ja nicht gerade gering. Offenbar gab es dafür gute Gründe? 

Marcel Weber: Es gibt schon einen Arbeitskreis Verpackungen, dieser besteht aus jeweils einem Vertreter aus jedem Warenbereich sowie Vertretern von Toom Baumarkt, PENNY International und der RIAG. Neu war die bereichsübergreifende Zusammensetzung aus der ganzen REWE Group. Die Veranstaltung hatte mit 80 Teilnehmern ein hohes Niveau, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Der Wissenstransfer wurde von allen begrüßt und ist sehr wichtig, denn das Thema Verpackungen ist sehr komplex und auch kompliziert.

one: Können Sie das konkretisieren?

Marcel Weber: Die Herausforderungen sind sehr unterschiedlich: Sie reichen von internen Zielkonflikten, die bewertet und ausbalanciert werden müssen, über Herausforderungen bei der technischen Umsetzbarkeit bei unseren Lieferanten bis hin zu Lösungen, die durch andere Marktteilnehmer, wie zum Beispiel Entsorger oder Kunststoffhersteller, entwickelt werden müssen. Allein im Eigenmarkeneinkauf haben wir es mit circa 30 unterschiedlichen Verpackungstypen zu tun. Im letzten Jahr haben wir es uns als Ziel gesetzt, bis Ende 2030 100 Prozent unserer Eigenmarkenverpackungen umweltfreundlicher zu gestalten. Bei der Umsetzung dieses Ziels liegt unser Fokus derzeit aufgrund des hohen Volumens auf Kunststoffverpackungen. 

one: Wie war das Feedback der Teilnehmer?

Marcel Weber: Ich habe nur positive Rückmeldungen bekommen. Von den Teilnehmern kam der Vorschlag und der ausdrückliche Wunsch, das Knowhow REWE-Group-intern zu bündeln und eine Plattform zu gründen, also zum Beispiel eine Art Online-Wikipedia für Verpackungen. Ganz klar im Vordergrund stand die bessere, bereichsübergreifende Vernetzung und der Wissensaustausch. Im Rahmen der Veranstaltung sind bereits erste, spannende Ideen entstanden, die nun weiterverfolgt werden sollen. Ziel ist es, unsere Vorreiterposition zum Thema Verpackungen auszubauen.

Verantwortung
REWE Group

„Wir haben bereits 1.445 Verpackungen umweltfreundlicher gemacht und sparen pro Jahr über 8.200 Tonnen Plastik.“

Maria Schäfer, Funktionsbereichsleiterin Nachhaltigkeit Ware
ONE_INTERVIEW
3 Fragen an...Claudia Schirra

one: Frau Schirra, mit dem hier vorgestellten Fachaustausch Ware „Umweltfreundliche Verpackungen“ startet ein neues Format. Wie kam es zu diesem Format, was steckt hinter der Idee?

Claudia Schirra: Wir bieten als REWE Group eine Vielzahl von Entwicklungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten an. Letztes Jahr haben wir mit Vertretern der großen nationalen und internationalen Geschäftseinheiten aus der Vogelperspektive geprüft: Wo haben wir noch Lücken, wo können wir Potenziale heben? Da lag es auf der Hand, das interne Know-how aus den jeweiligen Fachbereichen noch besser zu nutzen, um aktuelle Herausforderungen zielführend anzupacken. So entstand als Formatidee der Fachaustausch Ware, quasi nach dem Motto „Wenn die REWE Group wüsste, was die REWE Group weiß“, und Ware Handel Deutschland und Handel International waren sofort davon überzeugt, dass der Fachaustausch für sie von großem Nutzen sein kann. 

„Es steckt enormes Wissen in der REWE Group“

Claudia Schirra, Funktionsbereichsleiterin Learning Center

one: Der Fachaustausch Ware ist ja im weitesten Sinne eine Form der Weiterbildung. Warum wird nicht einfach ein Seminar zu dem Thema angeboten?

Claudia Schirra: Das hat vor allem zwei Gründe: Zum einen steckt ein enormes Wissen im Unternehmen. Viele Kollegen haben sich bereits erfolgreich mit Herausforderungen auseinandergesetzt. Und gerade bei so spezifischen Fachthemen wie Verpackungslösungen bringt es einen ungeheuren Mehrwert, von denen zu profitieren, die die Grenzen und Rahmenbedingungen kennen.  Zum anderen ist ein gutes Netzwerk in der heutigen, sehr komplexen Welt unabdingbar. Das kann sich jeder in der REWE Group aufbauen, zum Beispiel durch solche Veranstaltungen, in denen gezielter Austausch und gemeinsames Arbeiten an echten Praxisfragen im Vordergrund steht.

one: Das Feedback der Teilnehmer war durchgehend sehr gut. Wie geht es jetzt weiter für das Format Fachaustausch Ware?

Claudia Schirra: Wir freuen uns über das tolle Feedback auf dieses Pilotprojekt – und über die guten Ergebnisse. Die Verantwortlichen sind dabei, die Ergebnisse umzusetzen und die Durchführung weiterer Workshops zu prüfen. Der Bereich Ware berät im Herbst über mögliche weitere Fachaustausch-Workshops fürs kommende Jahr. Und wir gehen gemeinsam mit anderen interessierten Fachbereichen, beispielsweise Rechnungswesen, in die Planung eines eigenen Fachaustauschs 2020.




Das sagen die Experten
Jede Menge Anregungen mitgenommen
Verantwortung
REWE Group
"Ich habe den Fachaustausch zum Thema Verpackungen sehr positiv empfunden. Dabei habe ich festgestellt, dass es über das Thema Verpackung viel mehr zu wissen gibt, als es oberflächlich den Anschein hat. Vor allem fehlt es meiner Meinung nach derzeit an Wertstoffkreisläufen für bestimmte Materialien wie PET (mit Ausnahme von Getränkeflaschen). Das Fehlen eines Verwertungsstroms für PET hat große Auswirkungen auf meinen Einkaufsbereich Käse, denn der Großteil unserer SB-Verpackungen sind Tiefziehschalen aus PET, wie übrigens auch im Wurstbereich. Aufgrund der Lebensmittelsicherheit und dem Erhalt von MHD und Qualität haben wir uns vor allem auf die Felder Reduktion der Materialmasse, zum Beispiel durch Reduktion der Folienstärke oder der Verringerung der Verpackungsmaße konzentriert. Auch das Netzwerken hat gut funktioniert beim Fachaustausch, da man immer wieder mit anderen Kollegen an Ideen gearbeitet hat. Das war besonders interessant, wenn man sich mit Kollegen aus ähnlichen Warenbereichen austauschen konnte. Man hat die Option, auch im Nachgang nochmal gezielt nach neuen Konzepten zu fragen. Insgesamt würde ich sagen, dass es durchaus Sinn macht, einen solchen Fachaustausch auch für weitere Themenfelder anzubieten."
Tessa Nußbaum, Buyer Frische Eigenmarken Einkauf & Entwicklung
„Der internationale Fachaustausch sollte meiner Meinung nach häufiger und auch zu weiteren wichtigen Themen stattfinden. Denn von der Bündelung des Knowhows können wir nur profitieren. Wenn alle auf dem gleichen Wissensniveau sind, lässt es sich auch besser diskutieren, das gegenseitige Verständnis steigt. Ich habe viele neue Kollegen kennengelernt und den Kontakt zu den bekannten ausbauen können. Die Mischung aus Fachvorträgen, Austausch und gemeinsamer Arbeit in Kleingruppen war ausgewogen, die gesamte Organisation hervorragend. Die Tagung hat aufgezeigt, dass es noch viele Möglichkeiten für recycelbare Verpackungen gibt, hier liegt noch großes Potenzial. Ich habe viele neue Erkenntnisse für meine Arbeit mitgenommen und freue mich schon auf das eine oder andere Projekt mit unseren Partnerunternehmen.“
Axel Fila, Leiter Produktmanagement „Ja natürlich“, RIAG
„Neben vielen fachspezifischen Inputs nehme ich für meine Arbeit vor allem auch die Erkenntnis mit, dass wir trotz der Komplexität der Sache dem Kunden einfach, verständlich und konsequent das Thema umweltfreundliche Verpackungen näher bringen müssen. Dies reicht von der Vermittlung unserer Differenzierungspotentiale bis hin zu praktischen Informationen wie unsere Kunden zum Beispiel die Verpackung korrekt entsorgen können. Beeindruckt hat mich die Dynamik, national wie international und bei einer Vielzahl an Stakeholdern, die wir gerade im Bereich Verpackung erleben. Gleichzeitig war ich jedoch auch beeindruckt, wie schnell aus Kollegen aus unterschiedlichen Fachbereichen und SGEs ein Team wurde, welches in kurzer Zeit eine Vielzahl an Optimierungsansätzen ganz im Sinne unseres gemeinsamen Verpackungsziels entwickelte. Den offenen Austausch an Wissen und Best Practice Beispielen habe ich als sehr positiv wahrgenommen. Ich hatte bereits davor regelmäßige Meetings mit meinen Kollegen, der Fachaustausch gab jedoch weitere Inputs, wie dieser Austausch weiter verbessert und intensiviert werden kann.“
Alexander Hell, Projektmanager Nachhaltigkeit RIAG
„Das Forum war für mich sehr wertvoll, weil dort ein Bewusstsein geschaffen wurde für das, was noch auf uns zu kommt. Die Themen umweltfreundliche Verpackung und Recycling haben wir bis dahin noch nicht so proaktiv begleitet. Seit der Tagung bin ich mit dem Eigenmarken-Einkauf vernetzt und tausche mich mit einem Kollegen in Österreich aus. Aktuell gibt es ja schon Eigenmarkenartikel, bei denen der Plastikanteil in der Verpackung reduziert wurde. Jetzt überlegen wir, wie wir das gegenüber dem Kunden kommunizieren können, etwa wie viel Plastik wir im Jahr sparen, um auch beim Verbraucher das Bewusstsein zu schärfen. Im PENNY-Eigenmarken-Management werden wir prüfen, mit welchen Konzepten wir dem Kunden im Sinne der Nachhaltigkeit einen Mehrwert bieten können.“
Manuel Wiedemann, Funktionsbereichsleiter Eigenmarken-Management PENNY

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.