>
 
ArticleId: 508newsDie Aufsichtsräte der REWE Group haben weitreichende Entscheidungen zur personellen Kontinuität im Vorstand und zur strukturellen Weiterentwicklung der Unternehmensführung gefasst.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/e/csm_neu_1_Vorstand_nlt_standard_e8cf087b73.jpgAufsichtsrat stellt die Weichen für die ZukunftREWE Group
Lionel Souque und Jan Kunath
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
REWE Group Aufsichtsrat stellt die Weichen für die Zukunft
Personelle Kontinuität im Vorstand und strukturelle Weiterentwicklungen

Die Aufsichtsräte der REWE Group haben weitreichende Entscheidungen zur personellen Kontinuität im Vorstand und zur strukturellen Weiterentwicklung der Unternehmensführung gefasst.

Die Vorstandsverträge von Lionel Souque (43) und Jan Kunath (49) wurden einstimmig um jeweils fünf Jahre bis 2021 verlängert. Um die zukünftigen Marktentwicklungen in Deutschland optimal für das Geschäft von REWE und PENNY zu nutzen, wird die Verantwortung für das deutsche Lebensmitteleinzelhandels-Geschäft ab 2016 gemeinsam bei den drei REWE Group-Vorstandsmitglieder Manfred Esser, Lionel Souque und Jan Kunath liegen. Damit werden die Grundlagen für weitere Effizienzverbesserungen, optimale Marktausschöpfung und langfristiges profitables Wachstum geschaffen.

„Handel Deutschland“ in gemeinsamer Verantwortung von drei Vorständen

Ziel ist es, die REWE Group und ihre Unternehmen noch leistungsstärker und effizienter zu machen. Dazu erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz-Bert Zander: „Wir müssen schon heute die Grundlagen für profitables Wachstum in der vor uns liegenden Dekade schaffen. Dazu muss die REWE Group sich noch effizienter, dynamischer und agiler aufstellen, um das vorhandene Marktpotenzial optimal auszuschöpfen. Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im stationären und digitalen Handel sowie die Stärkung des Geschäfts unserer mittelständischen Kaufleute stehen unter den Vorzeichen von weiter wachsendem nationalen und internationalen Wettbewerbsdruck, von tiefgreifenden demografischen Veränderungen und erheblichem Kostendruck. Unter diesen Vorzeichen sehen wir für REWE und PENNY jedoch noch deutliches Wachstumspotenzial in ihren jeweiligen Sparten des deutschen Supermarkt- und Discountgeschäfts. Eine gemeinsame Führungsverantwortung im Vorstand der REWE Group sowie die Ausschöpfung von weiteren Synergien in administrativen Bereich bieten beste Voraussetzung für die positive zukünftige Entwicklung der beiden eigenständigen Vertriebslinien REWE und PENNY“, so Zander.

Eckpfeiler Personal-Management und Zentraler Sparteneinkauf

Mit der Arbeit an zwei Eckpfeilern der strukturellen Weiterentwicklung hat die REWE Group bereits begonnen.

Zum einen werden die Personalbereiche des Konzerns und der Strategischen Geschäftseinheiten von REWE, PENNY, RZO und Holding im laufenden Projekt „Pfiff – Personal fit for future“ neu organisiert und auf die zukünftigen Herausforderungen eines leistungsstarken und serviceorientierten Personalmanagements ausgerichtet. Die bereits gestarteten Teilprojekte von Pfiff werden weiterverfolgt und sukzessive umgesetzt.

Zum anderen werden der Wareneinkauf und das Category Management der REWE Group noch schneller, besser und effizienter aufgestellt. Die Weiterentwicklung des Wareneinkaufs in der REWE Group ist notwendig, weil der Druck im deutschen und internationalen LEH-Markt weiter wächst – durch die kontinuierliche Verschärfung des Wettbewerbs und durch zunehmende Konzentration, aber auch durch die wachsende Bedeutung des Online-Geschäfts im LEH in Deutschland und Europa. „Wir müssen uns deshalb noch stärker über unsere Eigenmarken im Wettbewerb differenzieren“, erklärt REWE Group-Vorstand, Manfred Esser. „Außerdem müssen wir das Eigenmarken-Geschäft besser bündeln und insgesamt mehr Tempo machen und effizienter arbeiten, sowohl national als international. Bis 2007 hatten wir einen Zentral-Einkauf, den wir im Zuge der REWE-Strukturreform zu einem Strategischen Einkauf umgebaut haben“, so Esser. „Daraus wollen wir jetzt einen zentralen Sparten-Einkauf entwickeln.“ Das grundlegende Prinzip eines zentralen Sparten-Einkaufs bei der REWE Group laute: „Stärkere und präzisere Fokussierung auf die Erfordernisse und Notwendigkeiten der Vertriebslinien bei gleichzeitiger Beibehaltung der Vorteile der Gruppenstärke“, so Esser. Derzeit werden die konkreten Strukturen des zukünftigen zentralen Sparteneinkaufs weiter ausgearbeitet. Eventuell erforderliche Personalübergänge zwischen verschiedenen Gesellschaftsteilen der REWE Group werden mit den jeweiligen Mitarbeitern im Projekt detailliert besprochen und abgestimmt. „Wichtig ist mir zu betonen, dass wir ein echtes Effizienzsteigerungs-Projekt vorantreiben und kein Stellenabbau-Programm“, so Manfred Esser.

Kompetenzbündelung für zusätzliche Synergien und optimierte Prozesse

Durch die gemeinsame Verantwortung der Vorstandsmitglieder Manfred Esser, Lionel Souque und Jan Kunath für den Lebensmitteleinzelhandel der REWE Group in Deutschland ab 2016 ergeben sich zudem Potenziale für zusätzliche Synergien und für die Optimierung von Prozessen unter dem Dach der REWE Group. Denn innerhalb dieser gemeinsamen Verantwortung können, wie auch in den Bereichen Ware und Personal, mehr übergreifende Funktionen in der Holding und den SGEn strukturell weiterentwickelt und ihre Zusammenarbeit organisatorisch angepasst werden – zum Beispiel in der Verwaltung oder in den Bereichen Analyse und Entscheidungsvorbereitung. Dadurch können vor allem Prozesse beschleunigt sowie die Qualität und Effizienz der Arbeit in Format-übergreifenden Funktionen weiter optimiert werden. Das Ziel ist dabei immer, den jeweiligen Anforderungen von REWE und PENNY in Deutschland bestmöglich gerecht zu werden und ihre Leistungsfähigkeit im hart umkämpften Supermarkt- und Discount-Geschäft kontinuierlich zu stärken. Die operative Verantwortung für das Geschäft von REWE und PENNY auf regionaler Ebene verbleibt unverändert bei den zuständigen Regionsorganisationen und deren Management.

Zukünftigen organisatorischen Veränderungen ab 2016 werden intensive Analysen vorausgehen. Und die personelle Kontinuität im Vorstand ist die Grundlage dafür, dass die organisatorische Weiterentwicklung des deutschen LEH-Geschäftes der REWE Group auf der Basis langjähriger Erfahrung mit großer Sorgfalt und Umsicht vorangetrieben werden kann.

REWE Group Vorstandsvorsitzender Alain Caparros erklärte dazu: „Durch die langfristige Verlängerung der Verträge von Jan Kunath und Lionel Souque können wir auf volle Kontinuität im Vorstand bauen. Wir haben ein eingespieltes Team an der Spitze unseres Unternehmens, das sich mit ganzer Energie den Zukunftsaufgaben widmen wird. Durch die Bündelung von Aufgaben und Funktionen in der gemeinsamen Verantwortung von drei Vorständen für den Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland gewinnen wir an Tempo und Durchschlagskraft, die wir für die Gestaltung der Zukunft von REWE, PENNY und all unseren weiteren Engagements im deutschen Lebensmittelhandel brauchen.“

Das Geschäft von toom Baumarkt verbleibt in der Verantwortung von Vorstandsmitglied Frank Wiemer. CFO Dr. Christian Mielsch behält die Verantwortung für die Touristik-Sparte der REWE Group. Manfred Esser bleibt im Vorstand zuständig für Discount International. Vorstandsvorsitzender Alain Caparros verantwortet unverändert das internationale Vollsortimentsgeschäft.

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.