Vorheriger Artikel
DER Touristik
Aktiv für den Kinderschutz
Nächster Artikel
Gesunde Ernährung
„Trend geht weg vom Allesesser“
ArticleId: 806magazineWo und wie wird ein Produkt hergestellt? Immer häufiger werden Inhaltsstoffe und Herstellung von Lebensmitteln hinterfragt. Bei der Zukunftskonferenz Food diskutierten Handel und Hersteller, wie der Zukunftstrend Nachhaltigkeit weiter gefördert werden kann.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/7/2/csm_Zukunft_Food_mgt_std_20be527bda.jpg„Regionalität schafft Glaubwürdigkeit“Zukunftskonferenz Food
Zukunftskonferenz Food
„Regionalität schafft Glaubwürdigkeit“
von Judith Morgenschweis
Branche
Branche

Was ist drin? Wo und wie wird ein Produkt hergestellt? Immer häufiger werden Inhaltsstoffe und Herstellung von Lebensmitteln hinterfragt. Doch verwirrt die Fragerei die Konsumenten nicht mehr, als dass sie hilft? Bei der Zukunftskonferenz Food diskutierten Handel und Hersteller, wie der Zukunftstrend Nachhaltigkeit weiter gefördert werden kann.

„Die Verbraucher haben keinen klaren Begriff von Nachhaltigkeit“, brachte Friedhelm Dornseifer, Inhaber von 17 REWE-Märkten im Sieger- und Sauerland, das Problem auf den Punkt. Dennoch: Informationen über die Produktionsbedingungen und Inhaltsstoffe möchten die Kunden schon haben.

Nachhaltigkeit wird also ein Thema bleiben. Aber wie kann man die Kunden besser aufklären oder überhaupt erst darauf aufmerksam machen, was man als Unternehmen bereits unternimmt, um nachhaltiger zu sein? Darüber diskutierten neben Friedhelm Dornseifer und REWE-Kaufmann Stefan Lenk, Michael Durach (Develey), Sabine Kästner (Laverana Naturkosmetik) und Studentin Maren Maß.

Pilotprojekt Nachhaltigkeit bei REWE Lenk
Motivierte Mitarbeiter und mehr Umsatz
Stefan Lenk

Wie lassen sich Verbraucher für das Thema Nachhaltigkeit begeistern? REWE-Kaufmann Stefan Lenk hat in einem Pilotprojekt getestet, wie seine Kunden auf eine direkte Ansprache am PoS reagieren. In drei seiner Märkte stellte er in Zusammenarbeit mit verschiedenen Herstellern Nachhaltigkeitsinseln auf und befragte die Konsumenten.

An den Nachhaltigkeitsinseln wurden ausschließlich Produkte von Unternehmen angeboten, die nach dem ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften Food“ zertifiziert sind. „Wir sind aktiv auf die Kunden zugegangen“, erklärte Stefan Lenk die Vorgehensweise. In seinen Märkten in Sprockhövel, Altenbochum und Hiltrop befragte sein Team gemeinsam mit Mitarbeitern der jeweiligen Hersteller über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt knapp 300 Menschen.

Dabei stellte sich nicht nur heraus, dass die Mehrzahl der Kunden in den drei Märkten beim Einkauf auf nachhaltige Produkte achten. Die erhöhte Aufmerksamkeit bescherte einigen Herstellern auch deutlich höhere Umsätze. So stieg der Umsatz im Befragungszeitraum zum Teil über 300 Prozent.

Die Befragung im Markt wurde immer mit einigen kleinen Kostproben und entsprechender Werbung im Vorfeld verbunden. „Entscheidend für eine erfolgreiche Aktion ist vor allem die Begeisterung der Mitarbeiter für Nachhaltigkeit“, betonte Stefan Lenk. Er hatte seine Mitarbeiter im Vorfeld entsprechend geschult und empfahl auch den Herstellern für solche Aktionen nur Kollegen in die Märkte zu schicken, die wirklich von dem Thema überzeugt sind.

Grundsätzlich zeigten die Kunden ein großes Interesse an dem Thema und wünschten auch mehr Informationen PoS. „Als Händler hat mich die Aktion begeistert, die Umsätze der Produkte wurden deutlich gesteigert und auch meine Mitarbeiter waren motiviert beim Thema Nachhaltigkeit dabei. Wir werden die Aktion auf jeden Fall in all unseren neun Filialen wiederholen“, so Stefan Lenk.

Branche

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.