Vorheriger Artikel
Sprachcafé
„Lebe den Moment und rede mit den Menschen“
Nächster Artikel
Resonanz auf REWE-Initiative

„Die Tüte kann einpacken“
ArticleId: 963magazineSechs Milliarden Plastiktüten werden in Deutschland jährlich verbraucht. Das muss sich ändern, findet REWE – und listet die Plastiktüte aus. Jetzt in one: Die Pressekonferenz mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Video. Und: 10 Fakten zu Plastik – hätten Sie es gewusst?https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/9/e/csm_TT_tueten_juni16-mgt_standard_ddb0773460.jpgPlastik kommt nicht in die TüteNachhaltigkeit bei REWE
Nachhaltigkeit bei REWE
Plastik kommt nicht in die Tüte
von Julia Klotz
Top Thema
Vollsortiment
Top Thema
Vollsortiment
Mehr als sechs Milliarden Plastiktüten benutzen die Bundesbürger in jedem Jahr. Gebrauchsdauer: oft nicht einmal mehr als 25 Minuten. Das muss sich ändern, findet REWE – und zieht eine radikale Konsequenz.

„Und noch eine Plastiktüte, bitte“ - diesen Satz wird man bei REWE künftig nicht mehr hören. Denn der Vollsortimenter stoppt den Verkauf von Plastiktüten. Alternativen für die Kunden bleiben unter anderem Papiertüten, Baumwolltaschen und stabilere Plastiktaschen aus Recyclingmaterial. Im one_Top-Thema dreht sich alles um den Abschied von der Tüte.

Die Aktion sorgte für großes Aufsehen: Kaum ein Medium, das den Tüten-Verzicht nicht zum Thema machte. one zeigt die die wichtigsten Pressestimmen und Social-Media-Reaktionen im Überblick. Und wie reagieren Kunden und Kaufleute auf die Auslistung der Plastiktüte? Vor dem Rollout hat die REWE Group drei Monate lang getestet. one kennt die Ergebnisse - und auch Sie können jetzt in one abstimmen! Ist die Papiertüte besser als die Plastiktüte? Und was machen eigentlich andere Lebensmittelhändler? one gibt die Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zur Auslistung der Plastiktüte bei REWE.

Unterstützung von der Bundesumweltministerin

Wichtiger Ratgeber bei der Entscheidung, auf Plastiktüten zu verzichten war der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU). Unterstützung kommt auch aus der Politik, von Bundesumweltministerin Dr. Barabara Hendricks. Die Umweltministerin will gemeinsam mit der EU Plastiktüten aus dem Handel verbannen.

Der Grund: Viel zu oft enden sie im Meer, gefährden das Leben von Fischen und Seevögeln und landen am Ende wieder in der Nahrungskette. Um den Verbrauch zu reduzieren, sollen innerhalb von zwei Jahren 80 Prozent aller Plastiktüten nur noch gegen Gebühr abgegeben werden. REWE verlangt schon seit Langem Geld für Tragetaschen aus Plastik – und geht nun noch weiter, als zwischen Industrie und Regierung vereinbart.

Warum das aus Sicht von Barbara Hendricks eine „Signalwirkung“ für den gesamten Handel haben wird, was die REWE-Kunden zum Tüten-Verzicht sagen und welche Rolle der NABU dabei spielt, sehen Sie im Video.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
3 Fragen an ...
Dr. Barbara Hendricks -
„Ein guter Schritt voran“
TimToppik / photocase.de
Plastik fantastik?
10 Fakten zu Plastik

Die ersten synthetischen Plastikvarianten waren revolutionär und machten alles Denkbare möglich: Vom unzerbrechlichen Kinderbecher bis hin zu Teilen für Militärfahrzeuge. Plastik wurde für seine Einsatzvielfalt und Beständigkeit gefeiert – doch diese beiden Eigenschaften sind es auch, die sich heute als gravierende Schwäche herausgestellt haben.

Top Thema
Vollsortiment

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.